Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Satan klagte uns immer an. Aber Jesus hat unsere Schuld an Kreuz getragen. Gott hat diesen Schuldbrief ans Kreuz geheftet und wir sind schuldlos.

Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet.

Kolosser 2,14

Du bist da, umgibst dein Kind,
jede Stunde, alle Zeit,
uns, die wir doch Sünder sind,
hast du von der Schuld befreit.

Frage: Wie ist der heutige Bibelvers gemeint?

Vorschlag: Satan klagt uns immer an. Jeder Mensch ist ein Sünder und vor Gott schuldig. Niemand kann sich selbst von seiner Sündenlast befreien. Gott sandte seinen einzigartigen Sohn in diese Welt, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16. Jesus hat am Kreuz unsere Schuld getragen und völlig dafür bezahlt. Gott hat diesen Schuldschein, der uns belastete, ans Kreuz geheftet. Er beschwert diejenigen jetzt nicht mehr, die sich zu Jesus bekehrt haben und ihm dienen.

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott setzt uns Grenzen



Das Los des Stammes der Kinder Juda nach ihren Geschlechtern war an der Grenze Edoms bei der Wüste Zin, mittagwärts, am Ende des Landes gegen Mittag,...

Josua 15, 1-12 (Luther 1912)


In diesem Bibelabschnitt werden die grenzen der Stämme Juda, also ihr Erbteil, aufgezählt und beschrieben. So wusste jeder Stamm, wo er zu leben hatte, und die rechtliche Basis für Eigentum und Erbschaften war gesichert. Innerhalb dieser Grenzen konnte man zuverlässig wirtschaften und in Frieden leben.

Wer in einer landwirtschaftlich geprägten Region lebt, kennt auch die Grenzsteine, die einst gesetzt worden sind, damit Bauern und Winzer wussten, wo ihre Felder und Weinberge anfingen und wieder aufhörten: So wurden unsinnige und überflüssige Streitereien und Prozesse vermieden, und die Rechtslage bei Erbschaften oder Verkauf sowie bei Verpachtungen war eindeutig. Man weiß zu schätzen, wenn man die Grenzen kennt, die zu beachten sind. Das gilt nicht nur für Grundstücke und in zwischenstaatlichen Beziehungen, sondern auch im Leben ganz allgemein: Eltern wissen daher, wie wichtig es ist, Kindern bestimmte Grenzen zu setzen. Hierbei spielen viele Faktoren eine Rolle wie die geistige Reife und der Entwicklungsstand eines Kindes, seine Begabungen, Interessen und sein Temperament, sein Benehmen und die Möglichkeiten der Eltern, ihre Kinder in ihren Begabungen zu fördern und zu fordern.

Aber auch Gott setzt uns bestimmte Grenzen, nicht nur, was unser Einkommen, unser Vermögen, unsere Begabungen, unsere Zeit betrifft, sondern auch jenen Rahmen Seiner Gebote, an denen wir uns zu orientieren und die wir zu befolgen haben. Sie sind wie Leuchttürme, die Schiffen den Weg von der rauen See in den sicheren Hafen weisen, wie Mittelstriche und Leitplanken auf und an unseren Strassen, damit wir wissen, wo unsere Spur ist, damit wir andere Verkehrsteilnehmer und auch uns nicht gefährden.

Gott geht es in Seiner Grenzziehung nicht darum, uns einzuengen, sondern uns zu befreien. Wer zum Beispiel lügt, wird sehr schnell Sklave seiner Lügen und weiß irgendwann selbst nicht mehr zwischen Erlogenem und der Wahrheit zu unterscheiden. Sprich: Wer fortwährend lügt, verliert selbst irgendwann den Realitätssinn. Hinzu kommt die Tatsache, dass jede Sünde weitere Sünden gebiert, die gleichen genauso wie ähnliche und auch ganz andere. Mancher Einbruch sollte durch einen Wohnungsbrand und sogar durch einen Mord vertuscht werden. Selbst scheinbar leichte Sünden führen oft zu schwereren. Es ist wie bei Suchtkrankheiten: Drogenabhängigkeit fing oft mit leichten Drogen an und endete in schweren, harten Stoffen wie LSD oder Heroin. Menschen, die von ihrer Sucht trocken bzw. clean geworden sind, wissen, wie schwer der Weg aus einem solchen Sumpf ist, und viele Suchtkranke wissen darum, dass ihre Sucht ihnen ihre Freiheit längst genommen hat, auch wenn sie einst sagten, sie ließen sich nichts vorschreiben und würden tun, was sie wollten, weil sie frei sein wollten.

Wer dagegen beispielsweise aufrichtig und ehrlich ist, wer nicht stiehlt, nicht betrügt, nicht unrechtmäßig begehrt, spürt, dass er sich nicht verstecken muss. Adam und Eva haben auch ihre Freiheit dadurch verloren, weil sie Gottes Gebot übertreten haben. Kain floh vor Gott, weil ihn der Brudermord auf dem Gewissen lastete und er nicht mehr frei zum Himmel und damit zu Gott aufschauen konnte. Die Grenzüberschreitungen stellen sich stets als Dammbruch heraus, der uns die Freiheiten nahm und nimmt, auch wenn wir zuvor gedacht haben, wir würden die Freiheit dadurch gewinnen.

Gerade in der heutigen Zeit, in der Freiheit zu den Hauptschlagworten gehört, werden Gottes Gebote mit Füssen getreten, doch die Mehrheit der Menschen bemerkt offenbar nicht, wie viel Freiheit sie sich nimmt. Ein sehr gutes Beispiel ist die so genannte "sexuelle Befreiung": Wie frei sind die Menschen wirklich, wenn sie meinen, bereits in sehr jungen Jahren mit anderen Geschlechtsverkehr haben und jede noch so abstruse Spielart ausprobieren zu müssen? Wer als Jungfrau in die Ehe gehen möchte, wer darauf hinweist, dass das sicherste und wirksamste Mittel gegen Geschlechtskrankheiten nun einmal die eheliche Treue ist, der gibt sich der Lächerlichkeit preis. Ist das wirklich frei?

Gottes Gebote bewahren uns davor, dem Zeitgeist, den Modeschwankungen, dem Gruppendruck nachzugeben. Es macht uns zu gefestigten, moralisch starken Menschen, die nicht der Sünde Knecht sind und die sich nicht nach dem Mainstream, sondern an ethischen Werten ausrichten. Menschliche "Moral" ist immer ein dünnes Eis, abhängig von Zeit und Kultur, während Gottes Moral überall und zu jeder Zeit dieselbe ist. Die "Moral" der Menschen ist relativ, austauschbar, und selbst Kannibalen und diejenigen, die ihren Götzen Menschenopfer brachten, waren von der moralischen Richtigkeit ihrer Handlungen überzeugt. Selbst Diktatoren wie Lenin, Stalin, Hitler, Mussolini, Franco, Mao und Pol Pot waren von der moralischen Richtigkeit ihrer Handlungen überzeugt und der Meinung, mit ihren Taten und Erlassen eine bessere Welt zu schaffen: Die unrühmlichen Ergebnisse ihrer Politik sind bekannt.

Wo aber Gottes Gebote herrschen, da herrschen auch Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Friedfertigkeit. Gottes Gebote schützen die traditionelle Ehe und Familie, die als kleinster Staat im Staat für das Gedeihen einer Gesellschaft Voraussetzung ist. Gott setzt uns nicht deshalb Grenzen, weil Er uns beschränken will, sondern deshalb, damit wir Orientierung haben und den Rahmen kennen, in dem wir uns sicher bewegen können. Gottes Gebote sind die Wahrheit, absolut und unwandelbar, und nur die Wahrheit macht uns wirklich frei. Die Grenzen, die Gott uns setzt, öffnen uns den Blick für diese freimachende Wahrheit. Akzeptieren wir also die Grenzen, die Gott uns setzt: Dann haben wir alle Freiheit: Die Freiheit vor dem Zeitgeist genauso wie die Freiheit vor allen Formen der Sünde.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Die Weherufe (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Frucht
Themenbereich Gottlosigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...