Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.06.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr einander die Füße waschen; denn ein Vorbild habe ich euch gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.

Joh. 13,14-15

Lasst uns großmütig, friedevoll leben
und nach Versöhnung beständig streben,
vergeben, wer schuldig geworden ist
und so stets leben als ein wahrer Christ!

Frage: Vergeben wir unseren Mitmenschen gerne?

Tipp: Im „Vater unser“ (Matth. 6,12) binden wir uns geradezu selbst Hände und Füße indem wir sagen: „vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern“. Wenn wir Mitmenschen nicht bereit sind zu vergeben und „nachtragend“ sind, wird es mehr als „eng“ für uns! Wir hatten gestern bereits davon gelesen, dass wir immer wieder Reinigung von neu begangenen Sünden durch Jesus Christus brauchen. Nun sehen wir aber, dass auch wir Menschen, die an uns schuldig werden, ebenso gerne vergeben müssen, wie wir von Jesus Vergebung haben möchten! Lasst uns daher stets zur Aussöhnung bereit sein und Menschen die sich bei uns entschuldigen auch gerne und von ganzem Herzen vergeben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Christ werden


Wie wird man Christ?

Wie wird man Christ?

Als Christ wird man nicht geboren, man muß erst einer werden. Aber wie? Man wird nicht dadurch Christ, daß man ein christliches Elternhaus hat, christlich getauft ist, eine christliche Konfirmation / Kommunion erfolgreich hinter sich gebracht hat, christlich getraut und schließlich christlich beerdigt wurde. Christ wird man auch nicht dadurch, daß man sich bemüht, nach christlichen Maßstäben zu leben. Bitte mißverstehen Sie mich nicht: Ich will nichts von alledem schlecht machen!! Aber das macht einen noch nicht zum Christen. Christ ist man, wenn man eine personale Beziehung zu Jesus Christus hat. Und wie geht das vor sich? Das möcht ich Ihnen im folgenden erläutern.

Erst einmal sollte man allerdings vier biblische Tatsachen kennen:

Tatsache Nr. 1:

Gott liebt den Menschen und hat ihn geschaffen zur Gemeinschaft mit sich in Liebe und Gegenliebe.

Tatsache Nr. 2:

Diese von Gott gewollte Gemeinschaft zerstört jeder Mensch durch seine "Autonomie", d.h. er will sein Leben selbst bestimmen und sich nicht von Gott "bevormunden" lassen. Damit schießt der Mensch am Ziel – am ewigen Leben aus und mit Gott – vorbei (das meint das Wort "Sünde" in der Bibel). Der Mensch hat sich getrennt von Gott und damit von der Quelle des Lebens. Das bedeutet, daß der Mensch vom wirklichen, sinnerfüllten Leben ewig getrennt ist. Die Bibel bezeichnet diesen Zustand als "verloren". Keine Religiosität und keine Anständigkeit kann die vom Menschen verursachte Kluft zwischen sich und Gott überbrücken.

Tatsache Nr. 3:

Das Erstaunliche: Gott liebt den Menschen immer noch – und sei es der verhurteste oder versoffenste oder du und ich. Er schickt seinen ewigen Sohn in diese Welt und Zeit, der der einzige Weg wird aus der Verlorenheit des Menschen. Am Kreuz stirbt er, der einzig Reine, der nicht hätte sterben müssen, unseren Tod. Damit bezahlt er einerseits das Lösegeld, um uns aus der Gefangenschaft Satans freizukaufen. Andererseits trifft ihn am Kreuz das "Nein" Gottes, das über unserem rebellischen Leben stand. Am Kreuz nahm er also unseren Platz ein. Er tauschte mit dir und mir. Sein Tod am Kreuz war kein Scheitern eines Idealisten, sondern Jesus ging stellvertretend für uns in das Gericht des heiligen Gottes. Der "Blitz", der mir galt, hat ihn getroffen. Mit seiner Auferweckung am Ostermorgen hat Gott unter den stellvertretenden Sühnetod seines Sohnes sein Siegel gesetzt. Durch Jesus wurde der Weg frei zurück zu Gott und dem ewigen Leben mit ihm. Das bezeichnet die Bibel mit dem Wort "Rettung".

Tatsache Nr. 4:

Der in die (für uns noch) unsichtbare Welt zurückgegangene Jesus tritt irgendwann in unserem Leben durch sein Wort an unser Gewissen heran und weckt es auf. Er ruft uns zu sich und stellt uns so in die folgenschwerste Entscheidung unseres Lebens: Entweder öffne ich ihm mein Leben und lasse ihn mit seiner Vergebung und Rettung hinein und bin bei ihm geborgen in Zeit und Ewigkeit; oder aber ich verschließe mich ihm und bleibe – wenn ich in dieser ablehnenden Haltung ihm gegenüber verharre – in meiner Verlorenheit in Zeit und Ewigkeit. Weil er uns liebt, nimmt er unsere Entscheidung 100%ig ernst. Wenn Sie ihn in Ihr Leben einladen möchten, dann sagen Sie es ihm im Gebet. Beten meint ein ehrliches Reden mit Jesus. Wenn Sie möchten, können Sie auch mit dem abgedruckten Gebet mit ihm reden:

Herr Jesus Christus,
du bist auch für mich gestorben und auferstanden.
Danke, daß du dein Leben für mich gegeben hast.
Am Kreuz hast du meine Schuld auf dich geladen und weggetragen.
Du hast mich aus den Klauen Satans befreit.
Mit deiner Auferstehung hast du meinen Tod besiegt und den Weg in
Gottes Herrlichkeit freigemacht.
Dafür preise ich dich und sage mich von allen Finsternismächten los.
Ich komme jetzt zu dir mit all meinem Versagen und all meiner Schuld.
Ich nehme dich als meinen persönlichen Herrn an.
Danke, daß ich dir auf ewig gehöre.
Danke, daß mich nichts und niemand mehr aus deiner Hand reißen kann.
Amen.

Wenn Sie Jesus ernsthaft Ihr Leben anvertraut haben, sind Sie Christ geworden. Verlassen Sie sich nicht auf Ihre Gefühle! Entscheidend ist die Zusage von Jesus: "Wer zu mir kommt, den weise ich nicht ab" (Johannes-Evangelium, Kapitel 6, Vers 37).
Sie dürfen sich freuen und ihm täglich dafür danken, daß Sie nun auf ewig ihm gehören und er zu Ihnen. Halten Sie das ganz fest. Auch an trüben Tagen. Es gibt Christen, die meinen, sie müßten Jesus spüren. Davon steht in meiner Bibel nichts. Lassen Sie sich da nicht von anderen irre machen. Sie brauchen es nicht zu spüren, sondern dürfen es WISSEN, daß Jesus bei Ihnen ist, weil er seinen Leuten versprochen hat: "Ich bin alle Tage bei euch, bis ans Ende der Welt" (Matthäus-Evangelium, Kapitel 28, Vers 20). Sein Versprechen bricht er nicht. Diese Erfahrung werden Sie machen. Ich würde es Ihnen nicht schreiben, wenn ich es nicht selbst erfahren hätte.

Autor: Thomas Cornel (www.thomas-cornel.de)


(Autor: Thomas Cornel)





Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6