Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus starb am Kreuz für uns

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Jesaja 53,5

Am Kreuz hatte Jesus den Tod erduldet,
wegen der Sünden, die wir doch verschuldet!
Aus Liebe will er uns Vergebung schenken,
lasst uns voller Dankbarkeit daran denken!

Frage: Warum musste Jesus für unsere Sünden sterben?

Tipp: Der berühmte griechische Philosoph Sokrates sagte einst zu seinem Schüler Plato: „Es könnte sein, dass Gott Sünden vergeben kann, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie.“ Sokrates Überlegung war korrekt: Wenn Gott absolut gerecht ist, kann er Sünde nicht einfach ungestraft lassen und vergeben, denn Gerechtigkeit fordert eine angemessene Bestrafung. Und da Gott absolut heilig und der Sünde Sold der Tod ist (Römer 6,23), gab es für Gott nur einen einzigen Weg um dies doch zu ermöglichen: Er selbst nahm in Jesus Christus die Sündenschuld und in der Folge die Todesstrafe auf sich! Lasst uns Jesus Christus von Herzen dafür danken, dass er den Weg zu Gott frei gemacht hat und uns Sündenvergebung ermöglicht!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Seinen Freunden gibt ER es im Schlafe



Es ist umsonst, daß ihr früh aufstehet und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er's schlafend.

Psalm 127,2 (Luther 1912)


Das ist eine Verheißung und Zusage Gottes, die mich immer wieder beeindruckt. Sie liegt auf der biblischen Linie, wonach wir das Sorgen Gott überlassen sollen, der, über allem Bitten und Verstehen, großzügiger und reichhaltiger gibt, als wir es je erwarten würden.

Gott gibt so, wie es für einen König angemessen ist. Etwas, was ich persönlich schon oft erfahren habe und wovon ich viel berichten könnte.

Der heutige Vers redet nicht davon, dass wir unbekümmert und fahrlässig in den Tag hineinleben und darauf warten sollen, dass sich alle Dinge von selbst erledigen. Gott möchte unsere Mitarbeit und unser Mitwirken, nicht nur, wenn es um das Reich Gottes geht, sondern auch, wenn es um die Einteilung der Tagesarbeit und die Lebensgestaltung geht.

Der heutige Vers will uns vor Übertreibungen bewahren. Es wird von "früh aufstehen" und "lange sitzen", gesprochen. Wer früh aufsteht, um danach, sich im Kreise drehend, vergeblich nach Auswegen sucht, bekommt die Dinge nicht in den Griff. Allenfalls kann dabei der Appetit abhanden kommen. Ich denke, jeder kennt derartige Situationen.

Die Bibel sagt uns hier etwas, was uns eigentlich schon der gesunde Menschenverstand sagen müsste: Bei krampfhaften Bemühungen kann nichts Vernünftiges herauskommen. Stattdessen wird auf die Treue und Hilfe Gottes verwiesen, der weiß, was uns fehlt, auch ohne dass wir das sagen, und der dann im Verborgenen wirkt und es seinen Freunden förmlich "im Schlaf" gibt, ohne dass sie dafür besondere Klimmzüge hätten machen müssen.

Wichtig ist allerdings, dass wir zu Gottes Freunden gehören. Im Alten Testament werden nur wenige als "Freunde Gottes" bezeichnet. Das kann vielleicht allenfalls Abraham von sich behaupten, von dem Jakobus schreibt, dass er ein Freund Gottes geheißen wurde. Von Mose heißt es, dass Gott mit ihm redete, wie mit einem Freund, was er weder davor noch danach mit einem Menschen tat.

Seit Jesus Christus ist das anders. Jesus sagt, "ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete." Das heißt ganz bestimmt nicht, dass wir uns Jesu Freundschaft durch Wohlverhalten erkaufen müssen, sondern dass wir "Gesinnungsfreunde" Jesu sein sollen. Also Leute, die mit ihm einig gehen, freiwillig und aus Überzeugung.

Das steht zwar so nicht im Neuen Testament, es würde aber auf neutestamentlicher Linie liegen, wenn Gott sagen würde, "die Freunde meines Sohnes sind auch meine Freunde". Und ich glaube, dass Gott das so sieht. So ähnlich war das auch schon zu der Zeit, als der heutige Psalm geschrieben wurde.

Denn es heißt im heutigen Vers nicht, dass es Gott nur Abraham und Mose im Schlaf gab, sondern seinen Freunden gibt, und das können eigentlich nur die sein, die auf Gottes Wegen gehen und ihr Vertrauen in Gott setzen. Und das war schon immer so.

Hier klingt wieder die Bedeutung des Glaubens und des Segens an, der von diesem, auch schon in diesem Leben, ausgeht. So ermutigt uns auch der heutige Vers letztlich dazu, fest im Glauben zu bleiben und unser Vertrauen auf Gott, welches eine große Belohnung hat, wie der Hebräerbrief sagt, nicht wegzuwerfen. Und wie es aussieht, kann von dieser Belohnung bereits in dieser Welt etwas spürbar werden.

Und das Schöne an der Sache ist: Gott lädt nach wie vor alle Menschen dazu ein, seine Freunde zu werden, damit er es auch ihnen im Schlaf geben kann.


Wer nur den lieben Gott lässt walten
und hoffet auf ihn allezeit,
den wird er wunderbar erhalten
in aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut,
der hat auf keinen Sand gebaut.

Was helfen uns die schweren Sorgen?
Was hilft uns unser Weh und Ach?
Was hilft es, daß wir alle Morgen
beseufzen unser Ungemach?
Wir machen unser Kreuz und Leid
nur größer durch die Traurigkeit.

Man halte nur ein wenig stille
und sei doch in sich selbst vergnügt,
wie unsers Gottes Gnadenwille,
wie sein Allwissenheit es fügt,
Gott, der uns ihm hat auserwählt,
der weiß am besten, was uns fehlt.

Er kennt die rechten Freudenstunden,
er weiß wohl, was uns nützlich sei:
wenn er uns nur hat treu erfunden
und merket keine Heuchelei,
so kommt Gott, eh wir’s uns versehn,
und lässet uns viel Guts geschehn.

Sing, bet und geh auf Gottes Wegen,
verricht das Deine nur getreu
und trau des Himmels reichem Segen,
so wird er bei dir werden neu;
denn welcher seine Zuversicht,
auf Gott setzt, den verlässt er nicht.


(Lied, Georg Neumark, 1640)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...