Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Evangelisieren
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.02.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wen der Geist Gottes treibt, der ist aus Liebe heraus Gott gehorsam

Im Vertrauen auf deinen Gehorsam schreibe ich dir; denn ich weiß, du wirst mehr tun, als ich sage.

Philemon 1,21

Ich habe Zuversicht
in Dein heiliges Gebot.
Dein Wort hat stets Gewicht:
Du rettest aus Sündennot!
Drum will ich gerne tun,
was Du uns hast gesagt
und auch nicht eher ruhn,
bis ich für Dich gewagt
nach Deinem göttlich` Wort
zu handeln an jedem Ort!

Frage: Sind wir Gott gehorsam, und zwar aus Liebe zu Ihm heraus?

Zum Nachdenken: Wir alle sollen Gott gehorsam sein, aber diese muss aus unserer Liebe zu Ihm erfolgen! Gehorsam ohne Liebe macht hart und pedantisch. Gehorsam aus Liebe dagegen macht engagiert und herzlich und lässt uns auch mehr tun als das absolut Notwendige.

Evangelisieren, Missionieren, Botschaft Gottes verbreiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Evangelisation-Menüs geblättert werden)


Stephanus - Der erste Märtyrer



Stephanus aber, voll Glaubens und Kräfte, tat Wunder und große Zeichen unter dem Volk....

Apg. 6, 8-15 +7,1-60 (Luther 1912)


Stephanus war ein Mann tiefen Glaubens und ein Missionar, der das Evangelium weitertrug. Doch von Anfang an stießen die Christen - wie Jesus selbst - auf entschiedenen Widerstand: Das etablierte Judentum fürchtete eine Irrlehre und die Aushöhlung ihres Glaubens ohne zu erkennen, dass Jesus gemäß der Schriften als der Retter bereits geboren war. Für die meisten Menschen der damaligen Zeit war es abenteuerlich zu glauben, dass Jesus als Sohn Gottes ans Kreuz zur Sühnung unserer Sünden gegangen und am dritten Tage auferstanden war.

Auch für die Menschen heute ist ein solcher Glaube abenteuerlich. Die Wenigsten können sich vorstellen, dass man Erlösung sich weder durch gute Taten noch durch Opfer noch durch selbstauferlegte Bußübungen erreichen kann: Selbst eine scheinbar optimale Kombination dieser Elemente bringt uns keinesfalls die Erlösung, und der Slogan: "Tue Recht und fürchte niemand!" stimmt zwar im Ansatz, blendet aber aus, dass wir ohne Jesus nichts tun können, was wirklich rechtens, gut und edel ist. Durch die Annahme des Sühnetodes Jesu werden wir reingewaschen von aller Schuld.

Diese Wahrheit hat Stephanus erkannt, und er nahm den Missionsbefehl sehr ernst. Dabei kannte er die Gefahren, er wusste um die Verfolgung nicht nur seitens des Römischen Reiches, dass in den ersten Christen eine Gefahr für das Imperium sah und zugleich in ihnen einen Sündenbock fand, den sie - die Tatsachen ausblendend - für jede Katastrophe und jedes Mißgeschick verantwortlich machen konnte, sondern auch um die Angriffe vor allem der jüdischen Oberschicht, der Schriftgelehrten und Pharisäer also. Trotzdem lehrte er. Dabei war er rein auch in Taten und in einem geheiligten Leben; deshalb hatte er das Angesicht eines Engels. Doch man fürchtete, dass die Lehre, die Stepahnus weitergab, die Ordnungen Gottes und des Mose außer Kraft setzen würde; dabei übersah man, dass Jesus die Erfüllung des Gesetzes ist.

In der eigentlichen Lehre, die Stephanus vorbrachte, aber auch in seinem Leben fand man nichts, was man hätte zur Anklage bringen können. Wie bei Jesus fuhr man falsche Zeugen auf, als man Stephanus vor den Hohen Rat schleppte. Stephanus wusste, dass es jetzt für ihn menschlich gesehen ausgesprochen eng wurde; dennoch lehrte er weiter und bewies Mut. Vorbildlich stand er zu seinen Überzeugungen und verleugnete Jesus nicht im Entferntesten; daran verschwendete er keinen einzigen noch so kleinen Gedanken. Ich bezweifle für mich persönlich, dass ich auch nur im Ansatz einen solchen Glaubensmut hätte; trotz meiner ziemlich "großen Klappe" - und die Betonung liegt hier ganz bestimmt nicht auf "ziemlich" - tue ich mich oft schwer im Bekennen meines Glaubens, obwohl ich da schon Einiges an Übung habe.

Letztendlich wurde Stephanus verurteilt und gesteinigt: Er sah den Himmel offen und Jesus zur Rechten Gottes sitzen und befahl seinen Geist - also seine Seele - in die Hände Gottes. Damit wird dokumentiert, dass er gerettet ist.
Darüber hinaus zeigte er menschliche Größe, Charakterstärke und eine von Herzen kommende Glaubensüberzeugung: Mitten im Schmerz einer qualvollen Steinigung entwickelte er keine Hass- und Rachegefühle, sondern bat Gott, dass Er diese Sünde seinen Peinigern nicht anrechnen möge. Im Angesicht eines Todesurteils, hervorgerufen durch Lügen, Verleumdungen und falsche Zeugen, dass auf eine schmerzhafte Art und Weise vollzogen wird und den man nur als Mord bezeichnen kann, zeigt dies, dass ihm die christliche Lehre absolut ernst war; sonst hätte er in dieser Situation nicht noch vergeben können.

Ich persönlich bin beschämt, wenn ich Stephanus Geschichte lese: Mein Mut ist weitaus geringer, das habe ich gerade schon zu meiner Schande zugeben müssen. Doch ein Weiteres: Oft tue ich mich schwer, Anderen zu vergeben; dabei geht es in meinem Leben im Grunde nur um Lapalien. Deshalb möchte ich an dieser Stelle bitten:
"Herr Jesus: Gib mir Mut im Glauben, Mut im Bekennen, Tapferkeit im Leid und ein Herz voller Liebe, das die Nöte der Anderen sieht, das Anderen vergibt, das mit Dir über Mauern springt. Bitte rechne niemandem die Schuld mir gegenüber an, sondern vergib mir vielmehr das eigene Versagen! In Jesu Namen, Amen!"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Gemeinde ist die Braut Christi (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Jeder Christ ist auch ein Evangelist (Themenbereich: missionieren)
Das tun, was man tun kann! (Themenbereich: Missionieren)
Geben wir die Antwort? (Themenbereich: Missionieren)
Nichtsnützige Hirten (Themenbereich: Missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesgemeinschaft
Themenbereich Zweifel
Themenbereich missionieren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage