Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In aller Not zu Gott im Gebet gehen und dann auch wieder mutig voran schreiten

Als nun David mit seinen Männern zur Stadt kam und sah, dass sie mit Feuer verbrannt war und ihre Frauen, Söhne und Töchter gefangen waren, erhoben David und das Volk, das bei ihm war, ihre Stimme und weinten, bis sie nicht mehr weinen konnten.

1.Samuel 30,3-4

Oft ist die Not die uns befällt allzu schwer,
und wir sind kraftlos und können nicht mehr.
Lasst uns nicht verzagen und im Stillstand ruhn,
sondern Gott anflehen: Er kann Großes tun!

Frage: Was tun sie, wenn Sie in schwere Nöte kommen?

Tipp: Selbst der mutige David weinte angesichts des Verlusts von Familie und aller Habe „bis er nicht mehr weinen konnte“! Lassen Sie uns mal schauen was David aber dann tat: In Vers 6 heißt es: „David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott“ und in Vers 8 befragte David Gott, ob er nun dem Feind nachjagen soll und Gott Rettung schenken würde. Dies bestätigte Gott und in Vers 18 lesen wir „So rettete David alles“. Prediger 3,4 sagt, dass es (begrenzte) Zeiten des Weinens gibt und es dann aber auch Zeiten zum Lachen gibt. Weinen und alle Not Gott klagen ist richtig und hat seine Zeit, aber lasst uns nicht dort stehen bleiben und nur auf die Probleme schauen und resignieren sondern von Gott Großes erwarten! Lasst uns Gott um Wegweisung bitten und so wie es uns Gott aufs Herz legt aufstehen und im festen Glauben an Gottes Hilfe voran schreiten und „kämpfen“!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Lebt als Kinder des Lichts




Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.

Epheser 5,8-9

Der Wochenspruch für die heute beginnende Woche fordert uns neuerlich auf, als Kinder des Lichts zu leben. Derartige Aufforderungen, wenn auch nicht direkt mit den Worten des heutigen Verses, finden wir in der ganzen Bibel und insbesondere im Neuen Testament, immer wieder.

Man kann es, kurz gesagt, auf den Nenner bringen, dass wir unserem Glauben, unserer Berufung entsprechend leben sollen, um auf diese Weise unserer Salz- und Lichtfunktion nachkommen zu können.

Dass wir, und vor uns die Leser der Evangelien und Briefe des Neuen Testaments, immer wieder dazu aufgerufen werden, lässt darauf schließen, dass es hinsichtlich einer christlichen Lebensweise schon immer Probleme gab, die es notwendig machten, immer wieder daran zu erinnern. Und wie es aussieht, haben derartige Aufforderungen nichts von ihrer Aktualität verloren.

Der Kontext, in dem der heutige Vers steht, hat das biblische Thema Licht und Finsternis zum Inhalt. Die Bibel trennt scharf zwischen Licht und Finsternis. Licht und Finsternis werden durchgängig als unüberbrückbare und unvereinbare Gegensätze dargestellt.

Ganz anders, als zum Beispiel in fernöstlichen "ganzheitlichen" Vorstellungen und Philosophien, nach denen Finsternis "nur ein geringerer Grad von Licht ist" und es mithin gar keine wirklichen Unterschiede zwischen Licht und Finsternis gibt, bzw. beides Teile eines notwendigen, die Welt erhaltenden, Dualismus sind.

Solchen Vermischungen gilt es zu widerstehen, da aus neutestamentlicher Sicht die Werke der Finsternis keine Gemeinschaft mit denen des Lichts haben können. Licht bedeutet hier Klarheit, Wahrheit, Erkenntnis, kurzum das Heil und Heilwerden in einem umfassenden Sinne. Dem steht als absoluter Gegensatz die Finsternis gegenüber, als Inbegriff allen verkehrten, gottfeindlichen und damit zerstörerischen, tödlichem und verderblichem Wesen.

Wir sollen nun als Kinder des Lichts leben. Das kann nur bedeuten, dass wir uns von den Werken der Finsternis fernhalten um uns durch diese erst gar nicht korumpieren zu lassen. Das bedeutet nicht Weltfremdheit oder verbissenen Verzicht auf Freuden des Lebens, sondern dass wir an bestimmten Dingen erst gar nicht teilnehmen, von denen wir wissen, dass sie ausarten können

So passt es sicher nicht zu einem "Kind des Lichts", sich an Komasaufereien, Kneipentouren, Drogenkonsum, Besuchen von Etablissements, wo man in schlechte Gesellschaft gerät, wozu schon manche Disco zählt, kriminellen "Mutproben" und was so mehr in diese Richtung geht, zu beteiligen, auch wenn man dann als "Spielverderber" oder "Feigling" gilt.

Je nach Altersklasse sehen die Versuchungen anders aus, aber im Prinzip geht es um dasselbe. Der Epheserbrief spricht hier von Unzucht, Unreinheit, Habsucht, schandbaren und närrischen Reden. Und hier sollen wir uns nicht verführen lassen, weil wir uns auf diese Weise den Zorn Gottes zuziehen und unseren Erbteil im Reich Christi und Gottes verspielen.

Es gehört oftmals viel Kraft und Mut dazu, sauber zu bleiben. Aber mit dieser Kraft stattet uns unser Herr aus, wenn wir in seinen Wegen bleiben und ihn um Durchhilfe bitten. Wir werden dann vielleicht "Spielverderber" bleiben, aber gleichzeitig auch Licht, Klarheit und Güte ausstrahlen - kurzum überzeugend wirken und dadurch vielleicht manchen zum Nachdenken und zur Umkehr bewegen.




Ein reines Herz, Herr, schaff in mir,
schließ zu der Sünde Tor und Tür;
vertreibe sie und lass nicht zu,
dass sie in meinem Herzen ruh.

Dir öffn ich, Jesu, meine Tür,
ach komm und wohne du bei mir;
treib all Unreinigkeit hinaus
aus deinem Tempel, deinem Haus.

Lass deines guten Geistes Licht
und dein hell glänzend Angesicht
erleuchten mein Herz und Gemüt,
o Brunnen unerschöpfter Güt.

Und mache dann mein Herz zugleich
an Himmelsgut und Segen reich;
gib Weisheit, Stärke, Rat, Verstand
aus deiner milden Gnadenhand.

So will ich deines Namens Ruhm
ausbreiten als dein Eigentum
und dieses achten für Gewinn,
wenn ich nur dir ergeben bin.


(Lied, Heinrich Georg Neuß 1703)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6