Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Der Regenbogen



Und Gott sagte zu Noah und seinen Söhnen mit ihm:...

1. Mose 9, 8-17 (Luther 1912)


In meinem Leben habe ich viele Regenbögen sehen dürfen: Immer wieder ist es erstaunlich, wie kurz nach dem Regen ein solcher Bogen mit so vielen bunten und fröhlichen Farben entsteht. Auch in den Freibädern sah ich während des Duschens, um mich für das Schwimmen abzukühlen, einen kleinen Regenbogen, der zum Greifen nah beginnt und - genauso wie die großen Regenbögen - unendlich zu sein scheint und sich im Nirgendwo verliert.

Deshalb ist das Ende des Regenbogens auch immer die Sehnsucht von Weltverbesserern und Freiheitskämpfern, von Menschen- und Bürgerrechtlern gewesen: Sie wollten alle zum Ende des Regenbogens gehen, weil dort Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit wohnen. Auch die 1968iger-Generation träumte irgendwie davon, das Ende des Regenbogens zu erreichen: Hippies, Gammler, Sozialisten, Experimentielle und Andere wollten dieses Ende erreichen, weil sie dort das Paradies der Menschheit vermuteten.

Träumen wir nicht auch, das Ende des Regenbogens zu erreichen, selbst wenn wir keine Weltverbesserer, Revolutionäre und Kämpfer für eine bessere Welt sind? Das Ende des Regenbogens erscheint uns das Ziel zu sein, das es zu erreichen gilt, weil hier Glück, Paradies und ewige Jugend zu warten scheinen.

Aus diesen Gründen haben viele Dichter den Regenbogen beschrieben und viele Maler ihn gezeichnet. Der Regenbogen fasziniert und ist zugleich eine künstlerische Herausforderung, der auch manchen Philosophen zum intensiven Nachdenken gebracht hat. Doch kaum jemand macht sich bewusst, dass der Regenbogen ein altes, doch immer noch modernes, zeitgemäßes Zeichen ist für den Bund Gottes mit allem Fleisch einschließlich dem lebendigen Getier, das auf Erden ist. Dieses Zeichen, das Er uns nach dem Regen gibt, bedeutet, dass Er uns niemals wieder mit einer Sintflut bestrafen wird. Es ist die sichtbare Besiegelung Seines Wortes. Gott selbst gedenkt durch diesen Bogen an Seine Zusage, an Seinen Bund, den Er mit Noah geschlossen hat.

Auch wir sollen an Seinen Bund denken, an Seine Treue, an Seine Güte, die Er uns auf so vielfältige Weise zeigt und beweist. Wie oft wurden wir beschützt, von Krankheiten geheilt? Täglich empfangen wir Speise aus Seiner Hand, erhalten Versorgung selbst in angespannten Situationen, finden Kraft und Trost, wenn uns Stress, Sorgen und Trauer zu zerstören drohen.

Der Regenbogen erinnert uns daran, dass Gott keine leeren Versprechungen macht, sondern Seine Zusagen hält ohne jedes Wenn, ohne jedes Aber. Wir können uns felsenfest auf das verlassen, was Er sagt. Gott ist absolut frei von Lüge und Irrtum, und als perfekter, vollkommener Gott muss Er sich niemals auch nur im allerkleinsten Detail korrigieren. Der Regenbogen ist das Siegel, der Stempel, die Beglaubigung von dem, was Gott sagt. Gott hält, was Er verspricht.

Der Regenbogen erinnert mich immer daran, dass Gott auch dann treu ist, wenn ich untreu werde, dass Er Sein hält, auch wenn ich scheitere. Durch den Regenbogen wird mein Herz erfreut, weil ich die Schönheit sehe, die Gott erschaffen hat, aber auch die Besiegelung Seiner Treue darin erkenne. Es stärkt meinen Glauben, mein Vertrauen in Gott, wenn ich den Regenbogen betrachte. Dieser Regenbogen macht mir auch bewusst, dass Seine Gebote gut und großartig sind, zu meinem, zu unserem Besten. Halten wir Seine Gebote und gedenken wir beim Anblick des nächsten Regenbogens an Seine Treue.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gott ist gut! (Themenbereich: Gottes Treue)
Warum? (Themenbereich: Gottes Treue)
Den Bogen des Regens (Themenbereich: Regenbogen)
Vertraue! (Themenbereich: Gottes Treue)
Du bist mir nah, mein Gott, zu allen Zeiten (Themenbereich: Gottes Treue)
Fürchte Dich nicht! (Themenbereich: Gottes Treue)
Der große Verführer (Themenbereich: Gottes Treue)
Mir wird nichts mangeln (Themenbereich: Gottes Treue)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Treue Gottes
Themenbereich Regenbogen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem