Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wille
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Dann  jauchzt mein Herz dir grosser Herrscher zu: Wie gross bist du!

Die Himmel erzählen die Ehre Gottes und die Feste verkündigt seiner Hände Werk.

Psalm 19,2

Herr, hilf, dass wir nicht vergessen,
du bist`s der alles schafft!
Niemand kann, mein Gott, ermessen.
deine Grösse, deine Kraft!

Frage: Was ist wahre Anbetung Gottes?

Vorschlag: Gott mit reinen Händen und Lippen - gereinigt durch das Blut Jesu zu loben, ihm zu danken für alle Segensströme und ihm unser Leben zum Dienst zu weihen. Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, amen!

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott will lebendige Gemeinschaft



Welcher ist unter euch, der einen Knecht hat, der ihm pflügt oder das Vieh weidet, wenn er heimkommt vom Felde, daß er ihm alsbald sage: Gehe alsbald hin und setze dich zu Tische? Ist's nicht also, daß er zu ihm sagt: Richte zu, was ich zum Abend esse, schürze dich und diene mir, bis ich esse und trinke; darnach sollst du auch essen und trinken? Dankt er auch dem Knechte, daß er getan hat, was ihm befohlen war? Ich meine es nicht. Also auch ihr; wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen ist, so sprechet: Wir sind unnütze Knechte; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren.

Lukas 17, 7-10 (Luther 1912)


Das klingt nicht gerade motivierend: Wir sind unnütze Knechte, die das zu tun haben, was uns befohlen ist. Knechte sind quasi Handlanger für Aufgaben, die nicht sonderlich interessant und nicht sehr angesehen, dafür aber meistens schmutzig und körperlich anstrengend sind. Wer auf dem Lande groß geworden ist und ein wenig über Arbeit auf Bauernhöfen insbesondere noch bis in die 1950iger Jahre hinein kennt, weiß, mit wie viel körperlicher Anstrengung eine solche Arbeit verbunden war, und auch heute ist die Arbeit auf Bauernhöfen trotz aller Technisierung und Automation immer noch ein Knochenjob. Früher, als die Maschinen noch primitiver waren und längst nicht das konnten, was sie heute zu tun in der Lage sind, hatten gerade die Knechte sehr schwere Arbeiten zu erledigen. Das Pflügen mit Ochsen- oder Pferdegespannen ist nicht sehr einfach, und das Melken mit der Hand bedarf sowohl des Feingefühls als auch der Kraft.

Wer in einer Weinbaugegend lebt, kennt ganz sicher auch die schweren Arbeiten in den Weinbergen gerade während der Traubenlese: Insbesondere in den Steillagen der Mosel ist allein schon das Stehen in einem Wingert anstrengend; wenn man dann noch Trauben liest, dann weiß man, dass man auch bei kühleren Temperaturen ganz schön ins Schwitzen kommt. Wer dann noch den Bischop - den Tragebehälter, mit denen die Trauben an den speziellen Hänger gebracht werden - tragen muss, hat eine besonders belastende Aufgabe. Wer Letzteres einmal gemacht hat, ist dankbar für die Schlitten, die es jetzt in beinahe jedem Weinberg an der Mosel gibt und die einem das Tragen ersparen: Die Arbeit als solche ist anstrengend genug.

Solche schweren Arbeiten werden als Knechtarbeit beschrieben, und auch sonst bezeichnet man Arbeiten, die körperlich anstrengend, schmutzig und schweißtreibend sind, als Knechtarbeiten: Sie sind nicht sonderlich angesehen, und sie zählen ganz sicher nicht zu den landläufigen Traumjobs. Auch zu Jesu Zeiten waren Knechte nicht besonders hoch angesehen; sie galten als ungebildet, roh und rauh. Die griechischen Philosophen empfanden es als unter ihrer Würde, körperlich zu arbeiten: Das war Aufgabe der Knechte, der Sklaven. Von dieser Einstellung war auch einer meiner Sozialkundelehrer geprägt: Für ihn waren Arbeiter - also Knechte - Menschen, die man nur als dumm bezeichnen kann und die nicht in der Lage seien zu denken. Das ist eine sehr arrogante Ansicht.

Wenn Jesus uns sagt, dass wir unnütze Knechte sind, dann scheint es so, als wolle Er keine intensive Gemeinschaft mit uns. Es scheint so, als seien wir nur Befehlsempfänger, die gefälligst zu spuren haben, doch das greift zu kurz und ist viel zu oberflächlich. Jesus sagte nämlich selbst: "Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und sein Leben gebe als Lösegeld für viele." (Markus 10,45). Und in Matthäus 20,24-29 lesen wir: "Als das die Zehn hörten, wurden sie unwillig über die zwei Brüder. Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker niederhalten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun. So soll es nicht sein unter euch; sondern wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener; und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht, so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele." - Jesus selbst als Schöpfer aller Dinger und König aller Könige war sich selbst nicht zu schade zu dienen. Ja, Er wusch seinen Jüngern beim Letzten Abendmahl sogar die Füsse (vgl. Johannes 13,1-20).

Hierin sehen wir, dass Jesus im Dienen nichts gesehen hat oder sieht, was ehrenrührig wäre. Er selbst ist ja in die einfachen Verhältnisse eines Zimmermanns hineingeboren worden und war daher in Seiner menschlichen Gestalt hartes Arbeiten gewohnt. Damit wertet Jesus als Herrscher aller Herren die Arbeit der Diener auf. Und dies ist auch gut so. Letztendlich haben gute Unternehmer erkannt, dass der Erfolg ihres Unternehmens nicht von ihnen allein abhängt, sondern vor allem von den Mitarbeitern. Dabei sind es nicht allein die leitenden Angestellten, die für den Unternehmenserfolg wichtig sind. Wie sähe es denn z. B. in einem Hotel aus, wenn es keine fleißigen Zimmermädchen gäbe, die die Wäsche pflegen, die Unterkünfte, die Toiletten, das Restaurant sauber hielten? Und kaum ein Koch könnte wunderbare Menüs kombinieren, wenn es nicht fleißige Küchenhilfen gäbe, die viele Arbeiten drumherum erledigten. Wir würden im Müll und Dreck ersticken, gäbe es da nicht die Straßenkehrer und Müllmänner. Und es sähe schlecht aus mit unserer Versorgung, wenn es nicht in Supermärkten Regaleinräumer gäbe, wenn nicht Lkw-Fahrer zu jeder Tages- und Nachtzeit für uns unterwegs wären, wenn Lagerarbeiter nicht die Ärmel hochkrempelten und Transporter beluden. Was wären Ärzte ohne Pflegepersonal, ohne Arzthelferinnen? Und wer einen guten Wein genießt, sollte die vielen fleißigen Hände nicht vergessen, die hier das ganze Jahr über den Weinberg pflegen, die Ernte einbringen und in den Kellern ihre Arbeit verrichten, damit Menschen den vergorenen Traubensaft genießen können.

Letztendlich nennt Jesus uns nicht nur Knechte, sondern auch Freunde, wenn wir zu Ihm gehören: "Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. Ich sage hinfort nicht, dass ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, dass ihr Freunde seid; denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, habe ich euch kundgetan" (Johannes 15,14-15). Er zeigt auch, wie sehr uns liebt: " Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde." - Jesus ist für uns in den Tod gegangen, ja, Er hat den qualvollen Tod am Kreuz für uns auf sich genommen, damit wir leben können. Zugleich nennt Er die Bedürftigen die Geringsten Seiner Brüder (vgl. Matthäus 25,31-46).

Daraus ist ersichtlich, dass Gott eine Beziehung zu uns haben will, eine lebendige Beziehung. Schon in Psalm 23,1-2 heißt es: "Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser."

Als Kind habe ich gesehen, wie sich Schäfer um ihre Schafe gekümmert haben: Sie brachten sie auf die Weiden und achteten darauf, dass keines verloren geht. Speziell ausgebildete Hunde haben den Hirten unterstützt. Und ich sehe oft, wie Hirten ihre Schafe streicheln. Manches Schaf kommt sogar zum Hirten, um sich seine Streicheleinheiten abzuholen. Der Hirte sorgt für das leibliche als auch für das seelische Wohlbefinden seiner Tiere. Wie viel mehr ist Jesus daran gelegen, dass wir Nahrung haben und Kleidung, dass wir seelisch gesund sind und wir auch geistlich gesehen reifen!

Jesus lehrte uns auch das Vater unser. Es zeigt, dass Gott uns Vater sein will. Welches Vaterbild haben wir? - Sicher wird es Leserinnen und Leser dieses Kapitels geben, die ihren Vater niemals kennen gelernt haben, weil er vor der Geburt gestorben oder sich vielleicht aus dem Staub gemacht hat, und Mancher von uns hatte einen schlechten Vater. Wie oft liest man von Vätern, die ihre Kinder windelweich schlagen, sich an ihnen vergehen, die ihren Kindern gleichgültig gegenüber stehen oder sich davor drücken, für den Unterhalt aufzukommen. Doch sind dies wirklich Väter oder sind sie nur Erzeuger?

Ein wirklicher Vater schützt seine Kinder, kommt für sie auf, leitet sie an, versorgt sie mit Nahrung und Bildung. Der Begriff "väterlicher Freund" steht für Zuwendung, Liebe, Führung, Fürsorge. Das alles will Gott für uns tun. Wir brauchen es nur zuzulassen. Im Vater unser bitten wir um unser tägliches Brot, also um das, was wir zum Leben brauchen. Wir dürfen alle unsere Bitten, Sorgen und Wünsche bei Gott abgeben, Ihn um Rat fragen, Ihn um Leitung bitten. Gott ist wirklich Vater, ein strenger Vater, aber das ist nur zu unserem Besten. In einem gesunden Vater-Kind-Verhältnis ist der Vater immer etwas Besonderes. Für kleine Jungen ist er der stärkste und klügste Mann der Welt, für kleine Mädchen der Traumprinz. Und wenn ich Kindern zuhöre, die über ihre Väter reden, dann klingt das immer so, als sei der Vater Superman, der alles weiß und kann. Kinder kommen zu ihrem Vater, wenn etwas repariert werden muss, wenn sie etwas angestellt haben.

So ist es auch mit Gott: Wir dürfen zu Ihm kommen, wenn uns wieder etwas Schlechtes widerfahren ist, wenn wir etwas verbockt haben, wenn wir einen Fehltritt machten. Gott will alles wieder in Ordnung bringen, auch wenn Er uns die Konsequenzen spüren lässt. Es ist gut, mit Gott unterwegs zu sein und sich auf Seine Führung zu verlassen. Ich danke Ihm dafür, und ich fühle mich sehr wohl, wenn ich meinem Vater - Gott - alles gesagt habe.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Gemeinde ist die Braut Christi (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Nahet euch zu Gott, so naht Er sich zu euch (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Gotteskindschaft (Themenbereich: himmlischer Vater)
Einen wohlwollenden Begleiter wählen (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Gott ist uns nah! (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Wer betet, bleibt nie allein (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Eins mit dir (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
My Lord (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesgemeinschaft
Themenbereich himmlischer Vater



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage