Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wille
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 09.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen hören was Gottes Geist uns sagt!

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Offenbarung 2,7a

Mag uns Satan auch ablenken oder stören,
so gilt es Gottes Stimme genau zu hören!
Jesus weist hier besonders aufs Hören hin –
und wenn Er das tut, dann hat das seinen Sinn!!!

Frage: Haben Sie ein Ohr, um auf Gottes Stimme zu hören?

Tipp: Verwunderlich ist, dass manche Christen Probleme haben Gottes Stimme zu „hören“, aber Satans, zur Sünde verführende Stimme, sehr gut hören! Die Frage ist wohl: Will man wirklich aufrichtig Gottes Willen erfahren – oder lieber eigene Wege gehen und „überhört“ einfach Unliebsames? Bedeutsam ist im heutigen Bibelvers aber auch, dass von „einem“ Ohr die Rede ist. Warum? Farbige in Afrika erklärten es mal so: Mit einem Ohr hört man was Menschen sagen – aber mit dem zweiten Ohr hört man, was Gott dazu sagt! Der heutige Vers steht bei allen 7 Sendschreiben Jesu und ist eine Warnung mit Blick auf Entrückung und Hochzeit des Lammes! Lasst uns in den 7 folgenden Tagesleitzetteln angesichts von Jesu baldigem Kommen genau „hören“ was uns Jesus wichtiges zur Vorbereitung zu sagen hat! (Hinweis: Auch wenn jeweils nur Schlüsselverse aufgeführt sind, sollte das ganze Sendschreiben in der Bibel nachgelesen werden!)

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott steht für Kontinuität



Mose gebot den Kindern Israel nach dem Befehl des Herrn und sprach: Der Stamm der Kinder Joseph hat recht geredet....

4. Mose 36, 5-9 (Luther 1912)


Hier spricht die Bibel davon, dass das Erbteil der Kinder Israels innerhalb eines Stammes bleiben und es kein Hin und Her geben soll; dabei geht es nicht darum, dass Geld Geld heiratet, dass es Klassen- und Standesunterschiede gibt, sondern Gott möchte, dass es Kontinuität gibt. In den Wirtschaftswissenschaften kennt man die Tatsache, dass Firmen, die häufig den Eigentümer wechseln, zugrunde gehen, weil es hier keine Kontinuität gibt; hingegen bleiben Familienunternehmen oft über viele Generationen, teilweise sogar über Jahrhunderte bestehen, weil es hier Kontinuität gibt. Positive Traditionen und Fachwissen werden genauso weitervererbt wie die Unternehmenswerte.

So ist es auch mit positiven Traditionen, solchen, die lebendig bleiben. Christliche Familien, die ihren Kindern die Werte des Christentums weiter vermitteln und sie zum lebendigen Glauben an Gott anregen, helfen der nachfolgenden Generation, sich zu orientieren. Gerade in Zeiten des Werteverfalls und der vielen Verführungen, die vermehrter denn je auf die Menschen einströmen, ist dies um so wichtiger. Wer es gelernt hat, dass man sich letztendlich vor Gott für das, was man tut und für das, was man lässt, verantworten muss, der hat auch gelernt, Verantwortung zu übernehmen, für sich selbst genauso wie für Andere. Wer begriffen hat, dass Gott jedem reuigen Sünder vergibt, der ist auch in der Lage, selbst zu vergeben und sich nicht durch Hass und Rachegefühle auffressen zu lassen.

Solange in unserem Abendland die christlichen Werte hoch gehalten wurden, entwickelte sich hier eine wunderbare, großartige Kultur und gediehen die Wissenschaften. Es gab in der Gesellschaft sehr viel mehr Solidarität: Die Dorfgemeinschaft unterstützte selbstverständlich die Armen, und der Unterhalt des Armenhauses war für den, der etwas abgeben konnte, selbstverständliche Pflicht. Man ließ seine pflegebedürftigen Angehörigen nicht im Stich und ehrte seine Eltern auch dann, wenn sie alt, grau und schwach geworden waren. Die heute zunehmende Entsolidarisierung hat sehr viel damit zu tun, dass man mehr und mehr auf christliche Werte verzichten will, und unsere Kultur zerfällt, weil es keine Kontinuität mehr gibt.

Gott möchte, dass wir geradlinig sind und das Erbe weiter geben. Darunter versteht Gott nicht nur und sicher nicht vorrangig die Weitergabe materieller Güter, sondern vor allem das geistige und geistliche Erbe, das Erbe der Tugenden wie Barmherzigkeit, Nächstenliebe, Sanftmut, Ehrlichkeit, Fleiß und so fort. Vor allem aber geht es um die Kontinuität in einer lebendigen Beziehung zu Gott. Wächst diese Beziehung nicht kontinuierlich, wird sie nicht weiter getragen, dann schläft sie ein und wir treten in eine Phase des Zerfalls, den wir heute eben durch die mangelnde Kontinuität im Glaubensleben erfahren.

Um diese Kontinuität beizubehalten, sind wir als Christen gut beraten, wenn wir darauf achten, als Mann eine christliche Ehepartnerin bzw. als Frau uns einen christlichen Ehepartner zu ehelichen. Hier sind die Werte gleich, hier hat man denselben Glauben, hier lernen die Kinder durch das elterliche Beispiel die Schönheit und die Größe des christlichen Glaubens kennen. Die Kinder lernen, dass in Jesus allein das Heil ist, und sie erhalten die Chance, zu frohen Christen heranzuwachsen.

Aber auch in unserem Leben muss es Kontinuität geben: Lebendiger Glaube und damit eine lebendige Beziehung zu Gott findet nicht nur sonntags in der Kirche statt, und schon gar nicht ist es möglich, dass ein Glaube wirklich lebendig ist, wenn wir uns nur zu hohen Feiertagen wie Weihnachten und Ostern eher mehr als weniger in den Gottesdienst "verirren". Ein Glaube, der wirklich lebendig ist, will tagtäglich und in jedem Augenblick gelebt sein. Man ist ja auch kein Vegetarier, wenn man freitags auf Fleisch verzichtet. Man ist ja auch kein Handwerksmeister, weil man ab und zu mal ein wenig heimwerkert. Genauso wie ein Spitzensportler Kontinuität im Training braucht, ist unser Glaubensleben auf Kontinuität angewiesen: Wir können zwar Hobbyköche und Hobbymaler sein, aber Hobbychristen gibt es nicht.

Gott selbst steht für Kontinuität: Er ist unveränderlich; Er ist und bleibt in Ewigkeit, was Er schon seit Ewigkeiten ist, nämlich der lebendige Gott. Er ist der, der Er ist und nennt sich Jahwe: "Ich bin, der ich bin!" - Unwandelbar, beständig. Und das ist auch gut so: Würde Er sich verändern, dann wäre Er nicht vollkommen. In Seiner Heiligkeit, in Seiner Liebe, in Seinen Vorhaben, in Seinen Versprechungen zeigt Er Beständigkeit, auf die wir uns absolut verlassen können.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Lebendiger Glaube)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Traditonen oder Gottesbeziehung? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Nur bei Gott ist die volle Macht (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glauben
Themenbereich Allmacht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6