Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wille
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott will , dass wir nur ihn allein anbeten und ihm dienen.

Du sollst keine andern Götter haben neben mir!

2. Mose (Exodus) 20,2

Habt keine Götter neben mir,
befiehlt der Allmächtige Gott.
Wir soll`n zur Ehre leben dir,
bewahre uns in deinem Wort!

Frage: Ist es denn so schlimm, wenn man andern Göttern dient?

Vorschlag: Lesen wir doch die Bücher des Alten Testamentes durch. Hier sehen wir immer und immer wieder, wie verhängnisvoll sich Abgötterei für das Volk Israel ausgewirkt hat. Sobald sie sich von Gott abgewendet hatten und nicht mehr treu waren, kam das Unglück über sie. Sie wurden gar für siebzig Jahre in die babylonische Gefangenschaft geführt, wo sie Knechtschaftsdienste leisten mussten. Gott verabscheut heute noch Untreue gegen ihn. Lieben wir Gott und nur ihn allein und dienen wir ihm von ganzem Herzen?

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die Opferung Isaaks



Nach diesen Geschichten versuchte Gott Abraham und sprach zu ihm: Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich....

1. Mose 22, 1-19 (Luther 1912)


Gott mutet uns Menschen auch Dinge zu, die bis an die Grenzen unserer Kräfte gehen und unseren Glauben auf eine recht harte Probe stellen: Das ging auch Abraham so, denn er erhielt von Gott den Auftrag, seinen Sohn Isaak zu opfern. Was muss in Abraham vorgegangen sein, als er diesen Auftrag erhielt? Schließlich konnte er ja nicht ahnen, dass diese Geschichte ein glückliches Ende nimmt und er anstatt seines Sohnes einen Widder opfert!

Doch Abraham nimmt im Gehorsam und im Vertrauen auf Gott diesen Auftrag an, obwohl es ihm schwer gefallen ist. In ihm sind ganz sicher Zweifel gekommen, und er hätte viel lieber jeden anderen, selbst sehr schweren, Auftrag angenommen. Für uns Christen sollte das eine Lehre sein, denn wie oft drücken wir uns selbst vor den einfachsten Aufgaben, die Gott uns gibt? Wir sind dabei äußerst kreativ, wenn es darum geht Ausreden zu erfinden und stellen uns dagegen ziemlich tapsig an, wenn wir uns an die Arbeit für das Reich Gottes machen. Sollte es nicht besser umgekehrt sein?

Am Schluss der Geschichte kehrt Abraham mit seinem Sohn zurück. Das bedeutet nicht, dass Abraham sich im letzten Augenblick doch noch entschieden hat, Gott den Gehorsam zu verweigern; er hätte den Auftrag erfüllt, doch ein Engel des Herrn hat ihm gesagt, er bräuchte Isaak nicht mehr zu opfern, weil er bewiesen hatte, dass er - Abraham - gehorsam gewesen war. Abraham fiel ganz sicher ein Stein vom Herzen, und auch Isaak freute sich ganz sicher darüber, dass er noch nicht sterben musste. Dabei zeigt sich auch der Gehorsam Isaaks, der sich sicherlich etwas Anderes für sein Leben erhofft hatte als geopfert zu werden und sich trotzdem klaglos auf den Altar legen ließ und bereit war, den Tod anzunehmen. Dabei stirbt kein Mensch wirklich gern, schon gar nicht durch die Hand eines anderen Menschen und erst recht nicht durch die Hand des eigenen Vaters.

Diese Tatsachen zeigen uns zwei Dimensionen: Ganz gleich, ob wir noch so jung sind wie Isaak oder schon so alt wie Abraham: Wir sollen Gott in jeder Lebensphase und unter allen Umständen gehorsam sein. Es zeigt aber auch, dass Gott jede Situation in Seiner Hand hält und immer rechtzeitig eingreift. Zugleich ist es eine Vorausschau, eine Art Anspielung auf den Opfertod Jesu, diese allerdings zur Sühnung unserer Sünden.

Es ist aber auch eine Abgrenzung von der heidnischen Welt, in der Abraham lebte: Damals war es durchaus üblich, dass die Heiden Menschen opferten. Im späteren babylonischen Reich wurden Kinder in den brennenden Moloch zu Ehren babylonischer Götzen geworfen. Inkas und Mayas führten zum Teil Kriege, damit sie Gefangene machen konnten, um ihren Götzen Menschenopfer zu bringen. Die spanischen Eroberer - selbst hartgesottene Männer, die durch Kriege noch härter wurden - waren schockiert darüber, dass Inkas und Mayas denjenigen, welche sie ihren Götzen opferten, das Herz bei lebendigen Leibe heraus rissen. Der Gott Abrahams zeigte hier, dass Er keine Menschenopfer will.

Mehr noch: Gott möchte auch nicht, dass wir uns in einem falsch verstandenen Bußverständnis selbst geißeln wie einst die Büßer des Mittelalters, die mit freiem Oberkörper singend durch die Strassen zogen und sich selbst Peitschenhiebe versetzten. Solche Bußübungen haben viele bizarre Stilblüten hervorgebracht: Steinchen in den Schuhen, damit das gehen schwerer fällt, Schlafen auf Erbsen usw. Dieser Auftrag Gottes an Abraham zeigt aber auch, dass Gott keinen Wert auf so genannte Sühneseelen legt, die leidend zur Sühnung der Sünden beizutragen vorgeben und dies in aller Regel auch selbst glauben, aber ausblenden, dass Jesu Opfertod am Kreuz unsere Sünden vollständig gesühnt hat und sterbend gesagt hat: "Es ist vollbracht!" Es bedarf also keiner weiteren Opfer mehr.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Der oben zitierte Bericht zeigt, dass Gott keine Menschenopfer will, dass Ihm menschliches Leben - auch das von Ungeborenen, Kranken, Alten, Behinderten und Pflegebedürftigen - wertvoll ist. Uns sollte daher auch jedes menschliche Leben wertvoll sein: Dann würden wir ungeborene Kinder nicht abtreiben, dann hätte sich die Frage nach einem angeblich selbstbestimmten, humanen Sterben erledigt, dann würden wir alles tun, um Leben zu erhalten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Gehorsam
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...