Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.10.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
An Gottes Segen ist alles gelegen!

Da neigte sich Batseba mit ihrem Antlitz zur Erde und fiel vor dem König nieder und sprach: Mein Herr, der König David, lebe ewiglich!

1. Könige 1,31

Ich will in Deinem Reich leben ewiglich,
Dich schauen und Dich ehren königlich.
Bitte verhelfe mir zu diesem Glück
und leite gnädig hierzu mein Geschick.

Frage: Meinst Du wirklich, es gäbe keine Ewigkeit und mit dem Tode sei alles aus?

Zum intensiven Nachdenken: Als Batseba diese Worte zu König David sprach, wusste jeder am Hofe, auch König David selbst, dass er - David - sterben würde. Für viele unserer Zeitgenossen klingt dies deshalb zynisch, überheblich und geschmacklos, doch sie übersehen, dass mit unserem biologischen Tod längst nicht alles aus ist: Es gibt ein Leben nach dem Tode. Je nachdem, ob wir Jesus als unseren ganz persönlichen Erlöser angenommen haben oder nicht, entscheidet sich, wo wir die Ewigkeit verbringen werden: Entweder mit Jesus in Seinem Reich oder ohne Ihn in ewiger Gottesferne!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die Allmacht Gottes



Ist doch Gott mein König von alters her, der Rettungen schafft inmitten des Landes. Du zerteiltest das Meer durch deine Stärke, zerschlugst die Köpfe der Meerungeheuer auf dem Wasser. Du zerschmettertest die Köpfe des Leviathans, gabst ihn zur Speise dem Volk der Wüstentiere. Du ließest hervorbrechen Quelle und Bach. Immerfließende Ströme trocknetest du aus. Dein ist der Tag, dein auch die Nacht. Du bereitetest Gestirne und Sonne. Du setztest fest alle Grenzen der Erde. Sommer und Winter bildetest du.

Psalm 74, 12-17 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Das hebräische Volk hat die Allmacht Gottes bei seinem Auszug aus Ägypten erleben dürfen: Die Zehn Plagen, mit denen Ägypten wegen der Hartherzigkeit des Pharao geschlagen wurde, gehören genauso dazu wie die Teilung des Roten Meeres, durch das sie trockenen Fusses hindurch gehen konnten und in dem die nachrückende ägyptische Armee ertrank. Auch die Versorgung mit Essen (Manna) und frischem Wasser gehörte dazu. Und die Feinde, die verhindern wollten, dass sie ins Gelobte Land kommen, wurden besiegt, obwohl dies militärisch und menschlich gesehen eigentlich unmöglich gewesen wäre.

Uns hingegen kommt es oft so vor, als wäre Gott nicht allmächtig: Die Kriege, der Hunger, die Katastrophen, das Unrecht in der Welt lassen uns die Frage aufkommen, wie ein allmächtiger Gott all das zulassen kann; es sind die Fragen, die sich jeder von uns schon einmal gestellt hat, auch wenn er im Glauben fest ist. Und sicher ist uns allen schon einmal der Seufzer in Anbetracht all des Elends in der Welt herausgefahren: "Ach Gott: Warum?"

Auch das Volk Israel hatte während des Exodus' seine Zweifel: Mehr als einmal verliehen sie ihrer Angst Ausdruck, in dem sie lautstark und unüberhörbar klagten, dass sie um ihr Leben fürchteten, nicht nur, als die mächtige ägyptische Armee ihnen auf den Fersen war und sie nicht wussten, wie durch das Rote Meer kommen sollten, sondern auch, weil sie sich davor fürchteten, in der Wüste zu verhungern oder zu verdürsten oder gar von den Völkern, deren Gebiet sie durchzogen, aufgerieben zu werden. Als Mose die Zehn Gebote empfing und lange fort blieb, meinte das hebräische Volk, ihrem Anführer sei etwas Schlimmes zugestoßen, und sie machten sich ein goldenes Kalb als Götzen, um das sie tanzten und dass sie zurückführen sollte zu den Fleischtöpfen Ägyptens. Ihre Zweifel an den einzig wahren Gott waren groß.

Und doch dürfen wir wissen, dass Gott allmächtig ist: Asaph bestätigt das in diesem Ausschnitt des Psalmes 74 und auch König David wusste aus Erfahrung um die Allmacht Gottes. Wer sonst sollte Himmel und Erde geschaffen haben, wenn nicht ein allmächtiger Schöpfer? Die Theorie, alles sei über lange Zeiträume und via Zufall geschehen, ist - realistisch betrachtet - eine unhaltbare Theorie. Wir dürfen Gott die Lösung all unserer Probleme zutrauen. Wir dürfen wissen, dass Er alles gemacht hat und um alles weiß. Deshalb hat Gott unser absolutes Vertrauen verdient, und Er wird uns niemals enttäuschen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Nur bei Gott ist die volle Macht (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Allmacht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage