Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Hohe Berufung




Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht;

1. Petrus 2, 9

Was für große Worte! Was für gewaltige Aussagen! Welch hohe Berufung! Es ist kaum zu fassen: Damit sind wir gemeint, wenn wir Christus angehören! Dann gehören wir auf die Seite Gottes, dann sind wir Königskinder, dann sind wir von wahrem Adel, auch dann, wenn wir äußerlich noch so unscheinbar und ärmlich aussehen mögen und auch sonst nichts Besonderes zu sein scheinen.

Aber ist das vielleicht auch nur ein "billiger Trost", etwas, womit wir uns selbst etwas vormachen? Etwas, woran wir uns "hochziehen" und, wenn es schlimm kommt, größenwahnsinnig, selbstgerecht und überheblich werden lässt? Eine Art von Opium, mit dem wir uns selbst berauschen um unsere eigene Bedeutungslosigkeit ertragen zu können?

Alles dieses ist ja schon behauptet worden und die Gegner des Christentums werden auch weiterhin nicht müde, die Christen als Sonderlinge vorzuführen, die nicht alle fünf Sinne beisammen haben, die als "nicht ganz recht" und mitunter sogar als "gefährlich" anzusehen sind.

Mit solchen "Beurteilungen" werden wir Christen auch in Zukunft leben müssen, wobei die Feindschaft gegenüber den Christen, und damit auch gegen Gott, eher noch zunehmen wird. Grund genug zu fragen, warum uns im Wort Gottes solche Zusagen gemacht werden.

Bei Licht besehen, haben diese Aussagen allerdings überhaupt nichts Überzogenes an sich, sondern sind nüchterne Feststellungen, die voll und ganz auf der biblischen Linie liegen und uns Trost und Ermutigung, aber auch Verpflichtung sind, denn der Vers gliedert sich in zwei Teile, wobei im ersten Teil gesagt wird, wer wir sind und im zweiten welche Folgen das hat und was der Grund für unsere Berufung ist.

Da sind zuerst die vier Eigenschaften: Auserwähltes Geschlecht, königliche Priester- schaft, heiliges Volk und Volk des Eigentums. Über jeden dieser Titel könnte man eine riesige Abhandlung schreiben. Deshalb hier nur in aller Kürze:

Auserwähltes Geschlecht: Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt, sagt Jesus seinen Jüngern, und im Römerbrief lesen wir von Gottes freier Gnadenwahl. Es ist nicht unser Verdienst und unsere Leistung, wenn wir zu Gott gehören, und es bleibt ein Geheimnis, wo die Schnittstelle zwischen dem Ruf Gottes und unserer Entscheidung, diesem Ruf zu folgen, liegt.

Königliche Priesterschaft: Seit Jesus Christus als unser Hoherpriester in das himmlische Heiligtum eingegangen ist (wie es im Hebräerbrief ausgeführt wird) und unser Mittler - nichts anderes ist ein Priester - geworden ist, brauchen wir keine menschlichen Priester mehr. Jeder Glaubende hat unmittelbar selbst Zugang zu Gott.

Was uns heute selbstverständlich erscheint, war nicht immer so! Als zu Christus, dem königlichen Herrn, gehörend, sind wir selber zum Priesterdienst für andere gerufen, in dem wir ihnen, vollmächtig ausgestattet, selbst den Weg zu Gott weisen, Trost und, im Namen Gottes, sogar Vergebung zusprechen können.

Als das heilige Volk und das Volk des Eigentums, sind wir für Gott ausgesondert, sind wir die aus der Welt Herausgerufenen, die zwar noch in dieser Welt leben, aber doch nicht mehr zu ihr gehören. Das wird in zahlreichen Bibelstellen ebenso bestätigt, wie auch, dass dieses zur Feindschaft seitens der Gott abgestorbenen Welt führt, für die wir Fremdkörper sind.

Die gottferne Welt ist voll Finsternis. Ohne Gott geht es immer in den Abgrund. Davon gibt das Geschehen in der Welt täglich ein beredtes Zeugnis. Deshalb sollen wir Salz und Licht sein und das Evangelium der Welt gegenüber klar und eindeutig bezeugen.

Und das deshalb, weil wir aus der Finsternis der Welt herausgenommen und in das herrliche Licht der Erkenntnis Gottes gestellt wurden, und damit "mehr wissen", als die gottferne Welt, sind wir verpflichtet, diese "aufzuklären".

Eines dürfen wir aber dabei nie vergessen: Trotz unserer hohen Berufung sind wir keine "besseren Menschen". Es ist Gnade, dass uns Gott, trotz unserer weiterhin bestehenden Unzulänglichkeiten, gebrauchen will.

Das muss bei uns wiederum zu einer unaufdringlichen, verstehenden Liebe, ohne den geringsten Anflug von Druck und Zwang, gegenüber den Verlorenen führen. Schon deshalb, weil wir selbst auch nur aus der Vergebung, der Nachsicht und Güte Gottes leben, ehemals selbst Verlorene waren und das auch wieder werden können, wenn wir abfallen sollten!

Dabei sollten wir aber unbedingt ein ernstes Wort Jesu beherzigen, der sagte, "wenn das Salz kraftlos wird, dann wird es unter die Leute geworfen und zertreten". Wenn wir nicht entsprechend zeugnishaft leben und handeln, werden wir zum Gespött der Leute und sind zu nichts mehr zu gebrauchen, als eben nur dazu, platt gemacht zu werden.

Hier frage ich mich manchmal, warum wohl der christliche Glaube in unseren Breiten an Überzeugungskraft verloren hat.

Deshalb heißt es auch hier, aufsehen zu Jesus, als den Anfänger und Vollender unseres Glaubens und treu an seiner Seite zu bleiben.


Ich weiß, woran ich glaube,
ich weiß, was fest besteht,
wenn alles hier im Staube
wie Sand und Staub verweht;
ich weiß, was ewig bleibet,
wo alles wankt und fällt,
wo Wahn die Weisen treibet
und Trug die Klugen prellt.

Ich weiß, was ewig dauert,
ich weiß, was nimmer läßt;
mit Diamanten mauert
mir's Gott im Herzen fest.
Die Steine sind die Worte,
die Worte hell und rein,
wodurch die schwächsten Orte
gar feste können sein.

Auch kenn ich wohl den Meister,
der mir die Feste baut,
er heißt der Herr der Geister,
auf den der Himmel schaut,
vor dem die Seraphinen
anbetend niederknien,
um den die Engel dienen:
ich weiß und kenne ihn.

Das ist das Licht der Höhe,
das ist der Jesus Christ,
der Fels, auf dem ich stehe,
der diamanten ist,
der nimmermehr kann wanken,
der Heiland und der Hort,
die Leuchte der Gedanken,
die leuchten hier und dort.

So weiß ich, was ich glaube,
ich weiß, was fest besteht
und in dem Erdenstaube
nicht mit als Staub verweht;
ich weiß, was in dem Grauen
des Todes ewig bleibt
und selbst auf Erdenauen
schon Himmelsblumen treibt.


(Lied, Ernst Moritz Arndt, 1819)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage