Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christliche Feste
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der menschliche Körper, den Gott erschaffen hat, ist ein Wunder seiner Weisheit. Selbst die gelehrtesten Anatomie Professoren staunen über das Werk Gottes!

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Ja, er hört die Herzen wie sie sich empören.
Der das Auge machte, sollte er nicht sehen?
Wo doch ohne ihn nichts kann geschehen.

Frage: Warum erdreisten sich die Menschen, Gott und oft auch die Gläubigen zu kritisieren?

Vorschlag: In der unsichtbaren Welt herrschen Mächtige, Gewalten, Dämonen, die vom Teufel, dem Durcheinaderbringer und Verkläger angetrieben werden. Die Menschen, die immerfort nur klagen und andere beleidigen, stellen sich in den Dienst der Finsternis. Gott sagt in seinem Wort: Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt (Kolosser 4,6). Und Gott gegenüber sollen wir in Ehrfurcht treten. Auch wenn wir bestimmte Führungen Gottes nicht gleich verstehen, so ist er dennoch voll Weisheit, Liebe und Erbarmen. Lasst uns ihn rühmen! Wenn uns der Satan zu verunglimpfenden Äußerungen andern Menschen gegenüber verleiten will, wenn wir in Prüfungszeiten plötzlich Gott belehren wollen, dann müssen wir uns sofort mir Worten der Bibel wehren. Es steht geschrieben: Alle Welt fürchte den Herrn! Oder: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Christliche Feste

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christliche Feste-Menüs geblättert werden)


Der Buß- und Bettag


Der Buß- und Bettag ist ein evangelischer Feiertag und wurde im 20igsten Jahrhundert auf dem Mittwoch vor dem Ewigkeitssontag gelegt. Aus ökonomischen Gründen, die meines Erachtens vorgeschoben sind, und wegen der Einführung der Pflegeversicherung wurde er allerdings als Feiertag abgeschafft. Dennoch finde ich es wert, dass wir uns überlegen, was dieser Feiertag bedeutet.

Der Name des Feiertags besteht ja aus zwei Begriffen, zum einem dem Büßen, zum anderen dem Beten. Was bedeuten die beiden Begriffe?

Büßen bedeutet nicht - wie es viele Menschen meinen -, dass man bestraft wird für seine Sünden. Es steht nicht im Zusammenhang mit Bemerkungen: "Das sollst du mir büßen!" Buße im eigentlichen Sinne bedeutet vielmehr eine Haltungsänderung und damit eine Verhaltensveränderung.
In Lukas 3, 7-14, sagte Johannes, der Täufer:

Da sprach Johannes zu der Menge, die hinausging, um sich von ihm taufen zu lassen: Ihr Schlangenbrut, wer hat denn euch gewiss gemacht, dass ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet? Seht zu, bringt rechtschaffene Früchte der Buß ...


Wir sollen also unsere Einstellungen überprüfen und alles Falsche, Sündhafte über Bord werfen. Wir sollen rechtschaffen werden, uns vor Gewalt und Unrecht fernhalten, nicht mehr fordern als uns zusteht und auch mit denen teilen, die unsere Zuwendung notwendig haben. Nicht mehr in egoistischer Eigenliebe sollen wir handeln, sondern vielmehr in christlicher Nächstenliebe. Jesus formulierte es in einem Gespräch mit Nikodemus so:

Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, einer von den Oberen der Juden. Der kam zu Jesus bei Nacht ...

Johannes 3, 1-21

Buße ist also, von Neuem geboren werden, sein Vertrauen auf Jesus zu setzen und dadurch zum Licht zu kommen, die bösen Werke der Finsternis also zu lassen und nun durch Christus Jesus die Werke des Lichtes zu tun. Es ist die völlige Umkehr von der Sünde zu den biblischen Geboten Gottes.
Beten ist das Gespräch mit Gott. Sehr schöne Beispiele des Gebetes finden wir in den Psalmen, aber auch im Buch Nehemia. Auch der Prophet Daniel betete, als er in den Feuerofen und in die Löwengrube geworfen war. Maria, die Mutter Jesu, pries Gott als ihren Heiland, als sie erfuhr, dass sie für die Geburt des Retters auserwählt worden ist.

Das Vater unser ist das Gebet, dass uns der Herr Jesus selbst zu beten gelehrt hat. Auch in der Apostelgeschichte und in den Briefen erfahren wir sehr viel über das Gebet.
Dabei ist es nicht erforderlich, bestimmte Formeln oder Floskeln zu sprechen. Es ist nicht erforderlich, auswendig gelernte Gebete aufzusagen: Gott möchte unser ehrliches Gebet. Bei Gott können wir so reden, wie uns der Schnabel gewachsen ist. Natürlich sollen wir mit Ehrfurcht beten und im Geist der Wahrheit. Deshalb mache ich es mir zur Angewohnheit, zunächst um den Heiligen Geist zu bitten, damit ich im Beten geführt werde. Das vermeidet sinnlose Phrasen genauso wie eine verderbliche Sprache. Es lässt mich in Ehrfurcht beten und aufrichtig, denn wer Gott anbetet und zu Ihm betet, muss dies im Geist der Wahrheit - also im Heiligen Geist - tun.

Dabei dürfen wir Gott alles sagen: Wir dürfen Ihm danken für das Gute, das wir empfangen, für die Speisen, für unser Bett, für unsere Gesundheit, für die Kleidung, für das Dach über dem Kopf. Wir dürfen Ihm danken, wenn wir als Kranke Hilfe erfahren. Wir dürfen Ihm unsere Wünsche erzählen, unsere Hoffnungen, unsere Träume.

Der Buß- und Bettag ist ein guter Tag, um über unser Leben nachzudenken und ggf. Buße in Form von einer Neuorientierung und Verhaltensänderung vorzunehmen. Damit dies in Christus geschieht, ist das Gebet ja auch so wichtig. Beides gehört zusammen, so, wie es der Name dieses Kirchenfestes sagt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
In Jesu Namen! (Themenbereich: Gebet)
Wie erkenne ich Gottes Willen? (Themenbereich: Gebet)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gebete
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...