Leid

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 30.09.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gottes Plan verteilt die Gaben stets gerecht!

Da warf ihnen Josua das Los in Silo, vor dem HERRN, und Josua teilte dort das Land aus unter die Söhne Israels, jedem sein Teil.

Josua 18,10

Gott lieb uns sehr und gibt uns gern,
lasst uns Ihn bitten – er ist nicht fern!
Gott segnet schon in dieser Zeit,
und holt uns einst in die Herrlichkeit!

Frage: Vertrauen wir Gott, dass er uns, als Seine Kinder, das zuteilwerden lässt, was uns zusteht?

Tipp: Verlassen wir uns auf Gottes Verheißungen: Sie geben hier schon Segen und allen, die sich unter das Blut Jesu Christi stellen, Ewigkeit in der Herrlichkeit bei Gott! Wie wunderbar!

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Den Becher Gottes trinken!



Und es soll geschehen, wenn sie sich weigern, den Kelch aus deiner Hand zu nehmen und daraus zu trinken, so sollst du zu ihnen sagen: So spricht der Herr der Heerscharen: Ihr müßt dennoch trinken!

Jeremia 25, 28 (Schlachter 2000)


Während Pfarrer Dietrich Bonhoeffer 1945 auf seine Hinrichtung wartete, schrieb er das Lied: Von guten Mächten wunderbar umgeben!", in dem er auch den Kelch beschrieb, den Gott uns zu trinken gibt, und es spricht tiefes Vertrauen und Gehorsam zu Gott daraus, die Bonhoeffer gehabt hat: Selbst im Angesicht des sicheren Todes und einer unmenschlichen Hinrichtung durch den Strang war Bonhoeffer bereit, den Kelch zu trinken, den Gott ihm reichte. Keine Vorwürfe, kein Klagen, kein Jammern, sondern die Gewissheit, in Gottes Hand selbst in den schwersten und aussichtslosen Situationen zu sein, ließen ihn diesen Kelch trinken. Bonhoeffer wusste, dass es ein Danach gibt, und als ihm einer der Henker sagte: "Gleich ist alles vorbei!" antwortete Bonhoeffer singemäss: "Gleich fängt alles erst an!"

Hiob sprach, als sein Leid anfing: "Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!" (Hiob 1, 21b). Damit bekundete Hiob auch, dass er bereit war, den Kelch, den Gott ihm zu trinken gab, aus Seiner Hand anzunehmen, allen Leides zum Trotz: Schließlich hatte er nicht nur sein gesamtes Vermögen, sondern auch seine Kinder verloren.

Jesus, der im Garten Gethsemane für uns in Seiner Todesangst im wahrsten und buchstäblichsten Sinne Blut und Wasser schwitzte, war Bonhoeffers ganz großes Vorbild. Jesus durchlitt diese Angst für uns, obwohl Er es nicht nötig gehabt hätte: Niemand hätte Ihn je zwingen können, auf die Erde herab zu kommen und für unsere Sünden zu leiden und zu sterben. Selbst als man Ihn verhaftet hatte, hätten auf Sein Wort hin Legionen von Engeln zur Seite gestanden, die Ihn befreit und zurück in den Himmel begleitet hätten. Doch Jesus trank den Kelch des Vaters und tat das, was nötig war, damit diejenigen, die an Ihn glauben und Ihn als ihren ganz persönlichen Erretter und Heiland angenommen haben, gerettet sind. Von diesem Beispiel war Dietrich Bonhoeffer geprägt, und auch Hiob hat Jesu Beispiel und Gottes Erwartungen bereits in alttestamentlichen Zeiten verstanden.

Wie sieht es da bei uns aus? Sind auch wir bereit, den Kelch, welcher uns von Gott gereicht wird, anzunehmen? - Sicher fällt es leicht, wenn in diesem Kelch Wohlstand sind, Glück, Segen, Fortschritt. Aber wie sieht es aus, wenn Gott von uns Dinge abfordert, die uns nicht schmecken, wenn wir durch Trauer und Leid, durch Prüfungen und Schwierigkeiten gehen müssen? Jesus hat uns paradiesische Zustände versprochen, wenn wir einmal in Seinem Königreich sind, doch auf dieser Erde müssen wir mit dem Hass der Welt rechnen und bekommen diesen auch zu spüren, weil Jesus, unser Herr, diesen Hass bereits abbekommen hat. Jesus hat nie gesagt, dass unser Christenleben hier auf der Erde einfach ist und die Garantie für ein sorgenfreies, leichtes Leben, in dem alles glatt und rund läuft. Jesus hat nie etwas von einem Wohlstandsevangelium gesagt, in dem jeder, der wirklich an Ihn glaubt, Gesundheit, Erfolg, Karriere und Reichtum in den Schoss gelegt bekommt. All das schließt eine Zugehörigkeit zu Jesus nicht aus, und es kann sein, dass der, der an Jesus glaubt, einen Karrieresprung macht, doch auch Armut kann uns treffen. Die Frage ist nicht, ob wir reich oder arm sind, sondern ob wir bereit sind, aus Gottes Hand den Kelch anzunehmen, den Er uns reicht. Der Kelch des Reichtums verpflichtet uns zu geben, der Kelch der Armut, dankbar für das zu sein und zu bleiben, was wir haben.

Wir wissen ja nicht, wofür Gott den Einen so und den Nächsten anders führt. Vielleicht ist der Eine durch Sein Glück ein guter Botschafter Gottes, und der Andere kann das Evangelium verbreiten, weil er in seiner Armut zeigt, dass Gott immer bei einem ist. Mancher, der im Rollstuhl landete, konnte durch seinen Glauben und dem Umgang mit seinem Schicksal zeigen, dass Glaube sich nicht nur bei schönen Wetter bewährt, sondern auch durch Leid und Elend sowie durch persönliche Katastrophen trägt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Herr selbst Ängste und seelische Erkrankungen nutzen kann, um dadurch zu wirken. Der Kelch, den Gott uns gibt, ist oft eine sehr bittere Medizin, aber eine, die heilt. Er gibt uns so gesehen Lebertran, damit wir im Glauben groß und stark werden: Der Lebertran schmeckt uns nicht, aber wenn wir im Glauben groß und stark geworden sind, dann wissen wir, wie gut uns eben der Lebertran aus Gottes Hand getan hat.

Eine Massage tut auch oft weh, und wer sich einmal einen Wirbel einrenken ließ, der weiß, dass dies keinesfalls eine positive Erfahrung ist. Und wer so alt ist wie ich, kennt noch Jod, das auf Wunden gestrichen wurde und fürchterlich brannte. Aber die Heilung gab diesen Maßnahmen recht. Hätte Jesus den Kelch, den Ihm der Vater reichte, nicht getrunken, dann wären wir verloren und steuerten chancenlos auf die Hölle zu. Der Glaube an Jesus, die Tatsache, dass Er diesen Kelch getrunken hat, beweist uns, dass Gott uns liebt und wir durch Christus gerettet sind. Wenn wir bereit sind, selbst die bitteren Kelche zu trinken, die Gott uns gibt, werden wir staunen, welcher Segen einmal dahinter steckt. Hiob, der alles verloren hatte, war am Ende reicher als vorher, und dies nicht nur materiell. Bonhoeffer, der den Kelch des Todes annahm, ist nun bei Jesus in der ewigen Freude. Nehmen wir also die Kelche an, die Gott uns zu trinken gibt. Es mag zwar oft ein bitterer sein, doch dann wird am Ende unsere Freude um so grösser sein und wir können dann wie Hiob sagen: "Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!"

Ja: Gelobt sei der Name des Herrn!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gottes Führung)
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Wille)
Das Vater unser (Themenbereich: Gottes Wille)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Gehorsam
Themenbereich Fürsorge Gottes



Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Bibelarbeiten

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis