Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.11.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ganze Hingabe an Jesus als Voraussetzung Gottes Herrlichkeit schauen zu dürfen!

Da sprach Mose: Das ist es, was der HERR geboten hat; das sollt ihr tun, so wird euch die Herrlichkeit des HERRN erscheinen!

3. Mose 9,6

Lieber HERR Jesus Christus, ich sehn mich nach Dir,
wie lange muss ich denn noch auf Dich Warten hier?
Was wird das sein für ein herrliches Entzücken,
wenn du kommst, um Deine Gemeinde zu Entrücken!

Frage: Ist es auch Ihr Sehnen Gottes Herrlichkeit zu schauen?

Tipp: So wie Mose Gott bat „lass mich doch deine Herrlichkeit sehen!“ (2. Mose 33,18) und der Psalmist rief: „Wann werde ich dahin kommen, dass ich Gottes Angesicht schaue?“ (Psalm 42,3) ist es auch das natürliche Sehnen eines jeden wahren Gotteskindes, die Herrlichkeit Gottes zu schauen. Entsprechend warten und beten auch Christen um Jesus Kommen und die Entrückung. Aber was hat Gott im einleitenden Bibelvers geboten, dass man die Herrlichkeit Gottes schauen darf? Laut Kontext geht es um Sünd- und Ganzopfer als Symbole für Jesu Sündopfer sowie unsere ganze Hingabe an Jesus. So heißt es in Römer 12,1: „Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, angesichts der Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber darbringt als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: Das sei euer vernünftiger Gottesdienst!“ Lasst uns Jesus um Reinigung von allen Sünden bitten und Ihm dann unser ganzes Leben vollständig weihen!

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Vertrauen auf Gottes Gerechtigkeit



Ein Psalm Davids, vorzusingen. Ich traue auf den HERRN. Wie sagt ihr denn zu meiner Seele: Fliehet wie ein Vogel auf eure Berge? Denn siehe, die Gottlosen spannen den Bogen und legen ihre Pfeile auf die Sehnen, damit heimlich zu schießen die Frommen. Denn sie reißen den Grund um; was sollte der Gerechte ausrichten? Der HERR ist in seinem heiligen Tempel, des HERRN Stuhl ist im Himmel; seine Augen sehen darauf, seine Augenlider prüfen die Menschenkinder. Der HERR prüft den Gerechten; seine Seele haßt den Gottlosen und die gerne freveln. Er wird regnen lassen über die Gottlosen Blitze, Feuer und Schwefel und wird ihnen ein Wetter zum Lohn geben. Der HERR ist gerecht und hat Gerechtigkeit lieb; die Frommen werden schauen sein Angesicht.

Psalm 11, 1-7 (Luther 1912)


Es scheint, als würden die Bösen und Gottlosen gewinnen: Ihre Macht breitet sich augenscheinlich immer weiter aus, und das Motto "Frechheit siegt!" wird wegen seines anscheinenden Erfolges immer beliebter. Bücher wie "Der Ehrliche ist der Dumme" haben hohe Auflagen, weil ihnen der Alltag Recht zu geben scheint. Wer die Ellenbogen benutzt, steigt schneller auf der Karriereleiter hoch. Wer integrieren kann, kommt weiter in der Politik. Hinzu kommen Kriege, Hungersnöte und Katastrophen. Die Armen werden ärmer und müssen mangels ausreichender medizinischer Versorgung früher sterben; selbst in Deutschland, in dem die ärztliche Versorgung immer noch vorbildlich ist, spricht man nicht ganz zu Unrecht bereits von einer Zwei-Klassen-Medizin: Wer als Geringverdiener, Kleinrentner oder Hartz-IV-Empfänger eine neue Brille braucht, muss nicht nur sparen, sondern auch sehr gut improvisieren können, um in den Genuss einer neuen Sehhilfe zu kommen.

Viele fragen sich deshalb: "Wo bleibt da die Gerechtigkeit?" Und in den dunklen Stunden meines Lebens wurde ich gefragt: "Wo ist denn jetzt Dein Gott?" - Atheisten nehmen die Ungerechtigkeiten dieser Welt als Beweis dafür, dass es keinen Gott geben könne, und Andere stellen sich vor, dass der biblische Gott entweder ganz weit weg sein müsse oder aber nicht allmächtig sein könne oder beides. Ich muss zugeben, dass auch mich diese Frage lange gequält hat. Auch wenn ich keine vollständige Antwort zu geben vermag - mein Wissen ist Stückwerk! -, so habe ich doch verstanden, dass Gott nicht wegschaut.

Schauen wir uns doch an, wie ungerechte Menschen gestorben sind: Hitler beging Selbstmord, um sich seiner Verantwortung zu entziehen, Lenin und Stalin hatten einen erbitterten Todeskampf. Die Französische Revolution, die in ein blutrünstiges Morden ausartete, fraß ihre Kinder und endete in die von Kriegen beherrschte Ära von Kaiser Napoleon, der wiederum ohne Gott zu leben versuchte und dann qualvoll auf St. Helena starb. Die faschistischen Regimes von Moussolini und Hitler versanken in Schutt und Asche, die gottlosen sozialistisch-kommunistischen Experimente des ehemaligen Ostblocks wurden von der Geschichte hinweg gefegt. Nicolae Ceaușescu und seine Frau Elena - die letzten sozialistischen Diktatoren Rumäniens - wurden erschossen.

Wer sich die Geschichte anschaut, stellt fest, dass alle großen Reiche wegen ihrer Gottlosigkeit untergegangen sind, dass alle ungerechten Staatsmänner entweder gewaltsam getötet wurden oder Selbstmord begingen, in Wahn verfielen oder einen äußerst bitteren Todeskampf hatten. Gott lässt sich nicht spotten.

Auch wenn unsere moralische Situation sich mehr und mehr verschlimmert und wir längst schon einen ethischen Supergau haben, dessen Ende nicht abzusehen ist, so weiß ich doch, dass Gott nicht ewig zuschauen wird. Dass Er wartet, liegt daran, dass noch Gnadenzeit ist. Gott möchte nicht, dass auch nur ein einziger Mensch verloren geht, und deshalb gewährt Er noch Gnade. Es liegt an uns, diese Zeit auszukaufen in Gebet und Mission.

Unsere derzeitige Situation ist auch eines der Strafgerichte Gottes. Das sage ich nicht leichtfertig und erkläre es: Massenarbeitslosigkeit, zunehmende Armut und die zunehmende Zahl an Naturkatastrophen lässt Gott zu: Dieses tut Er nicht, um die Menschen zu quälen oder zu schikanieren, doch Er weiß, dass Not beten lehrt. Am Ende von Katastrophen, in Not und Elend fragen sich die Menschen nach dem "Wozu". Sie erkennen in den Notlagen, dass sie mehr als menschliche Helfer brauchen, sondern göttlichen Beistand und sind eher bereit, sich unter Gott zu beugen als wenn es ihnen gut geht. Anders ausgedrückt: Während Not das Beten lehrt, wagt sich der Esel, dem es zu gut geht, auf das dünne Eis und wundert sich, wenn er einbricht.

In Psalm 11 hat das König David erkannt und ausgesagt, dass eines Tages über die Gottlosen Feuer und Schwefel niederregnen wird. Gottes Gerechtigkeit wird am Ende den Sieg davon tragen. Wir dürfen wissen, dass wir als in Christus Gerechtfertigte erlöst und eines Tages mit Jesus in Seinem Reich regieren werden. Trotz aller Ungerechtigkeit müssen wir deshalb den Mut nicht sinken lassen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Es endet nicht in Zukunftslosigkeit (Themenbereich: Gottes Gericht)
Dort will ich nicht hin! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Seine Augen sind zu rein ... (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Gerechtigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...