Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Satan klagte uns immer an. Aber Jesus hat unsere Schuld an Kreuz getragen. Gott hat diesen Schuldbrief ans Kreuz geheftet und wir sind schuldlos.

Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet.

Kolosser 2,14

Du bist da, umgibst dein Kind,
jede Stunde, alle Zeit,
uns, die wir doch Sünder sind,
hast du von der Schuld befreit.

Frage: Wie ist der heutige Bibelvers gemeint?

Vorschlag: Satan klagt uns immer an. Jeder Mensch ist ein Sünder und vor Gott schuldig. Niemand kann sich selbst von seiner Sündenlast befreien. Gott sandte seinen einzigartigen Sohn in diese Welt, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16. Jesus hat am Kreuz unsere Schuld getragen und völlig dafür bezahlt. Gott hat diesen Schuldschein, der uns belastete, ans Kreuz geheftet. Er beschwert diejenigen jetzt nicht mehr, die sich zu Jesus bekehrt haben und ihm dienen.

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Gott versucht uns nicht!



Niemand sage, wenn er versucht wird, daß er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand....

Jakobus 1,13-18 (Luther 1912)


Nein, von Gott selbst kommen die Versuchungen nicht: Gott selbst kann auch nicht zum Bösen versucht werden. Der Teufel hat das zwar bei Christus Jesus versucht, doch gelungen ist es ihm nicht: Jesus hat nämlich allen Versuchungen widerstanden. So lesen wir in Matthäus 4, 1-11:

Da ward Jesus vom Geist in die Wüste geführt, auf daß er von dem Teufel versucht würde. Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn......
(Luther 1912)


Deshalb ist es gut, wenn wir unter dem Schutz Jesu stehen, wenn wir Sein Blut, das Er für uns vergossen hat, für uns in Anspruch nehmen. Dadurch können wir den Versuchungen des Teufels widerstehen; vor allem können wir uns an Jesus selbst wenden: Weil Luzifer selbst in seinem Größenwahn Jesus versuchen wollte, weiß Jesus ganz genau, was Versuchungen sind; es ist kein theoretisches Wissen, sondern praktische Erfahrung. Unter Seinem Schutz also können wir der Versuchung widerstehen.

Das führt uns in die Selbstbeherrschung: Unsere Begierden reizen uns. Das sind nicht nur die sexuellen Begierden, sondern auch die Begehrlichkeiten, das haben zu wollen, was ein Anderer hat. Es ist im Grunde längst keine Sünde, wenn man sagt: "Mein Nachbar hat ein tolles Auto und ein schönes Haus: Ich möchte daran arbeiten, mir so etwas auch leisten zu können." Die Unrechtmäßigkeit fängt dort an, wo ich von Neid zerfressen werde und / oder unrechtmäßige Mittel anwende wie Betrug oder Diebstahl anwende, um dahin zu kommen. Begierden, die nicht beherrscht werden, gebieren die Sünde und diese den Tod.

Das können wir in der heutigen Zeit bedauerlicherweise sehr gut beobachten: Viele Menschen sind zu Egoisten geworden; kaum noch einer möchte sich sozial engagieren. Jeder kennt seine Rechte, was ja auch an sich in Ordnung ist, aber keiner kennt mehr seine Pflichten, und dies ist nicht mehr in Ordnung. Unsere Sexualmoral ist derart zerstört, dass mir dazu nur noch Kraftausdrücke einfallen. Versicherungs- und Sozialbetrug gehören genauso zu den Kavaliersdelikten wie Steuerhinterziehung und Ladendiebstahl: Diese Liste lässt sich beliebig weiter führen.

Aber schauen wir einmal in die Augen der Menschen: In ihnen liest man eine tiefe Leere; die Augen - von einem Dichter einmal als der Spiegel der Seele beschrieben - sagen nichts mehr. Die Menschen atmen, ihr Herz schlägt, ihr Kreislauf funktioniert, die Nieren arbeiten, die Hirnströme lassen sich messen: Trotzdem sind sie tot. Das eigentliche, sinnvolle Leben ist in Begehrlichkeiten und Sünden begraben.

Wenn ich aber in die Augen von Christen schaue, dann sehe ich Lebendigkeit, obwohl sie auch oft sehr tiefes Leid durchleben müssen: Auch als Christ bin ich nicht vor Trauer und Krankheit geschützt, auch als Christ betrifft mich Langzeitarbeitslosigkeit, auch als Christ kann ich von Depressionen heimgesucht werden. Das Leben mit Christus hier in dieser Welt ist keine Garantie für eine glatte Zukunft, sie ist die Garantie für das ewige Leben, für das Leben mit Ihm in Seinem Königreich, wo es nur Freude gibt und Glück.

Dennoch erleben wir hier sehr viel Gutes: Gott schenkt Freunde, Glaubensgeschwister, Kraft. Ich selbst schlage mich zwar leider immer noch mit Arbeitslosigkeit herum, und doch weiß ich, dass Gott mein Bemühen sieht und mich auch in dieser Situation gebraucht. Für Ihn gibt es keine unsinnigen Situationen und keinen Menschen, der unbrauchbar wäre. Gott kann das Kind genauso gebrauchen wie den Greis, den Ausgestoßenen genauso wie den Beliebten, den Mann genauso wie die Frau, den Armen genauso wie den Reichen. Es gibt selbst in meiner Lebenssituation weitaus mehr, wofür ich Gott danken kann als was ich zu beklagen hätte, selbst wenn ich beim Danken äußerst fantasielos wäre und dafür beim Klagen äußerst kreativ. Will sagen: Gott lässt keines Seiner Kinder je im Stich.

Als Erstlinge Seiner Geschöpfe dürfen wir Ihm vertrauen und wissen, dass wir Ihm wichtig sind. Ergreifen wir Seine Hand: Dann sind wir auch in den Wechselfällen unseres Lebens auf der sicheren Seite.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Seid ihr so unverständig? (Themenbereich: Verführungen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Verführungen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glaubenskampf
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...