Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Die Neuschöpfung Gottes




Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen. Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiß!

Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Offenbarung 21, Verse 1, 3-5, 7 und 8

Am Ende der Offenbarung und damit auch am Ende der Bibel, wird in knappen Strichen das Endziel gezeigt, auf das alles hinausläuft und dem wir entgegengehen. Wir alle wissen um die Nöte unserer Welt, welche die Folgen unserer Trennung von Gott sind. Gott verspricht nun nicht, die Welt zu reparieren, sondern alles von Grund auf neu zu machen. Und Gott bestätigt, dass dies wahrhaftig und gewiss ist.

An diesem Punkt enden dann auch alle Versuche der Menschen, die Welt "besser" zu machen. Hier müssen alle Weltverbesserungsideologien scheitern, weil es Gott ist, der eine neue, für uns noch völlig unvorstellbare Welt, mit vermutlich völlig anderen Gesetzmäßigkeiten, schafft. Das ist die Hoffnung, die uns Christen trägt und auch ermutigt, uns für die Welt, in der wie leben, einzusetzen, ohne dabei die uns gesetzten Grenzen zu ignorieren.

Nicht wir schaffen Neues, sondern Gott schafft neu. Mein früherer Religionslehrer sagte hierzu: Wenn eine Waage zwei Schalen hat und in die eine alle Not und alles Elend der Welt geworfen wird, so dass die Waage total nach dieser Seite durchhängt, wird dies durch Gottes Zusage, Siehe, ich mache alles neu, mehr als aufgewogen.

Ich glaube, dass dieser Religionslehrer die Sachverhalte klar erkannt hat. Die Zukunft sieht so aus, dass wieder die Gemeinschaft mit Gott hergestellt wird, die durch den Sündenfall verloren ging und es wieder so sein wird, wie im Paradies. Auch menschliche Sünde kann Gottes Pläne nicht verhindern. Gott, der das Gute und Vollkommene will, kommt an sein Ziel und nichts und niemand kann ihn aufhalten.

Noch aber leben wir in dieser Welt, sind vielerlei Gefahren, Angriffen und Anfechtungen ausgesetzt, haben es nicht leicht. Jeder weiß davon. Gott weiß es auch. Durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes hat er selbst das Haupthindernis beseitigt, das unserer Rückkehr in die ewige Heimat im Wege stand.

Gott lädt in sein neues Reich ein und hilft uns hindurch, damit wir das Ziel erreichen. Noch gilt es den guten Kampf zu kämpfen und zu überwinden. Ich habe deshalb die Verse 7 und 8 nicht weggelassen. Diese andere, unbequeme Seite der Sache, wird nämlich gerne unterschlagen.

In meinem Andachtsbuch, in dem ich täglich lese, las ich dieser Tage, dass der Begriff "Lieber Gott", eigentlich eine "der größten Lügen der Kirche" ist. "Lieber Gott" lässt an einen schon etwas senilen Großvater denken. Gott ist nicht "lieb", sondern heilig und gerecht, aber voller Liebe. Das ist etwas ganz anderes.

Deshalb müssen wir uns sagen lassen, dass unser Leben zwei Ausgänge haben kann. Einmal den zum ewigen Leben in Gottes neue Welt und dann den zum ewigen Tod, dem zweiten Tod. Es wird auch ein furchtbares "Draußen" geben. Das ist keine Drohbot- schaft, um Wohlverhalten zu bewirken, sondern der Hinweis an uns, damit wir erkennen, was auf dem Spiel steht und um was es geht.

Wer überwindet, der wird es alle ererben. Überwinden, das heißt sicher nicht, dass wir uns überfordern oder uns den Himmel durch Taten verdienen müssten. Überwinden, das heißt in erster Linie, trotz aller Widrigkeiten, Gott die Treue zu halten und nicht vom Weg des Glaubens abzugehen. Und dass dies gelingt, dazu hilft uns Gott, wenn wir uns helfen lassen wollen.




“Wachet auf,” ruft uns die Stimme
der Wächter sehr hoch auf der Zinne,
“wach auf du Stadt Jerusalem!
Mitternacht heißt diese Stunde!”
Sie rufen uns mit hellem Munde:
“Wo seid ihr klugen Jungfrauen?
Wohlauf, der Bräutigam kommt,
steht auf, die Lampen nehmt!
Halleluja!
Macht euch bereit zu der Hochzeit;
ihr müsset ihm entgegengehen!”

Zion hört die Wächter singen,
das Herz tut ihr vor Freuden springen,
sie wachet und steht eilend auf.
Ihr Freund kommt vom Himmel prächtig,
von Gnaden stark, von Wahrheit mächtig;
ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf.
Nun komm, du werte Kron,
Herr Jesu, Gottes Sohn!
Hosianna!
Wir folgen all zum Freudensaal
und halten mit das Abendmahl.

Gloria sei dir gesungen
mit Menschen- und mit Engelzungen,
mit Harfen und mit Zimbeln schön.
Von zwölf Perlen sind die Tore
an deiner Stadt, wir stehn im Chore
der Engel hoch um deinen Thron.
Kein Aug hat je gespürt,
kein Ohr hat mehr gehört
solche Freude.
Des jauchzen wir und singen dir
das Halleluja für und für.


(Lied, Philipp Nicolai 1599)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage