Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Lasst uns wirken für Jesus solange die Möglichkeit dazu noch besteht.

Ich muss wirken die Werke des, der mich gesandt hat solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niekmand wirken kann.

Johannes 9,4

Auf zur Ernte, ruft der Herr!
Dir zur Verfügung und anders nicht mehr!
Wer bringt die Ernte des Herrn heute ein?
Willst du ein Helfer des Heilands heut` sein?

Frage: Wollen wir uns von Gott in seinen Dienst rufen lassen?

Vorschlag: Der allmächtige Gott bittet uns Nachfolger Jesu inständig: Komme in den Weinberg, komm, komm, komm! So viele Menschen eilen ins Verderben, wenn ihnen niemand die Botschaft der Ertlösung durch Jesus Christus bringt. Lassen wir uns doch senden! Für Gott zu arbeiten das ist Glückseligkeit!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Unrecht Gut gedeiht nicht




Weh dem, der sein Gut mehrt mit fremdem Gut! Wie lange wird's währen?

Habakuk 2,6

Wir haben nichts in die Welt gebracht; darum werden wir auch nichts hinausbringen.

1. Timotheus 6,7



Gegenstand der heutigen Betrachtung sind Losung und Lehrtext vom 16.10.2008. Beides wurde schon lange, bevor etwas von der Finanzkrise bekannt wurde, ausgelost bzw. ausgesucht.

Mir geht es jetzt keinesfalls darum, die sich bis zum Überdruss gesteigerten Berichte, Kommentare und Diskussionsrunden zur gegenwärtigen Lage um eine sonntägliche Andacht zu bereichern, sondern aufzuzeigen, dass es in der Welt nichts Neues gibt, sondern es immer die alten Themen, nur in neuer Aufmachung, sind.

Auch geht es in der gegenwärtigen Diskussion mehr um die untreuen Hirten und Mietlinge - auch das ein biblisches Thema - aber die Sache nahm ihren Anfang mit der Mehrung des Gutes mit fremdem Gut und die Frage, wie lange wird's währen, wurde durch die Entwicklung beantwortet.

Der Lehrtext aus 1. Timotheus erinnert uns daran, dass wir nackt in die Welt gekommen sind und diese auch wieder so verlassen werden und das letzte Hemd keine Taschen hat, weshalb wir darauf achten sollen, mit was wir unser Leben füllen und dass unrecht Gut zum Unsegen wird.

Deshalb kann es nicht darum gehen, auf andere zu zeigen, sondern auf uns selbst zu schauen und uns zu prüfen, wie wir es selbst mit diesen Dingen halten, welches Verhältnis wir zu Geld und Gut haben. Dabei sollten wir uns fragen, ob uns Lauterkeit wirklich eine Herzensangelegenheit ist oder ob wir nur aus Mangel an Gelegenheit sauber geblieben sind.

Gelegenheit macht Diebe, sagt ein Sprichwort, und ich kann mir lebhaft vorstellen, dass man sehr schnell vom rechten Weg abkommen kann, wenn es einem leicht gemacht wird und unsaubere Methoden allgemein akzeptiert und toleriert werden.

Von daher unterscheidet sich "Otto Normalverbrauer", der die Steuererklärung ein bischen schönt und sich hier und da ein kleinbißchen durchmogelt und das eine oder andere "stimmend" macht, und sich, wenn es sein muss, auch mal "dumm stellt", nur graduell von dem Banker oder Manager, der hier nur ganz andere Möglichkeiten hat.

Auch wir "Normalverbraucher" werden so ständig in Versuchung geführt. Ich kenne ehrliche Menschen, die, für sich selbst, ethische Normen entwickelt und Prinzipien haben und deren Selbstachtung es nicht zulässt vom geraden Weg abzuweichen. Das bedeutet mitunter auch Kampf.

Das ist sicher eine gute Sache. Die Bibel weiß aber auch davon, dass unsere Kraft begrenzt ist. Und der Kampf gegen sich selbst kann, wenn überhaupt, nur schwer gewonnen werden und Niederlagen sind da besonders schmerzhaft. Deshalb lädt die Bibel dazu ein, sich aus der unerschöpflichen göttlichen Kraftquelle füllen zu lassen.

Und hier befreit die Bindung an Gott und an unseren Herrn, Heiland und Erlöser Jesus Christus von Bindungen und gibt ein fröhliches Herz. Je mehr uns unsere Bindung an Gott reich, froh, frei und glücklich macht, um so mehr verlieren umgekehrt die vergänglichen Dinge an Gewicht.

Auch dieser Weg bedeutet tägliche Umkehr zu Gott. Auch er kann mühsam sein - aber Gott hilft hindurch, wenn wir einen Fall tun, vergibt er uns, rechnet das Versagen nicht zu, wir brauchen uns damit nicht zu quälen, und es ist der Weg, der die größere Verheißung hat.


Ich weiß, mein Gott, dass all mein Tun
und Werk auf deinem Willen ruh,
von dir kommt Glück und Segen,
was du regierst, das geht und steht
auf rechten guten Wegen.

Oft denkt der Mensch in seinem Mut,
dies oder jenes sei ihm gut,
und ist doch weit gefehlet;
oft sieht er auch für schädlich an,
was doch Gott selbst erwählet.

So fängt auch oft ein weiser Mann
ein gutes Werk zwar fröhlich an
und bringt's doch nicht zum Stande;
er baut ein Schloss und festes Haus,
doch nur auf lauterm Sande.

Was dir gefällt, das lass auch mir,
o meiner Seelen Sonn und Zier,
gefallen und belieben,
was dir zuwider, lass mich nicht
in Wort und Tat verüben.

Wer fleißig betet und dir traut,
wird alles, da ihm sonst vor graut,
mit tapferm Mut bezwingen,
sein Sorgenstein wird in der Eil
in tausend Stücke springen.


Lied (Paul Gerhardt, 1653)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...