Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus mit Freuden und in Treue dienen

Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden.

1.Kor. 4,2

Wie wirst Du einst vor Jesus Christus stehen:
Wird er Hingabe und Treue bei Dir sehen?
Oder dienst Du Jesus nur wenn es Dir recht -
mal mehr, mal weniger und dazu schlecht?

Frage: Bist Du treu in der Aufgabe die Dir Jesus Christus anbefohlen hat?

Tipp: Jedes Gotteskind hat Aufgabengebiete von Gott zugewiesen bekommen. Auch heißt es in 1. Petrus 4,10: „Dient einander, jeder mit der Gnadengabe, die er empfangen hat, als gute Haushalter der mannigfaltigen Gnade Gottes“. Jedes Gotteskind steht also in einer gewissen Verantwortung vor Gott und Menschen und soll in seiner Haushaltung treu sein. Nun ist jedes Gotteskind anders geartet und hat unterschiedliche Gaben und Möglichkeiten. Entsprechend lesen wir auch nichts von „perfekten Ergebnissen“ welche Gott erwarten würde. Was er aber sogar „fordert“(!) ist die Treue: Dienst Du Gott voller Liebe und Hingabe in aller Treue – oder nur wenn es Dir gerade passt und dazu ggf. noch mürrisch? Sagt nicht Gottes Wort auch: „Dient dem Herrn mit Freuden“ (Psalm 100,2)? Wie sieht es hierin bei Dir aus?

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Täter des Wortes sein




Seid aber Täter des Worts und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst. Denn wenn jemand ein Hörer des Worts ist und nicht ein Täter, der gleicht einem Mann, der sein leibliches Angesicht im Spiegel beschaut; denn nachdem er sich beschaut hat, geht er davon und vergisst von Stund an, wie er aussah. Wer aber durchschaut in das vollkommene Gesetz der Freiheit und dabei beharrt und ist nicht ein vergesslicher Hörer, sondern ein Täter, der wird selig sein in seiner Tat.

Jakobus 1,22-24

"Nicht schwätze, schaffe", sagt eine der kurzen aber treffenden schwäbischen Redewendungen. Der "schaffige Schwabe" hält nicht viel von großen Worten, für ihn zählt die Tat.

Ob das immer richtig ist, will ich mal dahingestellt sein lassen. Einfach deshalb, weil auch das Reden, das sich Aussprechen und das Zuhören sehr wichtig sind. Und die schwäbische Aussage, "nicht geschimpft ist gelobt genug" wird sicher nicht allen Situationen gerecht.

Mir geht es aber nicht darum, schwäbische Sprach- oder Volkskunde zu betreiben, sondern darauf hinzuweisen, dass ein Bewusstsein dafür vorhanden ist, dass es letztlich die Tat ist, die zählt. Viele geflügelte Worte wie: "es gibt nichts Gutes, außer man tut es" oder "es nützt nichts, etwas zu wollen, man muss es auch tun", zeugen davon.

Das wird vom Wort Gottes bezeugt und bestätigt. Heute wird uns zudem deutlich gesagt, dass man sich regelrecht selbst betrügt, wenn man nur Hörer und kein Täter, in diesem Fall des Wortes Gottes, ist.

So wichtig es auch ist, auf Gott und sein Wort zu hören, fängt damit doch der Glaube an, der durchs Hören erhalten wird, ist doch das Hören allein nicht ausreichend. Wie bei einem, der einen Beruf erlernt hat, muss auch der Glaubende das Gehörte und Erlernte in die Tat umsetzen. Der Glaube ohne Werke ist tot, wie es hierzu an anderer Stelle heißt.

Der Gläubige muss sich deshalb der Welt gegenüber öffnen und Werke des Glaubens vollbringen. Davon zeugen die zahlreichen Werke der Nächstenliebe und der Mission, die es seit dem Beginn des Christentums gibt. Dazu zählen die caritativen Werke und die der Inneren Mission ebenso, wie die "bamherzigen Brüder und Schwestern" und vergleichbare Institutionen, die es bis zum heutigen Tage in einer Vielzahl der unterschiedlichsten Einrichtungen gibt. Das ganze Wohlfahrts- und Sozialdenken hat, so gesehen, christliche Wurzeln.

Natürlich müssen wir jetzt keine neuen Hilfswerke gründen. Wenn wir uns im Alltag, entsprechend unseren Möglichkeiten, menschlich und hilfsbereit verhalten, anderen beistehen, ihnen aus Notlagen heraushelfen, sind wir auf dem besten Wege, zu "Tätern des Wortes" zu werden. Die Schrift spricht hier vom vollkommenen Gesetz der Freiheit, von Taten, die selig machen.

Nicht in dem Sinn, dass wir uns damit den Himmel verdienen könnten, sondern in dem Sinn, dass man sich selbst beglückt, wenn man anderen, aus freien Stücken, in aller Freiheit, also freiwillig, aus Überzeugung, nicht aus irgendwelchen "frommen Zwängen" heraus, helfen konnte. Im heutigen Sprachgebrauch: Eine gelungene Hilfeleistung vermittelt ein Erfolgsgefühl.

Wer sich nur sagen lässt, wie er sein sollte, aber dann nichts ändert, ist wie einer, der kurz in den Spiegel schaut, dabei feststellt, dass er sein "unmögliches Aussehen" ändern müsste, aber dann weggeht und alles belässt, wie es war. Mit Spiegel ist hier an das Wort Gottes zu denken, das uns den Spiegel vorhält und uns zeigt, wie wir wirklich sind und was wir ändern sollten.

Lassen wir uns also täglich von Gott zeigen, wie wir zu Tätern des Wortes werden können.


Wohl denen, die da wandeln
vor Gott in Heiligkeit,
nach seinem Worte handeln
und leben allezeit,
die recht von Herzen suchen Gott
und seine Zeugniss' halten,
sind stets bei ihm in Gnad.

Von Herzensgrund ich spreche:
Dir sei Dank allezeit,
weil du mich lehrst die Rechte
deiner Gerechtigkeit.
Die Gnad auch ferner mir gewähr,
zu halten dein Gebote;
verlass mich nimmermehr.

Mein Herz hängt treu und feste
an dem, was dein Wort lehrt.
Herr, tu bei mir das Beste,
sonst ich zuschanden werd.
Wenn du mich leitest, treuer Gott,
so kann ich richtig gehen
den Weg deiner Gebot.

Dein Wort, Herr, nicht vergehet;
es bleibet ewiglich,
so weit der Himmel gehet,
der stets beweget sich.
Dein Wahrheit bleibt zu aller Zeit
gleichwie der Grund der Erden,
durch deine Hand bereit'.


(Lied (Cornelius Becker (1561 - 1604))




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem