Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Ostergedichte
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Allmacht Gottes - auch über das Weltall hinaus!

Er ist ein lebendiger Gott, der ewig bleibt, und sein Reich ist unvergänglich, und seine Herrschaft hat kein Ende. Er ist ein Retter und Nothelfer, und er tut Zeichen und Wunder im Himmel und auf Erden.

Daniel 6,27-28

Alle Macht ist Dir, HERR Jesus, gegeben,
drum sollen wir auch im Gehorsam leben,
denn Du wirst dann auch für uns sorgen:
Nicht nur heute, sondern auch morgen!

Frage: Sind Sie sich der gewaltigen Aussage des obigen Verses bewusst?

Tipp: Sicher kennen wir alle Jesu Missionsauftrag auf Grundlage dieser Worte: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Völker“ (Matth. 28,18-19a). Könnte es sein, dass Glaube und Vertrauen zu Jesus Christus zu klein sind und wir uns der Dimension nicht recht bewusst sind? Der einleitende Bibelvers spricht nicht nur von der Macht Gottes Zeichen und Wunder zu tun, sondern auch Zeit bzw. Ewigkeit seiner Allmacht an. Sollten wir dem allmächtigen Gott nicht voller Vertrauen treu dienen und Jesus Christus folgen wohin ER geht (Off. 14,4)? Lasst uns dies ab heute tun und Jesus Christus um Mut und Glaubensstärke dazu bitten!

Ostergedichte

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Ostergedichte-Menüs geblättert werden)


Auferstanden!

Gedicht


Jerusalem, eine heilige Stadt,
ein jeder von ihr gehört schon hat
und in der Nähe ein großer Garten,
mit Gräbern in verschiedenen Arten.

Ein Friedhof würde man heute sagen,
wo die Toten begraben lagen.
Auch Josef von Arimatäa wie er hieß,
sich ein Grab dort machen ließ.

Doch wurde jetzt von der römischen Macht,
das Grab Tag und Nacht bewacht.
Denn Josef hatte es zu Verfügung gestellt
dem König der Könige aller Welt.

Die Aufgabe, einen Toten zu bewachen
fanden die Soldaten langweilig und zum lachen,
denn dafür brauchte man keinen Mut,
wenn sich dazu noch gar nichts tut.

Zu Ende war nun die zweite Nacht,
die Sonne war noch nicht ganz erwacht.
Feierabend war für die Soldaten in Sicht,
ungeduldig warteten sie auf die ablösende Schicht.

Plötzlich die Erde erbebte,
wie die Wache es noch nie erlebte,
ein Engel kam vom Himmel weiß und rein
und wälzte vom Grabe den Stein.

Zur selben Zeit, als der Engel erschien,
waren drei Frauen auf dem Weg dorthin,
sie wollten salben den Herrn,
denn sie hatten ihn von Herzen gern.

Die Frauen waren voller Sorgen,
wer ihnen wohl an diesem Morgen
wälzt vom versiegelten Grab den Stein,
und ob die Soldaten sie lassen hinein.

Als sie nun kamen zu dem Ort,
war der Stein schon fort
und die Wache war vor lauter Furcht
wie tot und rührte sich nicht.

Und ein Engel im hellen Licht
sprach zu ihnen: "Fürchtet euch nicht!
Seht doch, das Grab ist leer,
auferstanden ist euer Herr!"

Da liefen die Frauen schnell hin
mit Furcht zugleich Frohensinn,
um die frohe Botschaft weiter zu sagen
und sie zu den trauenden Jünger zu tragen.

Glücklich und frei war nun ihr Herz,
vorbei war der tiefe Schmerz.
Die Hoffnung war wieder da,
fort war die Erinnerung an Golgatha.

Unerwartet auf dem Wege dann,
begegneten sie einem Mann.
Sie erkannten ihn gleich wieder,
anbetend knieten sie nieder.

Es war Jesus ihr geliebter Herr,
er gebot Ihnen: "Sagt,s den Brüdern, eilet sehr,
sie sollen nach Galilää gehen,
dort werden sie mich dann wiedersehen!"

Etwas später in der Stadt,
hielten die hohen Männer Rat -
denn einige erschrockene Soldaten,
erzählten ihnen was sie gesehen hatten.

Mit Geld bestachen sie dann die Wache,
damit Keiner erfährt von dieser Sache
und lehrten sie, dem Volk zu berichten,
eine ganz andere Geschichte:

"Als die Nacht brach herein
schliefen wir vor Müdigkeit ein,
da sind die Jünger heimlich gekommen
und haben Jesus mitgenommen!"

Dass Jesus der verheißene Messias sei
und sie von der Knechtschaft mache frei,
- sie glaubten nicht daran
und nahmen ihn nicht an.

Deswegen ist die falsche Kunde
in Israel bis heute in aller Munde.
Doch wenn wir die Wahrheit lieben,
glauben wir, was in der Bibel steht geschrieben.

Denn dort lesen wir, dass ganz gewiss
Jesus vom Tode auferstanden ist
und dass er uns nun kann geben,
das Recht ewig im Himmelreich zu leben.


(Gedicht, Autor: Xenia Hermann)


  Copyright © by Xenia Hermann, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Thomas Zweifel (Themenbereich: Jesus lebt)
Jesus ist Sieger. Fürchtet euch nicht! (Themenbereich: Jesus lebt)
Ostern (Themenbereich: Jesus lebt)
Die Auferstehungslüge (Themenbereich: Jesus lebt)
Das Heil der Welt (Themenbereich: Ostergedicht)
Er ist wahrhaft auferstanden! (Themenbereich: Jesus lebt)
Jesus Christus lebt! (Themenbereich: Jesus lebt)
Kreuzesdarstellungen (Themenbereich: Jesus lebt)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Osterfest
Themenbereich Jerusalem
Themenbereich Erlöser



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...