Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Jesus und Nikodemus



Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster unter den Juden....

Johannes 3,1-21 (Luther 1912)


Nikodemus, ein Pharisäer und ein Oberer der Juden, bekennt, dass Jesus ein von Gott gesandter Lehrer ist; er gibt auch zu, dass es die Pharisäer sowie die Schriftgelehrten diese Kenntnis haben, doch offiziell geben sie das nicht zu: Deshalb kommt Nikodemus bei Nacht. Aber er interessiet sich für Jesus.

Jesus erklärt ihm, dass man von Neuem geboren sein muss, um in das Reich Gottes zu kommen, doch es ist nicht die Wiedergeburt wie sie die Reinkarnationsvertreter lehren: Der Mensch - aus Fleisch geboren - muss aus dem Geist geboren werden, wenn er wirklich gerettet werden möchte. Zunächst versteht das Nikodemus nicht; er verwechselt die Wiedergeburt damit, dass man erneut aus der Mutter heraus geboren wird, eine Angelegenheit, die ja unmöglich ist: Wer kann schon zurück in den Mutterleib.

Die Wiedergeburt aus dem Geist heraus meint ja auch etwas völlig Anderes: Im Fleisch geboren, also in unserer menschlichen Natur, ist unser Herz böse von Jugend auf; im 1. Mose 8:21 lesen wir: "Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf."
Dieses böse Herz verleitet uns zum Bösen. So lesen wir in Matthäus 15,18-20 folgendes: " Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das macht den Menschen unrein. Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsches Zeugnis, Lästerung. Das sind die Dinge, die den Menschen unrein machen."

Wenn wir ehrlich sind, so haben wir in unseren Herzen allerlei Böses: Wir sind neidisch, habgierig und egoistisch. Selbst die guten Taten begehen wir aus Berechnung, um Andere gefällig oder von uns abhängig zu machen. Mit dem Guten, das wir tun, wollen wir uns auch in ein möglichst positives Licht setzen; es geht uns dabei nicht um den oder die Anderen oder um die gute Tat, um die Nächsten- und Gottesliebe als solche, sondern darum, einen guten Ruf zu erwerben und damit weiterzukommen.

In unserem bösen Herzen beschließen wir auch die bösen Dinge, die wir aus unserer Habsucht, unserem Neid und unserer Gier heraus tun: Wir lügen und betrügen, wir stehlen und übervorteilen, wir verleumden und verbiegen selbst die Wahrheit. Und wie oft haben wir in unseren unlauteren Gedanken schon darüber nachgedacht, jemand anders umzubringen? Wir bräuchten uns wohl keine Gedanken über eine eventuelle Überbevölkerung zu machen, wenn unsere Mordgedanken Wirklichkeit würden.

Gehen wir aber mit offenen Augen durch die Welt, dann sehen wir ja, was wir damit anrichten: In Deutschland sinkt die Zahl der Eheschließungen; dennoch steigt die Zahl der Scheidungen. Die "sexuelle Befreiung" hat dazu geführt, dass jeder verlacht wird, der jungfräulich in die Ehe gehen möchte. Ladendiebstähle, Versicherungs- und Scheckbetrügereien sowie Steuerhinterziehungen gehören doch schon längst zu den Kavaliersdelikten. Viele Schwarzgelder sind immer noch auf Schweizer Konten deponiert; die Schwarzgelder, die irgendwo im Sparstrumpf oder unterm Kopfkissen versteckt sind, dürften ebenfalls in die Millionen gehen, und Schwarzarbeit vernichtet zahlreiche wirkliche Stellen. Die Gewalt nimmt sogar an Grundschulen zu, und Mobbing ist selbst in den Kindergärten kein Fremdwort mehr. An Schlagzeilen wie Mord und Totschlag haben wir uns längst schon gewöhnt, und wir würden uns verwundern, wenn es keine Kriege mehr gäbe.

So kann es also nicht funktionieren; unsere Gesellschaft geht immer kaputter wie die Welt an sich. Aber jeder, der von Neuem, der aus dem Geist Gottes wiedergeboren wird, macht die Welt ein bisschen besser und bremst das Böse. Das macht Sinn, wenn dieses Bremsen ein auch noch so bescheidener Beitrag sein mag. Je mehr wiedergeborene Christen es gibt, um so besser für unsere Welt, womit man auch eine weitere logische Begründung für den Missionsbefehl hat, den uns Jesus Christus gab.

Mehr noch: Wer nicht von Neuem geboren ist, wer die geistliche Wiedergeburt nicht erlebt hat, kann nicht gerettet werden. Wer in seiner sündigen Natur bleibt, geht auf ewig verloren. Das ewige Getrenntsein von Gott ist dann die Folge eines solchen Lebens. Die Wiedergeburt also macht uns zu Kindern Gottes. Durch sie kommen wir zum lebendigen Glauben an Christus Jesus, durch den wir dann vor dem Vater gerechtfertigt sind. Erst durch die Wiedergeburt tun wir das Gute wirklich, erst dadurch handeln wir aus Liebe zu Gott und den Menschen und nicht mehr aus egozentrischem Eigennutz.

Der Sohn ist es letztendlich, der uns diese Neugeburt schenkt, der uns dann rettet. In Ihm wird die Liebe Gottes zu allen Menschen offenbar, denn Jesus kam in die Welt nicht, damit sie durch Ihn gerichtet, sondern damit sie durch Ihn gerettet wird. Doch wer nicht an Ihn glaubt, der bleibt ein Kind des Fleisches und dadurch ein Kind des Teufels.

Die Wiedergeburt darf jeder in Anspruch nehmen. Ich bin froh, wiedergeboren zu sein, weil ich dadurch die Prioritäten richtig setze. Das ist eine Gnade und nicht mein Verdienst. Dafür danke ich Jesus Christus.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Altes und neues Leben (Themenbereich: Wiedergeburt)
Die christliche Wiedergeburt (Themenbereich: Wiedergeburt)
Neubeginn (Themenbereich: Wiedergeburt)
Vom Ernst der Nachfolge (Themenbereich: Wiedergeburt)
Verändere mich, Jesus! (Themenbereich: Wiedergeburt)
Wenn jemand nicht von neuem geboren wird (Themenbereich: Wiedergeburt)
Warum können wir das Reich Gottes ererben? (Themenbereich: Wiedergeburt)
Der alte und der neue Mensch (Themenbereich: Wiedergeburt)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wiedergeboren
Themenbereich biblische Personen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage