Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der menschliche Körper, den Gott erschaffen hat, ist ein Wunder seiner Weisheit. Selbst die gelehrtesten Anatomie Professoren staunen über das Werk Gottes!

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Ja, er hört die Herzen wie sie sich empören.
Der das Auge machte, sollte er nicht sehen?
Wo doch ohne ihn nichts kann geschehen.

Frage: Warum erdreisten sich die Menschen, Gott und oft auch die Gläubigen zu kritisieren?

Vorschlag: In der unsichtbaren Welt herrschen Mächtige, Gewalten, Dämonen, die vom Teufel, dem Durcheinaderbringer und Verkläger angetrieben werden. Die Menschen, die immerfort nur klagen und andere beleidigen, stellen sich in den Dienst der Finsternis. Gott sagt in seinem Wort: Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt (Kolosser 4,6). Und Gott gegenüber sollen wir in Ehrfurcht treten. Auch wenn wir bestimmte Führungen Gottes nicht gleich verstehen, so ist er dennoch voll Weisheit, Liebe und Erbarmen. Lasst uns ihn rühmen! Wenn uns der Satan zu verunglimpfenden Äußerungen andern Menschen gegenüber verleiten will, wenn wir in Prüfungszeiten plötzlich Gott belehren wollen, dann müssen wir uns sofort mir Worten der Bibel wehren. Es steht geschrieben: Alle Welt fürchte den Herrn! Oder: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott ist ein eifernder Gott!


Im ersten Gebot heißt es: "Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst nicht andere Götter haben neben mir. Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder des, das oben im Himmel, noch des das unten auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht.
Ich bin der Herr, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der über die, so mich hassen, die Sünde der Väter heimsucht an den Kindern bis ins dritte und vierte Glied, aber denen, so mich lieben und meine Gebote halten, tue ich wohl in tausend Glied."

Mit dem eifersüchtigen Gott, der keine anderen Götter neben sich duldet, haben viele Menschen nicht nur heutzutage Probleme: Die heidnischen Religionen der damaligen Zeit konnten sich ohnehin nicht vorstellen, dass es "nur" einen Gott gäbe; in ihrer Vorstellungswelt gab es eine Reihe von Gottheiten, die für verschiedene Anliegen und Aufgabengebiete zuständig waren. Im Alten Rom gab es den Gott Bacchus für den Wein, die Göttin Diana für die Jagd, den Gott Mars für den Krieg. Der Götterpantheon des antiken Griechenlands war ähnlich strukturiert, und die eigentliche Unterscheidung beider Systeme lag eigentlich nur in den unterschiedlichen Götternamen. Im Hinduismus werden oft auch Gottheiten aus anderen Religionen in die eigene Götterwelt intigriert.

Viele Vertreter der Esoterik, des New Age und des sich verbreitenden Neuheidentums sehen im Gott der Bibel einen intoleranten Gott, den sie sogar für Völkermord und Unterdrückung verantwortlich machen. Mit dieser Geschichtsknitterung versuchen sie, Argumente für eigene Zwecke zu konstruieren und Anhänger zu finden.

Nicht Wenige sind anfällig für eine solche Argumentation: Eifersucht ist für sie eine schreckliche Eigenschaft. Menschliche Eifersucht ist ja auch tatsächlich, denn sie nährt Misstrauen, versucht, den Partner einzuengen und einzusperren und ist permanent auf der Suche nach Beweisen zur Rechtfertigung der eigenen Eifersucht. In der Deutschprüfung der Höheren Handelsschule wählte ich den Titel: "Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft". Menschliche Eifersucht ist ja wirklich destruktiv und führt sogar in Kontrollzwänge, die ins Psychotische gehen können.

Bei Gott ist es anders: Er kennt uns sowieso. Er weiß alles. Deshalb benötigt Er keine Kontrolle. Gott möchte uns auch nicht gefangen nehmen, sondern möchte, dass wir uns frei für Ihn entscheiden. Diese Freiheit gewährt uns zugleich, dass wir uns gegen Ihn entscheiden dürfen.

Gott aber weiß, was gut für uns ist. Wenn Er eifert, dann gilt Sein Eifer uns, denn Er möchte uns segnen, möchte, dass es uns gut geht, möchte, dass wir mit unseren Problemen zu Ihm kommen. Die Götzen der heidnischen Religionen sind aus Holz und Stein, aus Gold und Silber, vielleicht auch aus Bronze und Kupfer, doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind tot und haben keine Ohren, die hören und keine Augen, die sehen. Sie entspringen - von Satan angeleitet - der menschlichen Fantasie; daher können sie nicht helfen.

Im Heidentum versinkt man generell in okkulten, destruktiven und diabolischen Gebräuchen: Zukunftsdeutung aller Art, Geisterbeschwörungen, Ahnenkult sind nur einige Schlagworte. Magisches Denken führt dann dazu, dass sich die Angehörigen solcher Religionen zu Hexen und Magiern begeben, um Hilfe zu erlangen. Doch statt Hilfe erfahren sie Bindungen, die sie in die Gefangenschaft Luzifers führen.

Gott eifert deshalb um uns, weil Er uns von diesen Praktiken erlösen will, weil Er uns Freiheit schenken möchte. Wenn Er sagt: "Du sollst nicht ...", dann bedeutet das immer auch "Schütze Dich vor ....". Gott ist Vater, der Seinen Kindern maximalen Schutz und Fürsorge gibt. Aus Liebe zu uns eifert Er um uns. Sein Eifer entspringt Seiner grenzenlosen Liebe, die uns zum Guten dient.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unser Lebensweg steht "nicht" in den Sternen (Themenbereich: Aberglaube)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Aberglaube)
Der Teufel ... ist ein Lügner (Themenbereich: Aberglaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...