Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Lebendige Steine




Zu ihm kommt als zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen verworfen ist, aber bei Gott auserwählt und kostbar. Und auch ihr als lebendige Steine erbaut euch zum geistlichen Hause und zur heiligen Priesterschaft, zu opfern geistliche Opfer, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus.

Darum steht in der Schrift (Jesaja 28,16): »Siehe, ich lege in Zion einen auserwählten, kostbaren Eckstein; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zuschanden werden.« Für euch nun, die ihr glaubt, ist er kostbar; für die Ungläubigen aber ist »der Stein, den die Bauleute verworfen haben und der zum Eckstein geworden ist, ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses« (Psalm 118,22; Jesaja 8,14); sie stoßen sich an ihm, weil sie nicht an das Wort glauben, wozu sie auch bestimmt sind.

1. Petrus 2,4-8

Nach neutestamentlicher Sicht ist der Tempel, in dem Gott angebetet und ihm Opfer dargebracht werden, die Gemeinde, die aus lebendigen Steinen zu einem geistlichen Haus zusammengefügt ist. Alle, die sich zur Gemeinde des Herrn zählen, sind gerufen, sich in diesen Bau einfügen zu lassen, wobei Gott als der Bauherr jedem Stein seinen Platz im Gefüge des Baues zuweist.

Der Grundstein, auf den dieser Bau errichtet ist, ist Jesus Christus selbst, der verschiedentlich auch als Eckstein bezeichnet wird. Jesus ist beides: Grundstein und Eckstein. Unter Eckstein kann man den Schlussstein verstehen, der ein Gewölbe oder auch einen Torbogen, der durch seine eigene Spannung gehalten wird, an seiner höchsten Stelle abschließt. Nähme man diesen Stein heraus, würde das ganze Bauwerk zusammenbrechen.

Als Steine dieses Baues gehören wir zur heiligen Priesterschaft, die über das hinausgeht, was den alttestamentlichen Priesterdienst beinhaltete. Der Priester bringt Gott Opfer dar, wobei dies heute keine Tieropfer mehr sind, sondern geistliche Opfer.

Darunter ist zu verstehen, dass wir uns Gott zur Verfügung stellen, uns in seinen Dienst stellen lassen, was sowohl Anbetung Gottes wie auch im weitesten Sinne diakonischen Dienst, also Wirken zum Wohle unserer Mitmenschen, zum Inhalt hat. An dieser Stelle muss immer wieder betont werden, dass ein Glaube ohne Früchte, ohne diesen priesterlichen Dienst, nutzlos wäre.

Ich habe den heutigen Abschnitt bewusst in zwei Absätze unterteilt. Im zweiten Absatz wird etwas anderes, aber auch ganz Entscheidendes gesagt, was ebenfalls durchgängige biblische Botschaft ist:

Am Eckstein Jesus Christus werden sich, bis zu seiner Wiederkunft, die Geister scheiden. Die einen verwerfen ihn und die anderen bauen auf ihn. Beides geschieht bis heute. Gerufen und eingeladen, sich auf diesen Stein zu gründen und damit für das Heil vorgesehen sind eigentlich alle. Aber nicht alle kommen, wie es Jesus in seinem Gleichnis von der Einladung zur königlichen Hochzeit (Matthäus 22) anspricht. Gott setzt auf Freiwilligkeit.

Von unserer Entscheidung hängt allerdings alles ab, wobei es ein Geheimnis bleibt, warum sich die einen rufen lassen und die anderen nicht. Niemand weiß, wo die Schnittstelle zwischem dem Wirken des Geistes Gottes und unserer Entscheidung ist. Nachdem wir aber dafür verantwortlich gemacht werden, liegt es auch an uns.

So werden die, die auf Jesus bauen und in der Gemeinschaft mit ihm leben, das ewige Leben erlangen. Für die, die ihn ablehnen, wird er zum Stein des Anstoßes und zum Fels des Ärgernisses und letztlich zum Stein, der sie zermalmen wird. Das sind sehr ernste Aussagen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang der Traum des Nebukadnezar und dessen Deutung durch Daniel (Daniel 2), an dessen Ende, ohne Zutun von Menschen, ein alles zermalmender Stein herunterkommt und alle menschlichen Reiche vernichtet. Daniel betont, dass die Botschaft dieses Traums zuverlässig ist und auf die Vernichtung der menschlichen Reiche das Reich Gottes folgt, das ewigen Bestand hat.

Wir können Gott deshalb nur dafür danken, dass wir's erkennen durften und IHN bitten, dass er unseren schwachen Glauben stärkt und uns vor Abfall und Unglauben bewahrt und uns priesterlich dahingehend wirken lässt, dass anderen die Entscheidung für das Leben möglich wird.




Ist Gott für mich, so trete
gleich alles wider mich,
sooft ich ruf' und bete,
weicht alles hinter sich.
Hab' ich das Haupt zum Freunde
und bin geliebt bei Gott,
was kann mir tun der Feinde
und Widersacher Rott'?

Der Grund, da ich mich gründe,
ist Christus und sein Blut,
das machet, dass ich finde
das ew'ge wahre Gut.
An mir und meinem Leben
ist nichts auf dieser Erd';
was Christus mir gegeben,
das ist der Liebe wert.

Sein Geist wohnt mir im Herzen,
regieret meinen Sinn,
vertreibt mir Sorg' und Schmerzen,
nimmt allen Kummer hin,
gibt Segen und Gedeihen
dem, was er in mir schafft,
hilft mir das Abba schreien,
aus aller meiner Kraft.

Wer sich mit dem verbindet,
den Satan fleucht und hasst,
der wird verfolgt und findet
ein' harte, schwere Last
zu leiden und zu tragen,
gerät in Hohn und Spott,
das Kreuz und alle Plagen,
die sind sein täglich Brot.
Mein Herze geht in Sprüngen
und kann nicht traurig sein,
ist voller Freud' und Singen,
sieht lauter Sonnenschein.
Die Sonne, die mir lachet,
ist mein Herr Jesus Christ;
das, was mich singen machet,
ist, was im Himmel ist.


(Lied, Paul Gerhardt, 1653)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage