Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Endzeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 11.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sehnsucht nach Jesus Christus!

Und er nahm von den Steinen jenes Orts und legte sie unter sein Haupt und legte sich an dem Ort schlafen. Und er hatte einen Traum; und siehe, eine Leiter war auf die Erde gestellt, die reichte mit der Spitze bis an den Himmel. Und siehe, auf ihr stiegen die Engel Gottes auf und nieder. Und siehe, der HERR stand über ihr

1. Mose 28,11b-13a

Bricht mir wie Jakob dort
Nacht auch herein,
find ich zum Ruheort
nur einen Stein,
ist auch im Traume hier
mein Sehnen für und für.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sehnen Sie sich auch danach endlich die Himmelsleiter der Entrückung zum Herrn der Herrlichkeit erklimmen zu dürfen?

Tipp: Welch anschauliches Bild gibt uns hier die Bibel: Eine Himmel und Erde verbindende Leiter und darauf auf und absteigend „dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche das Heil erben sollen“ (Hebr. 1,14). Ganz oben steht der HERR der Herrlichkeit. Wir wissen dass die Bibel das Bild der Brautgemeinde und des Bräutigams Jesus verwendet. Noch besteht eine räumliche Trennung wie bei Verlobten – aber jedes Gotteskind muss die Sehnsucht haben endlich bei Jesus Christus zu sein. Lasst uns darum beten, dass Jesus endlich nach seiner Verheißung kommt und die Himmelsleiter „ausgefahren wird“ um uns zu holen!

Endzeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Der Tag X



Von den Zeiten aber und Stunden, liebe Brüder, ist nicht not euch zu schreiben;...

1. Thessalonicher 5, 1-11 (Luther 1912)


Der Tag Gottes - das hat Jesus selbst gesagt und wird in dem Brief an die Thessalonicher nur noch wiederholt - kommt wie ein Dieb in der Nacht: Wir wissen weder Tag noch die Stunde. Deshalb wird dieser Tag plötzlich und unerwartet über uns hereinbrechen. Und dies wird ausgerechnet zu einem Zeitpunkt sein, in der die Menschheit sich am Sichersten fühlt, dann nämlich, wenn es heißt, dass Frieden herrscht und es keine Gefahr gibt. Es wird so aussehen, dass eine Weltregierung die Probleme sehr schnell lösen würde. Die Menschen erwarten dadurch ein nie enden wollendes goldenes Zeitalter. Doch die Strafgerichte werden hereinbrechen wie es in der Offenbarung vorausgesagt worden ist."

Doch in Wirklichkeit sind die Zeiten verdorben wie nie zuvor; diese Tendenzen beobachten wir ja schon jetzt. Die Sexualisierung der Gesellschaft schreitet selbst schon in Kindergärten vor. Kaum noch jemand hat Schamgefühl oder ein Gewissen. Ehebruch war einmal strafbar, und Pensionen sowie Hotels waren verpflichtet, ihre Übernachtungskunden dahingehend zu überprüfen, ob sie verheiratet sind, wenn sie ein Doppelzimmer buchten, etwas, was heute in der moralischen Finsternis als undenkbar erscheint. Diese Liste lässt sich unendlich fortsetzen.

Wir als Kinder des Lichtes sollen da anders sein und deshalb auch anders handeln: Als Vorbilder sollen wir ehrlich in unserer Steuererklärung sein und auch nicht daran denken, eine Versicherung zu betrügen, einen kleinen Ladendiebstahl zu begehen oder falsch über jemanden zu reden. Vielmehr haben wir uns nach den guten, vollkommenen Geboten Gottes auszurichten, die von uns Ehrlichkeit, Anstand und Nächstenliebe erwarten.

Gleichzeitig erwartet Gott von uns, dass wir nüchtern sind. Nüchternheit bedeutet, Alkohol maßvoll zu genießen. Trunkenheit gibt niemals ein gutes Bild ab, und leicht gerät man hier in die Abhängigkeit und betrügt sich sehr schnell selbst. Doch die Nüchternheit kennt einen weiteren Aspekt: Wir sollen realistisch sein und keine Träumer oder Schwärmer, keine Romantiker und keine Leute, die sich irgendwie in ihrer Gefühlsduselei verlieren. Weil Jesus die Wahrheit ist, haben wir uns auch an der Wahrheit, an Jesus selbst zu orientieren.

An uns dürfen die Menschen bemerken, dass wir trotz aller Schlechtigkeiten in dieser Welt und den immer schlimmer werdenden moralischen Zuständen eine berechtigte Hoffnung haben, das Wissen nämlich, dass wir im Heil leben und gerettet sind. Dies zeigt sich darin, dass wir uns vom Bösen nicht überwinden lassen, sondern das Gute tun. Jesus als unser ganz persönlicher Retter wird uns zu gegebener Zeit heimführen.

Deshalb sollen die Menschen erkennen, dass wir mit Ihm leben. Dies bedeutet, dass wir Seine Liebe weitergeben, an unsere Nächsten, aber auch an unsere Feinde. Jesus hat sich ja auch nicht ab-, sondern den Nöten der Menschen zugewandt, ganz gleich, ob es geistliche Nöte waren, seelische, körperliche oder materielle. Wenn wir den Menschen keine Antwort geben, dann suchen sie sich die Antworten woanders. Dies ruft unwillkürlich den Teufel auf den Plan, der ja alle Menschen verderben will. Es ist unsere Verantwortung, als Fackelträger Gottes Licht weiter zu geben.

Auch untereinander sollen wir Acht auf uns geben und uns gegenseitig ermahnen. Wenn wir einen Anderen ermahnen, dann muss dies in Liebe geschehen. Es geht nicht darum, dass wir uns daran ergötzen, einem Anderen die Leviten zu lesen, sondern darum, dass wir ihm helfen, Gott noch besser zu dienen und zu ehren.

Wir selbst müssen aber auch fähig sein, Kritik anzunehmen. Selbst bei Sachen, die wir besonders gut machen, sind wir niemals so perfekt, als dass es nicht noch einen Tick besser geht. Ermahnungen sollen uns gleichzeitig gegenseitig ermutigen. Mut brauchen wir in dieser gottlosen Welt. Aber wir haben ja einen Streiter bei uns, der uns schützt: Jesus. Er hat die Welt überwunden; deshalb müssen wir sie nicht fürchten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Seid ihr so unverständig? (Themenbereich: Verführungen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Verführungen)
Seine Augen sind zu rein ... (Themenbereich: Gottes Gericht)
Sollte Gott gesagt haben ...? (Themenbereich: Verführungen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wiederkommen Jesu
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Glaubenskampf



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage