Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Viele Menschen sind Sklaven der Sünde!

Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Platz! Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen!

Matth. 26,52

Viel Gewalt gibt es in der ganzen Welt,
mit ihr ist es nicht zum Besten bestellt!
Denn genauso damals wie auch heute
sind „Sklaven“ der Sünde viele Leute!

Frage: Würden Sie gegen Freunde eine Waffe für Geld einsetzen?

Tipp: Eine Studie zeigte erschreckend auf, welch hoher Prozentsatz der Menschen weltweit für entsprechend viel Geld ohne zu zögern selbst dem besten Freund ins Bein schießen würden! Wie satanisch diese Gesinnung ist zeigt sich, wenn man weiterdenkt: Zum einen zählt Vertrauen und Freundschaft offenbar bei vielen Menschen nichts mehr sobald es um den „verfluchten Mammon“ geht. Aber der Freund könnte genauso gekauft worden sein und aus Reflex gleich, dann aber mit tödlicher Folge, zurück schießen! Welcher Wahnsinn! Wie leicht haben es Despoten also mit Geld Terror zu säen und Menschen teuflisch wie Marionetten zu steuern! Wie leicht wird es der Antichrist haben die ganze Welt unter seine Gewalt zu bringen! Im scharfen Kontrast zu vielen lieblosen Menschen heute hat Jesus seine Liebe darin erzeigt, dass er sein Leben für uns gab um uns zu erretten! Lasst uns Jesus Christus dafür von ganzem Herzen ehren, lieben und preisen!

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Auf Gott selbst in schweren Krisen vertrauen!



Siehe, du hast viele unterwiesen und lässige Hände gestärkt;...

Hiob 4, 3-6 (Luther 1912)


Als ich diesen kurzen Abschnitt las, dachte ich gleich an mich selbst: Nicht, weil ich ein guter Unterweiser wäre und lässige Hände gestärkt hätte, nicht, weil ich tröstende Reden halten und jemanden gut aufrichten und trösten könnte, aber ich erschrecke sehr schnell, wenn mich ein Schicksalsschlag trifft und werde weich. Solange ich selbst nicht betroffen bin, kann ich sehr gut überflüssige Kommentare abgeben und bin dann ziemlich kleinlaut, wenn es mich trifft. - Vielleicht ist mir deshalb Petrus auch so sympathisch. Allerdings ist hier meine "Klappe" auch grösser; dafür kann ich noch schneller kneifen.

Hiob war da schon besser: Er hat viele unterwiesen und gestärkt, er hat die Gefallenen aufgerichtet und denen Mut gemacht, die weichen Knien zu ihm kamen, ja, Hiob war den Witwen ein Versorger und den Waisen wie ein Vater; er schaute also nicht weg, wenn er irgendwo Not sah, sondern handelte.

Doch nun war der gerechte Hiob - und er war wirklich ein frommer und gottesfürchtiger Mann - ganz schön in der Krise. Das Schicksal hatte ihn heftig gebeutelt: Dass sein ganzes Vermögen und auch seine Existenz weg gebrochen war, dürfte für ihn das kleinere Übel gewesen sein: Schließlich hatte er auch Knechte verloren und all seine Kinder. Ich weiß nicht, wie schrecklich sich Eltern fühlen, die ein Kind verlieren, ich weiß nur, dass es ein ganz schreckliches, furchtbares Gefühl ist, dass alle Eltern traumatisiert. In aller Regel brauchen Eltern professionelle Hilfe, um den Schmerz zumindest einigermaßen verkraften zu können.

Dennoch hat Hiobs Freund recht, wenn er darauf hinweist, dass man stets auf Gott schauen soll, selbst in schweren und schwersten Schicksalsschlägen. Das ist nicht leicht, wenn es einen sehr hart getroffen hat. Dann zweifelt man an seinen Glauben und fragt sich nach dem Sinn. In solchen Situationen stellt sich jeder die Frage, warum Gott das zulässt. Auch der König David kannte die Verzweiflung und ging damit zu Gott und fragte, wie lange Gott denn noch warten würde, bis Er eingreift. Gerade in für uns aussichtslosen Situationen erscheint es uns so, dass Gott uns warten lässt. Das ist eine sehr harte Probe für unseren Glauben.

Trotzdem können wir sicher sein, dass Gott selbst und gerade in den allerschwersten Stunden unseres Lebens bei uns ist, und wenn ich auf mein Leben zurückschaue, so wird mir immer wieder bewusst, dass Gott mir gerade in den dunkelsten Stunden meines Lebens am Nächsten war. Letztendlich brachte mich ein großer Gewissenskonflikt und eine damit verbundene Verzweiflung dazu, Jesus als meinen ganz persönlichen Retter und Erlöser anzunehmen, und die finsteren Täler, die ich durchschritt - in der Regel durchschritt ich sie durch eigene Schuld und eigenes Versagen -, haben mein Vertrauen in Gott gestärkt. Ich bezweifle, dass ich zu Gott gekommen wäre, wenn jener Gewissenskonflikt und die damit verbundene Verzweiflung nicht da gewesen wären.

Letztendlich dürfen wir uns sicher sein, dass wir, wenn wir einmal im Vaterhaus, in unserer ewigen Heimat sein werden, all unser Leid in der Herrlichkeit Seines Königreichs verblasst. Diese Gewissheit lässt uns unser Leid leichter ertragen, und in dieser Gewissheit ist es auch möglich, Andere zu stärken. Gläubige mit schweren Schicksalsschlägen haben oft diejenigen getröstet, die eigentlich eigens dafür zu Besuch gekommen sind, den Gläubigen zu stärken und zu trösten. Die Verbindung mit Gott, die lebendige Beziehung zu Ihm lässt uns selbst schwerste Krisen durchstehen, und wir dürfen wissen, dass Gott uns keine Bürde auflegt, die wir nicht tragen könnten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Leid (Themenbereich: Leid)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Leid)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gibt es einen Sinn des Leidens? (Themenbereich: Leid)
Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachten (Themenbereich: Leid)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Hilfe Gottes
Themenbereich Leid



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...