Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gleichnisse
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Gleichnisse

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Rangordnung und Auswahl der Gäste



Er sagte aber ein Gleichnis zu den Gästen, da er merkte, wie sie erwählten obenan zu sitzen, und sprach zu ihnen:...

Lukas 14, 7-14 (Luther 1912)


Am Liebsten sind wir Menschen enorm wichtig, wollen Ehrenplätze haben und gerne vornean stehen. Sogar in Kirchen gab es eine Rangordnung in den Sitzreihen: Je höher einer gesellschaftlich stand, umso weiter vorne durfte er sitzen. Genauso ist es mit den Gästen auf einer Feier: Diejenigen, die am Engsten mit dem Gastgeber verwandt und / oder befreundet sind, dürfen ihm am Nächsten sitzen. Das zeigt auch die Wichtigkeit, die den einzelnen Personen zugedacht wird. Und weil wir ja wichtig sein wollen, versuchen wir, ganz vorne zu sein.

Mancher hat sich dabei verzettelt und gründlich blamiert, indem er weiter unten hingesetzt wurde und vielleicht sogar das Schlusslicht war. Dann könnte man vor Scham in den Boden versinken. Besser ist es da, bescheiden zu sein: Es ist angenehmer, hochrücken zu dürfen als sich weiter nach unten setzen zu müssen. Bescheidene Menschen sind weitaus seltener einer peinlichen Situation ausgesetzt als solche, die sich in ihrer Prahlsucht verfangen. Deshalb ist Bescheidenheit eine Tugend.

Doch auch aus weiteren Gründen sollen wir bescheiden sein: Wer unbescheiden ist, verzettelt sich, sieht nur sich selbst und wird einsam. Der Bescheidene hingegen sieht das Wesentliche, das Eigentliche und ist konzentrierter im Erreichen der wirklich wichtigen Ziele. Es geht dem, der bescheiden ist, um die Sache und nicht um die eigene Person. Das macht objektiver, aber auch ansprechbarer.

Auch bei der Auswahl der Gäste sollten wir anders sein: Die Meisten von uns laden andere Menschen ein aus Berechnung; sie möchten dann selbst auf einen Geburtstag, eine Hochzeit, eine wie auch immer geartete Feier eingeladen werden. Still hofft man, dass sich die eigene Investition "lohnt". Sprich: Man erwartet, dass man zumindest die eigenen Kosten raus hat. Es ist wie beim "Schmeißen von Lokalrunden"; erst ist Kalle dran, dann Ede, dann Tommy, dann Pit und dann wieder Kalle usw. Im Grunde macht es keinen Sinn.

Deshalb fordert uns Jesus auf, Arme, Verkrüppelte, Lahme und Blinde einzuladen. In der damaligen Zeit konnten Lahme, Blinde und Verkrüppelte nichts verdienen und schon gar nicht reich werden. Auch die Armen hatten und haben nichts, um vergelten zu können. Wer diesen Personenkreis einlädt, hat aus weltlicher Sicht nichts davon. Die Welt sagt darüber: "Außer Spesen nichts gewesen."

Wer aber ohne Berechnung gibt, der gibt von Herzen, der will wirklich Freude schenken, der zeigt, dass er die Liebe Gottes in sich trägt, der an jeden von uns Seine Liebe verschwendet als gäbe es sonst niemanden auf der Welt. Viele haben dieses Prinzip verstanden. Sie laden zwar ihre Freunde ein, wenn es darum geht, eine Hochzeit oder eine andere Familienfeier auszurichten, doch sie bitten, auf den Kauf von Geschenken für den oder die zu Ehrenden zu verzichten; stattdessen wird um Spenden für einen wohltätigen Zweck gebeten. Sogar in Traueranzeigen habe ich gelesen, dass auf Geldgeschenke verzichtet wird und man stattdessen bittet, für ein Krankenhaus oder z. B. für die Krebs- oder Aidsstiftung zu spenden. Gerade davor ziehe ich meinen Hut.

Im Grunde sagt dieser Bibeltext aus, dass Bescheidenheit uns gut tut und uns letztendlich zu der uns gebührenden Ehre gereicht, aber auch, dass man Einladungen nicht aus Berechnung abgeben soll, sondern aus Liebe. Es ist immer wieder schön, anderen Menschen eine Freude zu bereiten, weil man dadurch selbst reicher wird, und wer denjenigen hilft, die Hilfe brauchen, erfährt so viel an Dank, dass er selbst gestärkt davon geht. Liebe üben tut uns allen gut.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Liebe)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Hochmut)
Die Liebe ist ein Wunder, Geschenk aus Gottes Hand (Themenbereich: Liebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Liebe)
Stolz und Hochmut (Themenbereich: Hochmut)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Hochmut)
Liebe statt Berechnung (Themenbereich: Liebe)
Knechtslohn und Bescheidenheit (Themenbereich: Bescheidenheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lieben
Themenbereich Hochmut
Themenbereich Egoismus
Themenbereich Genügsamkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage