Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Bekennen




Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.

Matthäus 10,32-33

Ich sage euch aber: Wer mich bekennt vor den Menschen, den wird auch der Menschensohn bekennen vor den Engeln Gottes. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, der wird verleugnet werden vor den Engeln Gottes.

Lukas 12,8-9

In den beiden Parallelstellen geht es um das furchtlose Bekennen angesichts der Bedrängis seitens der gottfeindlichen Welt. Jesus spricht im Textzusammenhang davon, dass das Bekenntnis zu IHM lebensgefährlich sein kann und sich die Seinen nicht vor denen fürchten sollen, die den Leibe töten können, sondern dass es Schlimmeres, als den Tod des Leibes, gibt.

Das sind starke Worte, die, wie es uns scheinen mag, leicht daher gesagt sind. Wer will denn, mal ganz ehrlich gefragt, tatsächlich um eines Bekenntnisses willen, sein Leben riskieren? Ich denke, dass dazu tatsächlich niemand bereit ist. Auch ein Petrus war es nicht, trotz der vollmundigen Worte, mit denen er Jesus gegenüber seine Bereitschaft, mit ihm zu sterben, bekundet hatte.

Wir sind da alle nicht anders. Und doch ist es geschehen und geschieht es immer wieder, dass Christen bereits sind, den Märtyrertod zu sterben. Ich denke, dass dies nur dann möglich ist, wenn da jemand zuvor mit einer gewaltigen Kraft aus der Höhe, der Kraft des Heiligen Geistes, ausgerüstet wurde und ihn Jesus selbst an der Hand nimmt und durch das dunkle Tor des Todes begleitet.

Soweit kann das also gehen, mit dem Bekennen. Deshalb Vorsicht mit voreiligen Aussagen! Aber so weit soll es bei der heutigen Betrachtung auch gar nicht gehen, leben wir doch in einem Umfeld, in dem immer noch gefahrlos ein Bekenntnis zu Jesus möglich ist. Die Unannehmlichkeiten, die es geben kann, sind weder lebensgefährlich noch existenziell bedrohlich.

Und doch fällt ein Bekenntnis zu Christus und zu dem was wir glauben, nicht immer leicht. Es kostet Überwindung, den Mund aufzutun, wenn wir spüren, dass gerade jetzt eine klare und eindeutige Aussage angebracht wäre. Wir finden dann immer wieder passende und scheinbar vernünftige "Ausreden", mit denen wir unser Gewissen - wider besseres Wissen(!) - "beruhigen".

Man sagt sich dann, dass die Gelegenheit gerade nicht günstig war. Aber wann ist sie denn, wenn überhaupt, "günstig"? Außerdem habe man Jesus ja nicht verleugnet, sondern nur nichts gesagt, weil man z.B. nicht "lieblos", "rechthaberisch", "intolerant" und was weiß sonst noch sein wollte. Aber ich denke, dass zwischen "Leugnen", also dem bewußten Abstreiten, und dem "Nichts sagen", dem sich "Bedeckt halten", nur ein gradueller aber kein grundsätzlicher Unterschied besteht.

Jesus sagt uns nun, dass denen, die ihn in dieser Welt nicht kennen wollten, mit gleicher Münze in der unsichtbaren Welt heimgezahlt werden wird. Wenn wir Jesus nicht kennen, mit ihm also nichts zu tun haben wollen, wird dies umgekehrt genauso sein. Das ist ein ernstes Wort, das so gar nicht in das, von manchem gepflegte Bild vom "harmoniesüchtigen, lieben Jesulein", der alles wegsteckt und angeblich alles toleriert, passen will.

Ich meine aber, dass wir diese Worte Jesu nicht als "Drohung" auffassen müssen. Jesus kennt die Seinen, weiß um ihre Schwächen und Unzulänglichkeiten und vergibt uns ebenso, wie er einem Petrus vergeben hat, wenn wir unser Fehlverhalten einsehen und immer wieder zu ihm umkehren.

Trotzdem sollen wir uns diese Worte zur Warnung dienen lassen. Dies deshalb, weil wir noch nicht am Ziel sind und immer noch alles verlieren können, nämlich dann, wenn uns ein falsches Verhalten immer weiter von Jesus wegbringt, bis wir am Ende den Kontakt zu IHM ganz verloren haben.

Deshalb heißt es wachsam und lebendig im Glauben zu bleiben und Gott zu bitten, dass er uns vor falscher Zurückhaltung bewahrt und uns dazu befähigt, das, was gesagt werden muss, einfühlsam, liebe- und verständnisvoll, aber doch klar und deutlich zu sagen.


Brunn alles Heils, dich ehren wir
und öffnen unsern Mund vor dir;
aus deiner Gottheit Heiligtum
dein hoher Segen auf uns komm.

Der Herr, der Schöpfer, bei uns bleib,
er segne uns nach Seel und Leib,
und uns behüte seine Macht
vor allem Übel Tag und Nacht.

Der Herr, der Heiland, unser Licht,
uns leuchten lass sein Angesicht,
dass wir ihn schaun und glauben frei,
dass er uns ewig gnädig sei.

Der Herr, der Tröster, ob uns schweb,
sein Antlitz über uns erheb,
dass uns sein Bild werd eingedrückt,
und geb uns Frieden unverrückt.

Gott Vater, Sohn und Heilger Geist,
o Segensbrunn, der ewig fließt:
durchfließ Herz, Sinn und Wandel wohl,
mach uns deins Lobs und Segens voll!


(Lied, Gerhard Tersteegen (1697 - 1769))




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage