Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott ganz und gar vertrauen, denn in ihm sind wir geborgen!

Der HERR wird für euch kämpfen, und ihr sollt still sein!

2. Mose 14,14

Lieber Herr Jesus, Du siehst meine Lage,
ich folgte Dir – doch sieh nun diese Plage!
Herr Jesus, helfe mir! Du hast es versprochen
und hattest noch nie Dein Wort je gebrochen!

Frage: Kämpfe ich noch selbst oder vertraue ich auf Gottes Zusagen?

Tipp: Das Volk Israel vertraute Gott und folgte Gottes Wolkensäule wohin diese sie führte. Doch nun waren sie buchstäblich in eine Sackgasse geraten: Das Meer vor sich und hinter sich der Feind! Wie konnte das sein? Doch Gott hatte einen Plan und führte es wohl hinaus. Vielleicht geht es Ihnen auch so: Sie folgen Jesus Christus treu – und plötzlich stehen sie in einer „Sackgasse“ ohne irgendeinen Ausweg noch Gottes Plan zu sehen: „Warum lässt Gott das zu? Habe ich Ihm nicht treu gedient?“ Hier gilt es „stille zu sein“ und auf Gottes Eingreifen zu warten! Unsere Pflicht ist es Jesus treu zu folgen und Jesu „Pflicht“ ist es uns zu helfen. Darum sagte Jesus auch: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“ (Matth. 6,33) Lasst uns in Nöten beten und dann aber auch vertrauensvoll „stille sein“!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott ist ein eifernder Gott!


Im ersten Gebot heißt es: "Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst nicht andere Götter haben neben mir. Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder des, das oben im Himmel, noch des das unten auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht.
Ich bin der Herr, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der über die, so mich hassen, die Sünde der Väter heimsucht an den Kindern bis ins dritte und vierte Glied, aber denen, so mich lieben und meine Gebote halten, tue ich wohl in tausend Glied."

Mit dem eifersüchtigen Gott, der keine anderen Götter neben sich duldet, haben viele Menschen nicht nur heutzutage Probleme: Die heidnischen Religionen der damaligen Zeit konnten sich ohnehin nicht vorstellen, dass es "nur" einen Gott gäbe; in ihrer Vorstellungswelt gab es eine Reihe von Gottheiten, die für verschiedene Anliegen und Aufgabengebiete zuständig waren. Im Alten Rom gab es den Gott Bacchus für den Wein, die Göttin Diana für die Jagd, den Gott Mars für den Krieg. Der Götterpantheon des antiken Griechenlands war ähnlich strukturiert, und die eigentliche Unterscheidung beider Systeme lag eigentlich nur in den unterschiedlichen Götternamen. Im Hinduismus werden oft auch Gottheiten aus anderen Religionen in die eigene Götterwelt intigriert.

Viele Vertreter der Esoterik, des New Age und des sich verbreitenden Neuheidentums sehen im Gott der Bibel einen intoleranten Gott, den sie sogar für Völkermord und Unterdrückung verantwortlich machen. Mit dieser Geschichtsknitterung versuchen sie, Argumente für eigene Zwecke zu konstruieren und Anhänger zu finden.

Nicht Wenige sind anfällig für eine solche Argumentation: Eifersucht ist für sie eine schreckliche Eigenschaft. Menschliche Eifersucht ist ja auch tatsächlich, denn sie nährt Misstrauen, versucht, den Partner einzuengen und einzusperren und ist permanent auf der Suche nach Beweisen zur Rechtfertigung der eigenen Eifersucht. In der Deutschprüfung der Höheren Handelsschule wählte ich den Titel: "Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft". Menschliche Eifersucht ist ja wirklich destruktiv und führt sogar in Kontrollzwänge, die ins Psychotische gehen können.

Bei Gott ist es anders: Er kennt uns sowieso. Er weiß alles. Deshalb benötigt Er keine Kontrolle. Gott möchte uns auch nicht gefangen nehmen, sondern möchte, dass wir uns frei für Ihn entscheiden. Diese Freiheit gewährt uns zugleich, dass wir uns gegen Ihn entscheiden dürfen.

Gott aber weiß, was gut für uns ist. Wenn Er eifert, dann gilt Sein Eifer uns, denn Er möchte uns segnen, möchte, dass es uns gut geht, möchte, dass wir mit unseren Problemen zu Ihm kommen. Die Götzen der heidnischen Religionen sind aus Holz und Stein, aus Gold und Silber, vielleicht auch aus Bronze und Kupfer, doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind tot und haben keine Ohren, die hören und keine Augen, die sehen. Sie entspringen - von Satan angeleitet - der menschlichen Fantasie; daher können sie nicht helfen.

Im Heidentum versinkt man generell in okkulten, destruktiven und diabolischen Gebräuchen: Zukunftsdeutung aller Art, Geisterbeschwörungen, Ahnenkult sind nur einige Schlagworte. Magisches Denken führt dann dazu, dass sich die Angehörigen solcher Religionen zu Hexen und Magiern begeben, um Hilfe zu erlangen. Doch statt Hilfe erfahren sie Bindungen, die sie in die Gefangenschaft Luzifers führen.

Gott eifert deshalb um uns, weil Er uns von diesen Praktiken erlösen will, weil Er uns Freiheit schenken möchte. Wenn Er sagt: "Du sollst nicht ...", dann bedeutet das immer auch "Schütze Dich vor ....". Gott ist Vater, der Seinen Kindern maximalen Schutz und Fürsorge gibt. Aus Liebe zu uns eifert Er um uns. Sein Eifer entspringt Seiner grenzenlosen Liebe, die uns zum Guten dient.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unser Lebensweg steht "nicht" in den Sternen (Themenbereich: Aberglaube)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Aberglaube)
Der Teufel ... ist ein Lügner (Themenbereich: Aberglaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael

... mit biblischen Botschaften
sowie E-Books mit Abdruckrecht für Gemeindeblätter etc.


Materialien für die Sonntagsschule

www.christkids.de