Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Gedichte ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir brauchen ein reines Herz um Gott schauen zu dürfen!

Glückselig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen!

Matth. 5,8

Herr Jesus, dir leg ich mein ganzes Leben hin,
ich erkenne, was für ein Sünder ich bin!
Bitte vergib mir auch die verborgenste Schuld,
lass mich erfahren Deine Gnade und Huld!

Frage: Haben Sie ein reines Herz um zu Gott kommen zu dürfen?

Tipp: Christen sehen anhand der vielen Zeichen, dass sie nun auf der Zielgeraden sind und somit Entrückung und Hochzeit des Lammes nahe ist. In Off. 12,5 lesen wir hierzu, dass die Entrückung „zu Gott und seinem Thron“ erfolgen wird. Der einleiten Bibelvers spricht aber von einer Bedingung hierzu: Haben wir auch das nötige „reine Herz“ um Gott schauen zu dürfen? Lasst uns tiefgehende Buße tun, Jesus Christus um Vergebung all unserer Schuld aufrichtig bitten und uns ganz Jesus Christus hingeben! „Noch“ können wir es, denn in Matth.25,10 heißt es „und die Tür wurde verschlossen“! Fatal, wenn wir die Gnadenzeit versäumen sollten!

verschiedene christliche, geistliche Gedichte

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gedichte-Menüs geblättert werden)


Christentum und Islam

Gedicht


Als unser Bundespräsident einst sagte,
dass der Islam Bestandteil unseres Vaterlandes sei,
ist er bei manchen angeeckt,
ein Mann der Wissenschaft sich laut beklagte.
Doch viele andere stimmten zu und fanden nichts dabei.

Was ist nun richtig, gehören die Millionen
Muslime nicht zu Deutschland, wollen wir sie hier nicht haben?
Sollen sie als Nachbarn nicht an unserer Seite wohnen?
Wir dürfen diesen Streit nicht ignorant begraben!

Natürlich sind uns Menschen hoch willkommen,
die friedlich mit uns leben und sich hier integrieren.
Das bleibt zu aller erst ganz unbenommen,
auch sollte uns so manches Menschenschicksal rühren!

Ein oft gehörtes Urteil sollten wir nicht leiden:
Muslime bilden keine uniforme Masse!
Stets sollten wir ganz sorgsam unterscheiden,
nach „Konfession“, nach Ethnien und auch Klasse.

Dies eingedenk, so müssen wir auch sagen,
dass „der Islam“ von „den Muslimen“ zu unterscheiden ist.
Zur Religion „Islam“ haben wir ganz viele offene Fragen,
die müssen wir bereden, der Muslim wie der Christ!

Es führt kein Weg vorbei hier festzuhalten,
dass der Islam mit dem Entstehen unserer Kultur
kaum was zu tun hat.
Wir sind geprägt vom Christentum in vielerlei Gestalten,
dass es so manchen fremden Einfluss gab,
das steht auf einem anderen Blatt.

Es zeigt sich der Islam in mannigfachen Formen,
von spiritueller Tiefe bis zum politischen Extrem.
Auch Extremisten folgen religiösen Normen,
das zu bestreiten, wäre sehr bequem.

Wer den „Islam“, als „salam“, „Friede“ nur versteht
und danach lebt, im Respekt vor andern Religionen.
Wer mit uns Wege guter Nachbarschaften geht,
soll als Muslim ganz ungehindert mit uns wohnen.

Wer jedoch Hass und Terror hier verbreitet,
der kann in unserem Staat nicht leben.
Wer anderen Religionen ihr Recht auf Existenz bestreitet,
für den darf’s keine Freiheit bei uns geben.

Wir wollen als Christen in unserem Vaterland bekennen,
dass wir „das Beste suchen für die Stadt.“
Wir dürfen unser Land solange „christlich“ nennen,
wie es noch Christen in der Mehrzahl hat.

Wir wollen mit anderen Religionen friedlich leben,
was nicht bedeutet darauf zu verzichten.
Zu sagen, dass wir Christus zum Herrn der Welt erheben
und stets bereit sind diese Botschaft fröhlich auszurichten.

So lasst uns unseren Glauben froh bezeugen,
in unserem deutschen Vaterland.
Vor dem erhöhten Herrn werden alle Knie sich beugen.
Er sitzt im Regiment und lenkt uns wohl mit starker Hand!


(Gedicht, Autor: Johannes Kandel)


  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: Religionen)
Ist das Christentum eine Religion? (Themenbereich: Religionen)
Zur Person des Antichristen (Themenbereich: Religionen)
Ist das Christentum eine Religion? (Themenbereich: Christentum)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Religionen)
Nur bibeltreuer Christ darf man nicht mehr sein! (Themenbereich: Religionen)
Was ist Wahrheit? (Themenbereich: Religionen)
Die vier Säulen des Christentums (Themenbereich: Christentum)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Religionen
Themenbereich Christen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...