Endzeit

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.01.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gott lässt sich nicht soptten!

HERR, deine Hand ist erhoben; sie wollen es nicht sehen! Sie werden es aber sehen und sich schämen müssen. Der Eifer für das Volk, das Zornesfeuer wird deine Feinde verzehren. Uns aber, HERR, wirst du Frieden schaffen; denn auch alle unsere Werke hast du für uns vollbracht. O HERR, unser Gott, andere Herren als du herrschten über uns; aber künftig gedenken wir allein an dich, an deinen Namen!

Jesaja 26,11-12

Noch ist die gottlose Welt am Toben,
doch Gottes Hand ist schon erhoben!
Gericht wird über die Welt ergehen,
alle Spötter werden es dann sehen!

Frage: Freuen Sie sich auch darauf, schon bald unter der Herrschaft Jesu, des liebevollen Friedefürsten und König aller Könige, im 1000-jährigen Reich leben und Ihm dienen zu dürfen?

Hinweis: Dieser Tage schaute die ganze Welt auf die USA - und was sah sie? Nicht nur die Vereidigung eines neuen Präsidenten unter Briefwahl-Ungereimtheiten, sondern mit einer Sängerin der Nationalhymne, die Jesus verspottende blasphemische Videos und schlimmeres machte. Wer nur etwas tiefer im Weltgeschehen nachschaut kann nur erschaudern – aber das erinnert auch an den heutigen Bibelvers: Gottes Hand ist bereits erhoben und sein „Zornfeuer“ wird sich über die gottlose Welt ergießen (sobald die Brautgemeinde entrückt wurde)! Noch sind wir aber hier und haben Licht und Salz zu sein (Matth. 5,13-16)! Lasst uns diesen Auftrag Jesu bis zuletzt treu ausführen!

Endzeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Der Tag X



Von den Zeiten aber und Stunden, liebe Brüder, ist nicht not euch zu schreiben;...

1. Thessalonicher 5, 1-11 (Luther 1912)


Der Tag Gottes - das hat Jesus selbst gesagt und wird in dem Brief an die Thessalonicher nur noch wiederholt - kommt wie ein Dieb in der Nacht: Wir wissen weder Tag noch die Stunde. Deshalb wird dieser Tag plötzlich und unerwartet über uns hereinbrechen. Und dies wird ausgerechnet zu einem Zeitpunkt sein, in der die Menschheit sich am Sichersten fühlt, dann nämlich, wenn es heißt, dass Frieden herrscht und es keine Gefahr gibt. Es wird so aussehen, dass eine Weltregierung die Probleme sehr schnell lösen würde. Die Menschen erwarten dadurch ein nie enden wollendes goldenes Zeitalter. Doch die Strafgerichte werden hereinbrechen wie es in der Offenbarung vorausgesagt worden ist."

Doch in Wirklichkeit sind die Zeiten verdorben wie nie zuvor; diese Tendenzen beobachten wir ja schon jetzt. Die Sexualisierung der Gesellschaft schreitet selbst schon in Kindergärten vor. Kaum noch jemand hat Schamgefühl oder ein Gewissen. Ehebruch war einmal strafbar, und Pensionen sowie Hotels waren verpflichtet, ihre Übernachtungskunden dahingehend zu überprüfen, ob sie verheiratet sind, wenn sie ein Doppelzimmer buchten, etwas, was heute in der moralischen Finsternis als undenkbar erscheint. Diese Liste lässt sich unendlich fortsetzen.

Wir als Kinder des Lichtes sollen da anders sein und deshalb auch anders handeln: Als Vorbilder sollen wir ehrlich in unserer Steuererklärung sein und auch nicht daran denken, eine Versicherung zu betrügen, einen kleinen Ladendiebstahl zu begehen oder falsch über jemanden zu reden. Vielmehr haben wir uns nach den guten, vollkommenen Geboten Gottes auszurichten, die von uns Ehrlichkeit, Anstand und Nächstenliebe erwarten.

Gleichzeitig erwartet Gott von uns, dass wir nüchtern sind. Nüchternheit bedeutet, Alkohol maßvoll zu genießen. Trunkenheit gibt niemals ein gutes Bild ab, und leicht gerät man hier in die Abhängigkeit und betrügt sich sehr schnell selbst. Doch die Nüchternheit kennt einen weiteren Aspekt: Wir sollen realistisch sein und keine Träumer oder Schwärmer, keine Romantiker und keine Leute, die sich irgendwie in ihrer Gefühlsduselei verlieren. Weil Jesus die Wahrheit ist, haben wir uns auch an der Wahrheit, an Jesus selbst zu orientieren.

An uns dürfen die Menschen bemerken, dass wir trotz aller Schlechtigkeiten in dieser Welt und den immer schlimmer werdenden moralischen Zuständen eine berechtigte Hoffnung haben, das Wissen nämlich, dass wir im Heil leben und gerettet sind. Dies zeigt sich darin, dass wir uns vom Bösen nicht überwinden lassen, sondern das Gute tun. Jesus als unser ganz persönlicher Retter wird uns zu gegebener Zeit heimführen.

Deshalb sollen die Menschen erkennen, dass wir mit Ihm leben. Dies bedeutet, dass wir Seine Liebe weitergeben, an unsere Nächsten, aber auch an unsere Feinde. Jesus hat sich ja auch nicht ab-, sondern den Nöten der Menschen zugewandt, ganz gleich, ob es geistliche Nöte waren, seelische, körperliche oder materielle. Wenn wir den Menschen keine Antwort geben, dann suchen sie sich die Antworten woanders. Dies ruft unwillkürlich den Teufel auf den Plan, der ja alle Menschen verderben will. Es ist unsere Verantwortung, als Fackelträger Gottes Licht weiter zu geben.

Auch untereinander sollen wir Acht auf uns geben und uns gegenseitig ermahnen. Wenn wir einen Anderen ermahnen, dann muss dies in Liebe geschehen. Es geht nicht darum, dass wir uns daran ergötzen, einem Anderen die Leviten zu lesen, sondern darum, dass wir ihm helfen, Gott noch besser zu dienen und zu ehren.

Wir selbst müssen aber auch fähig sein, Kritik anzunehmen. Selbst bei Sachen, die wir besonders gut machen, sind wir niemals so perfekt, als dass es nicht noch einen Tick besser geht. Ermahnungen sollen uns gleichzeitig gegenseitig ermutigen. Mut brauchen wir in dieser gottlosen Welt. Aber wir haben ja einen Streiter bei uns, der uns schützt: Jesus. Er hat die Welt überwunden; deshalb müssen wir sie nicht fürchten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Verführungen)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Seid ihr so unverständig? (Themenbereich: Verführungen)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Einmal werden sie es bitter bereuen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Dort will ich nicht hin! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wiederkommen Jesu
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Glaubenskampf



Predigten
Predigten

Livestream-Predigt jeden Sonntag ab ca. 10:10 sowie Predigt-Archiv

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis