Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Die Bibel
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott lieben, danken, loben und anbeten!

Und wenn du gegessen hast und satt geworden bist, dann sollst du den HERRN, deinen Gott, loben für das gute Land, das er dir gegeben hat. Hüte dich, dass du den HERRN, deinen Gott, nicht vergisst.

5.Mose 8,10-11a

Lasst uns unseren Gott dort droben
für Wohltaten danken und loben,
Ihm jeden Tag Ruhm und Preis geben
und stets zu seiner Ehre leben

Frage: Denken wir bei allen Segnungen und Wohltaten an deren Quelle: Jesus Christus? Loben und danken wir Ihn auch für all dies?

Tipp: Die meisten Menschen essen und werden satt – aber denken nicht an den Schöpfer der all dies erst möglich machte und der uns das Leben gegeben hat. Gehören Sie zu diesen oder zu der Gruppe von der Psalm 16,8a spricht: „Ich habe den HERRN allezeit vor Augen“? Der heutige Bibelvers ermahnt uns, Gott den HERRN ja nicht zu vergessen und Ihn für alles „satt werden“ zu loben. Von Abraham, Isaak, David, Hiob etc. heißt es, dass sie im hohen Alter „lebenssatt“ waren, also ein erfülltes, gesegnetes Leben hatten. Aber sie gaben Gott die Ehre dafür! Lasst uns ihnen nachahmen und auch Jesus Christus, unserem HERRN und Heiland für all Wohltaten danken, loben und preisen! Gründe gibt es wahrlich genug!

Die Bibel - das Buch der Bücher

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibel-Menüs geblättert werden)


Wort Gottes



Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

Johannes 1, 1 (Luther 1912)

Lasset das Wort Christi unter euch reichlich wohnen in aller Weisheit; lehret und vermahnet euch selbst mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen lieblichen Liedern und singt dem HERRN in eurem Herzen.

Kolosser 3, 16 (Luther 1912)


Wenn vom „Wort Gottes“ die Rede ist, dann sind normalerweise nicht einzelne Wörter gemeint, sondern Aussagen, Gebote, Gleichnisse oder die Heilige Schrift als Ganzes. Doch wie steht es mit den Wörtern? Auch auf das Sprechen bezogen gilt ja: Am Anfang war das Wort. Denn bevor wir Sätze sprechen, lernen wir einzelne Wörter. Die Wörter sind die Grundbausteine der Sprache – und weil das Denken nichts anderes als inneres Sprechen ist – auch die Grundbausteine der Gedanken. Wie ich denke – über „Gott und die Welt“ und mich selbst – das hängt nicht zuletzt davon ab, welche Wörter mir zum Bilden meiner Gedanken zur Verfügung stehen.

In der modernen Alltagssprache kommen bestimmte Wörter nicht mehr vor: Seelenheil, Sünde, Buße, Hölle, Teufel, Verdammnis, Vergebung, Gnade, Gehorsam, heilig, fromm, Demut, Erlösung, Heiliger Geist, Reich Gottes – die Aufzählung lässt sich fortsetzen. Viele Leute können mit diesen Wörtern nichts mehr anfangen. Das Wort „Gott“ erscheint nur noch in Redensarten wie „O Gott, o Gott!“ oder „Gott sei Dank!“. Auch der Name Jesus Christus kommt nicht vor in den Alltagsgesprächen, in den Zeitungen und im Fernsehen – dafür die Namen von Politikern, Fußballspielern und Popstars, von Menschen, die die Welt in den Rang von Halbgöttern erhoben hat.

Für den, der Gott sucht und um den Glauben ringt, ist es deshalb wichtig, dass er die Sprache des Glaubens erlernt. Dass er die Wörter, die in der Alltagssprache nicht mehr vorkommen, wieder (oder ganz neu) sprechen, denken und verstehen lernt. Er darf sein Denken nicht von der profanen Sprache der Welt bestimmen lassen, sondern muss sich in der Sprache des Glaubens üben – durch Lesen in der Bibel, durch das Singen von Glaubensliedern, durch Beten.

In den Ohren der ungläubigen Welt mag die Sprache des Glaubens seltsam klingen – der Glaubende aber ist in ihr zuhause.



Allein auf Gottes Wort will ich
mein Grund und Glauben bauen.
Das soll mein Schatz sein ewiglich,
dem ich allein will trauen.

(Johannes Walter)


(Autor: Torsten Hesse)


  Copyright © by Torsten Hesse, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Bibel (Themenbereich: Wort Gottes)
Der Same ist das Wort Gottes. (Themenbereich: Wort Gottes)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heilige Schrift



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...