Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.04.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
D Emmnaus jünger liebten Jesus, doch waren ihre Augen lange gehalten, bis er verschwand.

Und es geschah, als er mit ihnen zu Tisch saß, nahm er das Brot, dankte, brach`s und gab`s ihnen. Da wurden ihre Augen geöffnet und sie erkannten ihn. Und er verschwand vor ihnen. Und sie sprachen untereinander: Brannte nicht unser Herz in uns, als er mit uns redete auf dem Wege, und uns die Schrift öffnete?

Lukas 24,30-32

Sie gehen mit ihm, hören ihm zu,
er legt das Wort aus, - und dazu
erklärt sein Leiden und den Sinn davon,
Ja Jesus war`s, - ahnten sie`s schon?

Frage: Sind wir nicht heute auch manchmal so nahe bei Jesus, - hören ihn sprechen und merken nicht einmal, dass es der Herr ist?

Vorschlag: Ja, so ist es. Manchmal spricht unser Herr und Heiland zu uns, wir ahnen, dass etwas Sonderbares mit uns geschieht, und realisieren es erst später, dass es Jesus, der auferstandene Herr ist, der uns etwa ganz Wichtiges sagen will. Bitten wir den Heiligen Geist, dass er uns die Sinne schärft, aber auch unsern Willen, Gott sofort gehorsam sein zu wollen, wenn er zu uns spricht. Die Emmausjünger wurden Zeugen des auferstandenen Heilands der Welt!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gottes Gerechtigkeit



Hat der Allmächtige Freude, wenn du gerecht bist? Ist's ihm ein Gewinn, wenn du in Unschuld wandelst?...

Hiob 22:3-9 (Schlachter 2000)


Wenn wir von den Gerichten Gottes hören oder lesen, dann sind wir schnell geneigt, Gott anzuklagen, denn wir halten uns ja für gut: Schließlich haben wir niemanden umgebracht oder Gewalt angetan, letztendlich haben wir keinem ernsthaften Schaden zugefügt, und im Großen und Ganzen sind wir doch friedliche, verträgliche Menschen, die für soziale Zwecke spenden, sich im Umweltschutz engagieren und auch das örtliche Tierheim unterstützen. Vorbestraft sind wir auch nicht; allenfalls haben wir ein Knöllchen dafür bekommen, weil wir kein Geld in die Parkuhr geworfen haben oder ein ganz klein wenig zu schnell gefahren sind, nichts Ernstes also. Vielleicht gehen wir auch regelmäßig in die Kirche, beteiligen uns am Bibelkreis, engagieren uns in der Gemeinde, sind da, wenn man uns braucht, helfen hier und da.

Aber sind wir wirklich gottesfürchtig? Ist unser Glaube mit Leben gefüllt? Wollen wir wirklich Gottes Willen tun? Sind wir wiedergeboren, in dem wir Jesus als unseren ganz persönlichen Erretter angenommen haben? - Auch dann geziemt es sich für uns, selbstkritisch zu sein, denn auch als Christen sind wir nicht fehlerfrei. Sprich: Wir sind zwar durch Jesu Blut gereinigt, aber genau wie bei der Körperpflege, so müssen wir auch in unserem geistlichen Leben reinlich sein und uns täglich waschen, also unsere Sünden vor den Herrn legen. Schließlich haben wir manchmal schlechte Gedanken, reden böse über Andere, begehen eine kleine Lüge oder haben irgendwo geschummelt. Vielleicht haben wir uns trotz aller in uns wohnenden Sanftmut und Friedfertigkeit zu einem Wutausbruch hinreißen lassen.

Zudem dürfen wir nicht vergessen, dass es außer den Tat- auch die Unterlassungssünden gibt: Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir lassen. Wer Gutes zu tun weiß und dies unterlässt, dem ist es Sünde (vgl. Jakobus 4, 17). Das heißt, wenn ich weiß, dass ich einen Kranken besuchen sollte oder meiner alten Nachbarin beim Einkauf behilflich sein sollte und tue es nicht, dann ist es Sünde.

Wenn Gott uns straft, dann nicht, weil wir so viel Gutes getan haben, sondern weil wir das taten, was wir besser hätten lassen sollen oder unterließen, was wir hätten tun sollen. Gott straft uns nicht, weil wir Ihm dienen, sondern eben darum, dass wir es nicht tun. Es wäre ja auch ein Widerspruch in sich, wenn Gott uns dafür auf die Finger klopfen würde, weil wir das tun, was Er uns aufgetragen hat. Niemand gibt seinen Kindern deshalb Stubenarrest, weil sie fleißig für die Schule geübt haben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gerechtigkeit
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage