Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Schöpfung
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Drachenbild der NASA

Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen, und sein Schwanz fegte den dritten Teil der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde. Und der Drache trat vor die Frau, die gebären sollte, damit er, wenn sie geboren hätte, ihr Kind fräße.

Off. 12,3-4

Mag Satan auch noch so sehr toben,
wollen wir doch Jesus Christus loben,
denn den Sieg hat Jesus schon vollbracht,
sieht man auch jetzt nur finstere Nacht!

Frage: Setzen Sie Ihre Hoffnung ganz auf Jesus Christus, welchem alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben ist?

Tipp: Das eigenartige „Etwas“ am Himmel scheint die NASA weiterhin stark zu interessieren, schaut man die vielen Aufnahmen der letzten Monate an. Dass dieses in Richtung Jupiter (Leib Jesu / Brautgemeinde / Kind welches geboren werden soll) blickt ist schon fast gruselig, passt es doch zum einleitenden aktuellen Endzeitbibelvers. Wie gut zu wissen: Jesus ist alle Macht gegeben! Aber auch auf Erden gibt es Feuerdrachen. So wird uns aus Israel berichtet, dass die Hamas weiterhin mit „Feuerdrachen“ israelische Felder im Gazagebiet in Brand steckt. Bemerkenswert ist, dass nun Kinder im südlichen Israel Friedensballons gegen die Terrordrachen steigen ließen mit der Botschaft, dass sie sie trotz des weiter bestehenden Terrors nicht hassen! Hier wird deutlich wer wessen „Geistes Kind“ ist – wie allgemein wenn es um Israel geht! (An der Stelle der Hinweis nicht Lügen-Medien und -UNO zu folgen sondern sich selbst ein reales Bild von der Situation zu macht!)

Gottes Schöpfung

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die Bibel ist nicht frauenfeindlich



Des Nachts auf meinem Lager suchte ich, den meine Seele liebt. Ich suchte; aber ich fand ihn nicht....

Hohelied 3, 1-11 (Luther 1912)


Immer wieder hört man, dass die Bibel frauenfeindlich sei und verweist auf jene Bibelstellen, in denen berichtet wird, dass Männer polygam waren. Das Erste Buch der Könige Kapitel 11, Vers 3 berichtet, dass Salomo, der ja das Hohelied gedichtet hat, siebenhundert Haupt- und dreihundert Nebenfrauen hatte, eine unvorstellbar große Zahl. Und er ist ja wirklich nicht der Einzige, der mehrere Frauen hatte.

Auch das Neue Testament wird angeführt, um die vermeintliche Frauenfeindschaft in der Bibel zu begründen; so wird darauf hingewiesen, dass in den Briefen geschrieben steht, dass der Mann das Haupt ist und die Frau sich unterordnen soll. Nirgends aber steht geschrieben, dass ein Mann sich wie ein Pascha aufzuführen hat, sondern die Bibel verlangt von den Männern, dass sie ihre Frauen lieben, achten und versorgen.

Jesus selbst hatte ja während Seines Erdenwirkens mit Frauen in aller Öffentlichkeit gesprochen zu einer Zeit, da dies für die jüdischen Männer ein No Go war: Wer als jüdischer Mann etwas auf sich hielt, sprach nicht in der Öffentlichkeit mit einer Frau, die in der damaligen Zeit Menschen zweiter Klasse waren. Jesus gab ihnen die zustehende Würde zurück.

Auch im obigen Kapitel des Hoheliedes zeigt sich, dass die Bibel keinesfalls frauenfeindlich ist. Sulamith beschreibt, wie sie ihren Geliebten sucht und auch die Wächter fragt, wo er denn sei. Daraus können wir schließen, dass sie nicht passiv zuhause wartete bis Salomo zu ihr kam, sondern selbst die Initiative ergriff. Hinken wir selbst in unserer heutigen Zeit nicht da ein wenig hinterher? Trotz aller gesellschaftlichen Umbrüche auch in den Geschlechterrollen ist es auch heute noch nicht gerne gesehen, wenn eine Frau die Initiative in oder zu einer Beziehung ergreift. Immer noch gilt, dass der Mann sich meldet, um sich zu verabreden, dass der Mann den Heiratsantrag macht usw.

Natürlich soll eine Frau sich nicht aufdrängen - der Mann allerdings auch nicht! -, doch auch sie hat das Recht, an der Beziehung mitzuwirken: Frauen sind schließlich keine unmündigen Befehlsempfängerin, die allenfalls zu gehorchen und zu funktionieren haben. Eine solche Frau würde ich persönlich nicht einmal geschenkt haben, denn dann wäre ich mit einem Roboter besser bedient, auch wenn ich an dieser Stelle zugeben muss, dass ich Single bin, doch das liegt an meiner Angst vor der Ehe als solche, nicht an den Frauen.

Anders ausgedrückt: Zu einer ehelichen Beziehung gehören immer zwei, und beide müssen diese Beziehung gestalten. Das geht nur, wenn man miteinander spricht, sich austauscht, gemeinsam plant und gegenseitig Rücksicht nimmt. Mann und Frau ergänzen sich, sie werden zu einem Leib, zu einem Fleisch. So formuliert es die Bibel, und sie hat damit recht. Und genauso, wie ein Mann gut daran tut, seiner Frau einfach nur mal so eine Freude zu machen, so haben wir Männer doch nicht wirklich etwas dagegen, wenn man uns eine Freude macht, schon gar nicht, wenn diese Freude uns von unserer Ehefrau bereitet wird.

Jedenfalls wird in diesem Kapitel des Hoheliedes deutlich, dass Frauen aus biblischer Sicht keine rechtlosen Wesen sind, die passiv abzuwarten haben, was mit ihnen geschieht; eine solche Einstellung wäre ja auch fatal. Als Menschen können wir ohnehin nur Miteinander, und jedes Gegeneinander hat ja schlimme Konsequenzen. Gemeinsam sind wir stark, und genauso, wie die Frauen uns Männer brauchen, so brauchen wir Männer die Frauen. Wir ergänzen uns, und das ist auch der Schöpfungsplan Gottes. Last but not least: Gott schuf uns, damit wir einander lieben und achten und nicht dazu, einander die Rechte abzusprechen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Liebe)
Die Liebe ist ein Wunder, Geschenk aus Gottes Hand (Themenbereich: Liebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Liebe)
Rangordnung und Auswahl der Gäste (Themenbereich: Liebe)
Gott hat uns so sehr geliebt (Themenbereich: Liebe)
Liebe statt Berechnung (Themenbereich: Liebe)
Nur die Liebe (1. Korinter 13, 3-7) (Themenbereich: Liebe)
Das grösste Gebot! (Themenbereich: Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lieben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...