Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Die Bibel
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 10.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott zu suchen muss unser Ziel sein!

Denn so spricht der HERR zum Haus Israel: Sucht mich, so werdet ihr leben! Und sucht nicht Bethel auf und geht nicht nach Gilgal und zieht nicht hinüber nach Beerscheba; denn Gilgal wird in die Gefangenschaft wandern und Bethel zum Unheilshaus werden! Sucht den HERRN, so werdet ihr leben!

Amos 5,4-6a

Näher mein Gott zu dir,
näher zu dir.
Drückt mich auch Kummer hier,
drohet man mir,
soll doch trotz Kreuz und Pein,
dies meine Losung sein.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Suchen Sie die Gemeinschaft mit Jesus Christus oder letztlich was anderes?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir worauf es im Leben ankommt: Gott selbst zu suchen! Beachtenswert ist dabei der Hinweis, dass Menschen dazu neigen Wallfahrtsorte und sonstiges „Frommes“ aufzusuchen bzw. Wert zu achten. Auch jeder Gottesdienst muss mit der Absicht besucht werden Jesus Christus näher zu kommen und den Kontakt mit Ihm zu suchen! Im Grunde ist alles Andere Götzendienst, denn wir sollen als oberstes Gebot Gott von ganzem Herzen und allen Kräften lieben und nichts und niemand darf entsprechend diese Position in unserem Herzen einnehmen! Achten Sie dabei auch auf die Warnung: Alles was uns sonst - sogar fromme Orte - wichtig sein sollte: Es wird vergehen und hat keinen Bestand. Darum: Suche Jesus und Sein Licht – alles andere hilft Dir nicht!

Die Bibel - das Buch der Bücher

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibel-Menüs geblättert werden)


Hamans trügerische Hoffnung



Und am dritten Tage zog sich Esther königlich an und trat in den inneren Hof am Hause des Königs gegenüber dem Hause des Königs. Und der König saß auf seinem königlichen Stuhl im königlichen Hause, gegenüber der Tür des Hauses....

Esther 5, 1-14 (Luther 1912)


Esther kannte die Pläne Hamans, und sie wusste, dass er das jüdische Volk vernichten wollte, zu dem auch sie gehörte; auch ihr Onkel Modochai war in Lebensgefahr. Als Hauptfrau des Königs hatte sie natürlich ihre Möglichkeiten, aber sie musste geschickt vorgehen: Auch sie durfte nicht einfach so zum König kommen. Im inneren Hof des Königshauses sass der Herrscher, und Esther ging hinein. Erst als der König ihr den Stab entgegenstreckte, konnte sie vor ihn treten. Hätte er das nicht getan, wäre ihr Leben verwirkt gewesen. Damit hätte sie logischerweise nichts mehr für ihr Volk und ihren Onkel tun können.

Ihre Vorgehensweise zeigt ihr Vertrauen, dass sie in Gott gesetzt hat. Haben wir auch Gottvertrauen? Oder meinen wir etwa, dass Gott uns nicht beistehen, nicht unsere Probleme und Problemchen lösen könnte? Erscheint uns Gott, der immer bei und mit uns ist, als entfernt? - Mir jedenfalls geht es oft so, und ich muss dann Gott nicht nur um Verzeihung bitten, sondern mir auch in Erinnerung rufen, was Er bisher für mich getan hat.

So ist es auch mit den Aufgaben und Aufträgen, die Gott uns gibt: Dann sorgt Er dafür, dass wir sie erfüllen können. Oft kostet uns das sehr viel Kraft und bringt uns an die eigenen Grenzen, aber auch darüber hinaus. Manches, was Gott von uns verlangt, setzt schon sehr starken Glauben und sehr viel Vertrauen voraus, weil unser "gesunder Menschenverstand" sich dagegen sträubt: Wir haben nicht die materiellen Mittel, wir haben nicht die Kontakte, wir haben nicht die notwendige Ausbildung, wir verfügen über keinerlei Erfahrung und haben nicht die geringste Ahnung von dem, was wir machen sollen. Wir sind rein menschlich gesehen die Falschen, aber dieses Schicksal teilen wir mit Noah, Mose, Matthäus, Petrus und Paulus, um nur Einige zu nennen.

Aber dieses Gottvertrauen muss rein sein. Wenn wir Gott dafür einspannen wollen, um unsere Rachegelüste auszuleben oder unseren Eigennutz zu mehren, dann sind wir bei Ihm an der absolut falschen Adresse, und es wird uns schlecht bekommen, weil sich Gott nicht spotten lässt. Unser Gottvertrauen muss echt sein, dann sind wir auch realistisch. Haman war das nicht, denn er sah sich schon in der Rolle des großen Triumphators, der seine gehässigen Pläne durchzusetzen schien.

Wir können aber unsere Rechnung nie ohne Gott machen. Wenn wir Gott ausklammern, dann haben wir ein gewaltiges Problem. Wo Gott nicht Seinen Beistand gibt, werden sich unsere Pläne früher oder später bitter rächen. Gott hasst das Böse, und am Ende der Zeiten wird Er die Macht der Finsternis zerbrechen.

Haman brüstete sich vor seiner Frau damit, dass er außer dem König als Einziger zu dem Festmahl Esthers eingeladen worden war; es erschien ihm, als sei er besonders beliebt und sonnte sich in den Strahlen seiner vermeintlichen Macht. Bestimmt sah er vor seinem geistigen Auge Modochai schon tot. Schadenfreude ist allerdings eine Freude, die sich früher oder später bitter rächt.

Sich in einer falschen Sicherheit wähnend ließ Haman schon den Baum bereit machen, an dem er auf Anraten seiner Frau und seiner Freunde Modochai erhängen wollte. Es gefiel ihm sogar sehr; sein Herz war voller Hass und Verachtung: Diese sind allerdings sehr schlechte Ratgeber, die man tunlichst vermeiden sollte. Noch strahlte Haman, und er blieb sich auch noch einige Tage sicher. Am Ende - spätestens vor Gottes Richterstuhl - müssen wir der Wahrheit ins Auge sehen. - Wohl dem, der durch Christus begnadigt ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich fürchte Gott! (Themenbereich: Eigenwille)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist gut! (Themenbereich: Gottes Treue)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Egoismus
Themenbereich Treue Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage