Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Handeln und Wirken
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.02.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In der Bibel finden wir den Weg, der uns zum ewigen Leben führt.

In Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist.

Galater 5,6

Wie ist der Mensch so klein und nichtig,
Dir, grosser Gott trotzdem so wichtig.
Du gabst Dein teures Leben hin,
damit ich nicht verloren bin.

Frage: Jesus opferte sich selbst um uns verlorene Sünder zu retten. Was tun wir aus Dankbarkeit für ihn?

Vorschlag: Der Apostel Paulus lehrt uns, dass äussere Formen und Riten uns nicht helfen können, sondern dass wir Jesus erfreuen, wenn wir kindlich an ihn glauben und ihm als gehorsame Nachfolger unsern Nächsten tatkräftige Liebesdienste erweisen. Der beste Dienst, den wir unsern Nächsten erweisen können, ist, dass wir ihnen die frohe Botschaft von Jesus, dem Heiland der Welt, verkündigen.

Gottes Handeln und Wirken

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Der Hauptmann von Kapernaum - Ein Glaubensbeispiel



Da aber Jesus einging zu Kapernaum, trat ein Hauptmann zu ihm, der bat ihn...

Matthäus 8, 5-13 (Luther 1912)


Der Hauptmann von Kapernaum gehörte zu den Besatzungstruppen des Römischen Imperiums; deshalb können wir davon ausgehen, dass er ein Heide gewesen war, und trotzdem glaubte er an Christus Jesus. Ja, Jesus lobt sogar seinen Glauben wie Er ihn in Israel - Seinem eigenen Volk - noch nie gesehen hatte. Dieser Hauptmann war sich ganz sicher: Wenn auch niemand selbst seinem Knecht helfen und vielleicht nicht einmal Linderung verschaffen konnte: Jesus würde seinen Knecht gesund machen können, sogar außerhalb und vielleicht noch relativ weit von dem Anwesen des Hauptmanns entfernt.

Als Offizier hatte der Hauptmann natürlich auch eine herausragende Stellung: Als solcher musste er sehr diszipliniert sein, denn die römischen Legionen duldeten nicht die geringste Undiszipliniertheit; selbst für kleinste Wachvergehen gab es die Todesstrafe, und von einem Feldherrn, der eine Schlacht verlor, erwartete man, dass er sich selbst das Leben nahm.

Das römische Heer hatte einen strengen Ehrenkodex, der nicht in Frage gestellt wurde. Trotzdem wusste der Hauptmann um seine Unzulänglichkeiten, um seine eigene Sündhaftigkeit und um die Heiligkeit Jesu; deshalb sagte er, dass er nicht würdig ist, dass Jesus unter sein Dach, in sein Haus also, einkehrte. Dabei dürfte das Haus des Hauptmannes zumindest für damalige Verhältnisse recht komfortabel eingerichtet sein, und wer Knechte hat, der war auch nicht gerade arm, sondern gehörte zu den Vornehmen und Edlen des Imperiums. Dennoch bittet er Jesus, seinen Knecht außerhalb seiner Räumlichkeiten zu heilen. Nicht Unhöflichkeit oder mangelnde Gastfreundschaft sind es gewesen, die ihn, den Hauptmann, zu dieser Entscheidung veranlassten, sondern das Wissen um die eigene Fehlbarkeit, die eigene Schuld. Auch hier ist der Hauptmann für uns ein Beispiel.

Für mich ist auch die Fürsorglichkeit des Hauptmanns vorbildlich: Sicherlich hat er viele Menschen - darunter Freunde und vielleicht auch Anverwandte - in Schlachten sterben sehen, und als vollziehende Gewalt hat er bestimmt viele Menschen ans Kreuz schlagen lassen und das qualvolle Sterben dort mitbekommen. Wer soviel Gewalt, soviel Verwundung und soviel grausamen Tod sieht, stumpft entweder ab oder wird wahnsinnig. Der Hauptmann aber hat ein Herz für die Menschen, die unter seiner Verantwortung stehen; er kümmert sich um seinen kranken Knecht. Damals gab es noch keine Krankenversicherung; bestimmt hat der Hauptmann für seinen kranken Knecht Ärzte auf seine eigenen Kosten kommen lassen, bevor er sich an Jesus gewandt hat.

Hieran sieht man auch, dass wahrer Glaube Konsequenzen hat: Er bleibt nicht bei sich selbst stehen, er ist nichts, was einmal die Woche für eine Stunde in einem Gottesdienst stattfindet oder beim Bibelkreis stehen bleibt, sondern spiegelt sich im Verhalten anderen gegenüber wider. In der ersten industriellen Revolution waren es oft christliche Arbeitgeber, die für ihre Belegschaft eine Krankenversicherung hatten und dafür sorgten, dass die Kinder eine Schulausbildung erhielten, was damals sehr fortschrittlich, geradezu revolutionär war. Glaube bleibt nicht stehen, sondern wirkt sich aus, zum eigenen Wohl und zum Wohl anderer.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der HERR ist wahrhaftig auferstanden! (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: gelebter Glaube)
Der Sämann (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Zum Glück kenne ich Jesus! (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Hilf meinem Unglauben (Themenbereich: christlicher Glaube)
Überzeugend als Christ leben! (Themenbereich: gelebter Glaube)
Selig, die nicht sehen und doch glauben (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Die zwei Blinden von Jericho (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich biblische Personen
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage