Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wie wichtig ist doch unser Gehorsam Gottes Geboten gegenüber. Gottes wunderbare Verheissungen folgen darauf.

O, dass du auf meine Gebote gemerkt hättest, so würde dein Friede sein wie ein Wasserstrom und deine Gerechtigkeit wie Meereswellen.

Jesaja 48,18

Du bist mein Trost, du gibst mir Frieden,
du, Gott, schenkst Hoffnung allen Müden.
Sie dürfen deine Gnade sehen,
und nie vergeblich zu dir flehen.

Frage: Wie steht es da mit unserem Gehorsam gegenüber Gott und seinem Wort?

Vorschlag: In 1. Mose 15, 6 erzählt die Bibel, dass Gott dem Abram einen Sohn verhiess. Nun steht da wörtlich: Abram glaubte dem Herrn, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. Auch viel später, - da Abraham seinen ersehnten Sohn Isaak dem Herrn opfern sollte, gehorchte er Gott und war bereit Isaak auf dem Altar dem Allerhöchsten zurückzugeben. Gott verhinderte dies dann jedoch auf wundersame Weise. Weil Abraham Gott durch wahren Glauben und Gehorsam ehrte, segnete er diesen Patriarchen über alle Massen - und er segnet seine Nachkommen - das Volk Israel und alle Christusgläubigen bis heute. Wo ist solch ein grosser Gott, wie du bist? Herrlich ist dein Name, Gott Zebaoth!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Mit der Wirklichkeit Gottes rechnen




Und nun ihr, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir in die oder die Stadt gehen und wollen ein Jahr dort zubringen und Handel treiben und Gewinn machen-, und wisst nicht, was morgen sein wird. Was ist euer Leben? Ein Rauch seid ihr, der eine kleine Zeit bleibt und dann verschwindet. Dagegen solltet ihr sagen: Wenn der Herr will, werden wir leben und dies oder das tun.

Jakobus 4, 14-15



Pläne schmieden und Pläne machen, das gehört zu einem gesunden Leben dazu und ist keine Frage des Alters. Wer keine Pläne mehr hat und seien sie noch so bescheiden, ist eigentlich schon tot. Auch ich habe Pläne. Mein Lieblingsplan ist der, mir noch etwas von der Welt anzuschauen, wenn ich in absehbarer Zeit in den Ruhestand komme.

Mir fällt da aber immer ein alter, zwischenzeitlich verstorbener Kollege ein, der hinsichtlich seines Ruhestandes die schönsten Pläne hatte, die er aber nicht verwirklichen konnte, weil er überraschend sehr krank wurde. Das hört man ja immer wieder, dass jemand, kaum im Ruhestand, einen Herzinfarkt erleidet oder dass der Ehepartner, mit dem man gemeinsame Unternehmungen vorhatte, überraschend gestorben ist.

Ich erinnere mich an einen Bürger unserer Stadt, von dem berichtet wurde, dass er sein Haus aufgemöbelt und neu eingerichtet hatte und kurz danach, ganz überraschend, todkrank wurde und sterben musste, "wo er doch so gerne lebte!" "Wie ungerecht!" Das erinnerte mich an das Gleichnis vom reichen Kornbauern.

Und wieviel Anklagen wurden hier schon gegen Gott erhoben, weil die schönsten Pläne durch "Schicksalsschläge", wie man dazu sagt, zunichte gemacht wurden!

Dabei könnte man es eigentlich besser wissen, denn das Wort Gottes schenkt uns hier reinen Wein ein und sagt uns, dass wir Gäste auf Erden sind und dass wir hier keine bleibende Stadt haben, weil Gott noch etwas Besseres für uns bereithält. Wir sollen deshalb auch "allzeit bereit sein, da wir weder Tag noch Stunde kennen."

Die heutigen Verse stehen in der Lutherbibel deshalb unter der Überschrift, "Warnung vor falscher Selbstsicherheit". Und diese Warnung ist, trotz aller Fortschritte, Vorsorgemaßnahmen und sozialen Sicherungssysteme, so aktuell wie damals, als der Apostel Jakobus diesen Brief schrieb. Und falsche Selbstsicherheit gibt es ja nicht nur in Bezug auf Leben und Sterben!

Die heutigen Verse ermutigen deshalb dazu, alle Dinge in Gottes Hand zu legen. Das heißt nicht, auf fatalistische Weise alles als "unabänderlich gottgewollt" hinzunehmen, sondern mit der Wirklichkeit Gottes zu rechnen, der alle Dinge sowohl zum für uns Angenehmen, als auch zum für uns Schmerzlichen wenden kann, wobei wir auch hier gewiss sein dürfen, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen - auch das, was zunächst als schmerzlich empfunden wird.

Was bedeutet dies für unser Leben?

Wir dürfen und sollen planen und Dinge verwirklichen, von denen wir glauben, dass sie richtig sind - aber wir dürfen dieses nie als absolut und endgültig ansehen. Wir müssen dafür offen bleiben, dass Gott, als der Herr über alles, also auch als Herr über unser Leben, andere Pläne mit uns hat. Nicht wir bestimmen was letztendlich geschieht. Gott ist es, aus dessen Hand jedwede "Handlungsvollmacht" kommt, auch wenn Menschen das anders sehen.

Und das große Vorrecht, das wir haben, ist, dass wir mit Gott im Gebet über all diese Dinge sprechen können. Gott erhört die Gebete seiner Kinder - wenn auch manchmal anders, als gedacht - und ich glaube im übrigen, dass Gott viel barmherziger ist, als wir uns das denken können.

Nicht Menschen, dunkle Schicksalsmächte oder ein ferner, weltabgewandter Gott bestimmen deshalb unser Leben, sondern ein Gott, der sich uns offenbart hat und mit dem man über alles reden kann.

Wenn wir glaubend darauf vertrauen, Gott alles zutrauen, IHM alles im Gebet vorlegen, dann kann alles was uns bewegt und beschäftigt, eigentlich immer nur eine Wende zum Guten nehmen.


Auf meinen lieben Gott trau ich in Angst und Not;
der kann mich allzeit retten aus Trübsal, Angst und Nöten,
mein Unglück kann er wenden, steht alls in seinen Händen.

Ob mich mein Sünd anficht, will ich verzagen nicht;
auf Christus will ich bauen und ihm allein vertrauen;
ihm will ich mich ergeben im Tod und auch im Leben.

Ob mich der Tod nimmt hin, ist Sterben mein Gewinn,
denn Christus ist mein Leben, dem will ich mich ergeben;
ich sterb heut oder morgen in ihm bin ich geborgen.

O mein Herr Jesu Christ, der du geduldig bist
für mich am Kreuz gestorben, hast mir das Heil erworben,
uns allen auch gegeben in deinem Reich das Leben.

Amen zu aller Stund sprech ich aus Herzensgrund;
du wollest selbst uns leiten, Herr Christ, zu allen Zeiten,
auf dass wir deinen Namen ohn Ende preisen. Amen.


Lied (Lübeck vor 1603 / Wittenberg und Nürnberg 1607)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage