Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Allen alles werden




Den Juden bin ich wie ein Jude geworden, damit ich die Juden gewinne. Denen, die ohne Gesetz sind, bin ich wie einer ohne Gesetz geworden. Den Schwachen bin ich ein Schwacher geworden, damit ich die Schwachen gewinne. Ich bin allen alles geworden, damit ich auf alle Weise einige rette.

1. Korinther 9,20-22

Um deutlich zu machen, um was es hier geht, habe ich die Bibelverse auf die jeweiligen Kernaussagen verkürzt. Sie sind tatsächlich noch etwas differenzierter, was allerdings das Lesen und Verstehen zusätzlich erschweren würde. Jeder kann den vollständigen Text im Neuen Testament nachlesen und sich dazu seine Gedanken machen.

In dem Text geht es darum, verständlich von Gott zu reden, so dass die Angesprochenen verstehen was gemeint ist, und dazu muss man die Sprache der Menschen sprechen, die man erreichen will. Das heißt, "sie dort abholen, wo sie stehen", sich also deren Verstehensmöglichkeiten anpassen, ohne die Botschaft dabei zu verkürzen, anzupassen oder zu relativieren.

Zu Zeiten des Paulus gab es zwei große Gruppen: Einmal die Juden, die von den mosaischen Gesetzen geprägt waren und damit "unter dem Gesetz standen", von dessen genauer Beachtung sie das Heil erhofften (übrigens bis zum heutigen Tage) und dann die Heiden, denen man gleich die Freiheit in Jesus Christus predigen konnte.

Paulus erwähnt dann noch die Schwachen, unter denen man sich die Unschlüssigen und Wankelmütigen vorstellen kann, um dann zu sagen, dass er allen alles geworden ist, um damit wenigstens einige zu retten. Paulus hat sich demnach bei seiner Verkündigung an das jeweilige Umfeld angepasst.

Und hier geht jetzt die Frage an uns:

Inwieweit können wir das, inwieweit sind wir dazu in der Lage und inwieweit sind wir bereit dazuzulernen, umzudenken und uns von liebgewordenen Gewohnheiten zu verabschieden.

Kommt man in christliche Kreise, fällt auf, dass man sich hier einer "frommen Sprache" (im "Extremfall" als "Sprache Kanaans" bezeichnet) bedient, die von Außenstehenden, die zufällig hereinkämen, nicht verstanden würde. Wer könnte zum Beispiel mit dem Begriff "Gnade" etwas anfangen? Was im christlichen Kreis eine gute Gewohnheit ist, kann auf Außenstehende abstoßend wirken.

Wir tun also gut daran, für die uns geläufigen Begriffe zeitgemäße Worte zu verwenden und biblische Wahrheiten ganz praktisch an den Dingen des Alltags festzumachen. Vorsicht ist auch beim Zitieren von Bibelstellen geboten. Manchmal gefällt man sich darin, Bibelverse, möglichst noch mit Angabe der Bibelstelle, zu zitieren, Ich ertappe mich manchmal dabei. Das kommt nicht immer an. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Bibelworte, die für uns als Christen wunderbar und stärkend sind, sagen einem Außenstehenden, wenn es sich nicht gerade um bekannte Verse handelt, die Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden haben, absolut nichts. Erst dann, wenn durch das Glaubensleben die tieferen Zusammenhänge klar werden, beginnen sie aufzuleuchten.

Ich erinnere mich an folgende Aussage: Wir haben eine Osterpredigt gehalten. Die Leute sagten uns hinterher, dass sie das alles sehr schön gefunden haben, aber überhaupt nicht verstanden hätten, um was es da eigentlich gegangen ist. Und so etwas ist sehr schade!

In einem neuheidnischen Land, wie dem unseren, wo viele nicht mehr wissen, was eigentlich an Weihnachten, Ostern und Pfingsten geschah, kann man oftmals nicht die geringsten Vorkenntnisse voraussetzen und muss wirklich auf der alleruntersten Ebene anfangen.

Das wollen wir bedenken, wenn wir über unseren Glauben sprechen. Das bewahrt vor mancher Enttäuschung. Gott gebe uns dazu viel Weisheit und Verstand.


Herr, für dein Wort sei hoch gepreist;
lass uns dabei verbleiben
und gib uns deinen Heilgen Geist,
dass wir dem Worte glauben,
dasselb annehmen jederzeit
mit Sanftmut, Ehre, Lieb und Freud
als Gottes, nicht der Menschen.

Öffn uns die Ohren und das Herz,
dass wir das Wort recht fassen,
in Lieb und Leid, in Freud und Schmerz
es aus der Acht nicht lassen;
dass wir nicht Hörer nur allein
des Wortes, sondern Täter sein,
Frucht hundertfältig bringen.

Dein Wort, o Herr, lass allweg sein
die Leuchte unsern Füßen;
erhalt es bei uns klar und rein;
hilf, dass wir draus genießen
Kraft, Rat und Trost in aller Not,
dass wir im Leben und im Tod
beständig darauf trauen.

Gott Vater, lass zu deiner Ehr
dein Wort sich weit ausbreiten.
Hilf, Jesu, dass uns deine Lehr
erleuchten mög und leiten.
O Heilger Geist, dein göttlich Wort
lass in uns wirken fort und fort
Glaub, Lieb, Geduld und Hoffnung.


(Lied (David Denicke, 1659)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage