Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus seine Sünden bekennen

Gedenke nicht an die Sünden meiner Jugend und an meine Übertretungen; gedenke aber an mich nach deiner Gnade, um deiner Güte willen, o HERR!

Psalm 25,7

Ach gedenke an die Sünden
meiner Jugendjahre nicht,
laß mich Armen Gnade finden,
Gott, vor deinem Angesicht!
Alle Sünden, die uns reuen,
willst du, Vater, ja verzeihen.
O so höre denn auch mich,
meine Seele hofft auf dich.

Frage: Was sehen Sie, wenn Sie auf Ihr Leben zurück schauen: Durchweg ein Leben zur Ehre Gottes – oder erkennen Sie die vielen Verfehlungen?

Tipp: Gottes Wort sagt klar, dass wir alle Sünder sind und Gottes Ruhm nicht wert sind (Römer 3,23). Auch als Christen verfehlen wir uns immer wieder (Jak. 3,2). Mit welchem Recht könnten wir erwarten einmal in die Herrlichkeit aufgenommen zu werden bzw. bei der kommenden Entrückung dabei zu sein!? In Jeremia 31,3 lesen wir: „Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Gnade“. Gottes Liebe ist unfassbar groß, ohne welche wir keine einzige Chance hätten vor Gott bestehen zu können. Aus Gnaden sind wir erlöst! Lasst uns unser Leben betrachten und auch die Schuld aus der Jugendzeit vor Jesus Christus bringen und Ihn um Vergebung und Gnade für alle Sünden bitten! Und dann lasst uns Jesus Christus für Seine Gnade von tiefsten Herzen danken und Ihn loben und preisen!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Fröhliche Geber




So brachten die Israeliten, Männer und Frauen, die ihr Herz dazu trieb, freiwillige Gaben zu allem Werk, das der HERR durch Mose geboten hatte.

2. Mose 35,29

Ein jeder, gebe wie er's sich im Herzen vorgenommen hat, nicht mit Unwillen oder aus Zwang; denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb.

2. Korinther 9, 7

Sicher kennt mancher die Karrikatur, wo ein ("sparsames" schwäbisches) Ehepaar auf dem Grund einer Gletscherspalte sitzt und auf die Rufe des Suchtrupps, "Hier Schweizer Bergwacht", mit einer Stimme grimmig zurückruft: "Wir gäbbe nix!" (wir geben nichts).

Was hier so überzeichnet dargestellt wird, hat, wie jede Karrikatur und Satire, einen durchaus realen Hintergrund. Ich habe es schon erlebt, dass Leute so reagieren, wenn sie um eine Spende angehalten werden, um dann vielleicht noch anzufügen: "Mir schenkt auch niemand etwas!"

Gerade diesen Zusatz, "mir schenkt auch niemand etwas", finde ich besonders befremdlich, einfach deshalb, weil uns alles geschenkt wurde und wir von dem geschenkten und anvertrauten Gut eigentlich nur etwas weiter- bzw. zurückggeben sollen. Etwas, wozu uns auch das Wort Gottes auffordert.

Und nun kommt das eigentlich Erstaunliche: Gott, als Geber aller Gaben, fordert nichts zurück, was sein gutes Recht wäre, sondern er überlässt es uns. Gott, der unsere Gaben nicht benötigt und der jederzeit Neues schaffen kann, möchte, dass wir freiwillig und mit fröhlichem Herzen etwas geben, einfach deshalb, weil wir die Sache seines Reiches zu unserer Sache gemacht haben und sie uns damit zu einer Herzensache geworden ist.

Und jeder soll dann das geben, was er sich zu geben vorgenommen hat und das wird bei jedem anders aussehen und sich von Fall zu Fall unterscheiden. Da wird uns nichts vorgeschrieben.

Da ist nichts davon zu lesen, dass ein Opfer nur dann ein Opfer ist, wenn es uns schwergefallen ist und Überwindung gekostet hat. Sicher gibt es das auch, dass wir uns für etwas entscheiden müssen, was machmal Überwindung kostet. Das ist manchmal notwendig und geht oft auch gar nicht anders.

Aber der Idealfall ist das nicht, allenfalls ein Übergangsstadium. Auch die Opfervorschriften des Alten Testaments beinhalten keine Zwänge, sondern zeigen, auf welche Weise der Mensch mit Gott verkehren kann und soll. Das Opfer selbst sollte immer etwas Frohes und Frohmachendes sein. Etwas was mit Gott verbindet und Gemeinschaft mit IHM stiftet.

Nicht etwas, was man widerwillig, unter Druck und Zwang, lieblos, aus Gewohnheit, tut, vielleicht noch mit der Absicht mit Gott zu handeln. Nicht umsonst schaut Gott auch hier auf den Glauben und die Liebe zu IHM, und ein gehorsames Herz und ein gerechtes, gradliniges Tun, sind ihm lieber als Opfer.

Daran wollen wir denken, wenn wir etwas für die Sache Gottes und seines Reiches tun. Fröhliche Geber, die Gott gefallen, werden wir nur dann sein und bleiben, wenn wir in steter Verbindung zu IHM bleiben und uns von IHM leiten lassen. Und das war noch nie anders.




Nun jauchzt dem Herren alle Welt!
Kommt her, zu seinem Dienst euch stellt,
kommt mit Frohlocken, säumet nicht,
kommt vor sein heilig Angesicht.

Erkennt, dass Gott ist unser Herr,
der uns erschaffen ihm zur Ehr,
und nicht wir selbst: durch Gottes Gnad
ein jeder Mensch sein Leben hat.

Wie reich hat uns der Herr bedacht,
der uns zu seinem Volk gemacht;
als guter Hirt ist er bereit,
zu führen uns auf seine Weid.

Die ihr nun wollet bei ihm sein,
kommt, geht zu seinen Toren ein
mit Loben durch der Psalmen Klang,
zu seinem Vorhof mit Gesang.

Dankt unserm Gott, lobsinget ihm,
rühmt seinen Namen mit lauter Stimm;
lobsingt und danket allesamt.
Gott loben, das ist unser Amt.

Er ist voll Güt und Freundlichkeit,
voll Lieb und Treu zu jeder Zeit.
Sein Gnad währt immer dort und hier
und seine Wahrheit für und für.

Gott Vater in dem höchsten Thron
und Jesus Christus, seinen Sohn,
den Tröster auch, den Heilgen Geist,
im Himmel und auf Erden preist.


(Lied, Cornelius Becker (1561 - 1604))




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...