Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Erlebnisberichte
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.03.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sünden müssen sofort bereut und bekannt werden.

Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt. Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht.

Römer 7,18

Ich kann in mir nichts Gutes finden,
nur Unvollkommenheit und Sünden.
Doch strahlt ins Dunkel hell hinein,
die Hoffnung wie der Sonnenschein.
Es gibt Vergebung meiner Schuld,
dank Christi Blut und seiner Huld.

Frage: Was ist zu tun, wenn wir in Sünde gefallen sind?

Vorschlag: In 1. Johannes 1,9 steht: Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Versuchen wir nie, Sünden, die wir begangen haben, zu vertuschen oder zu bagatellisieren. Sünde ist immer eine Katastrophe und muss sofort bereinigt werden. Gehen wir damit reuevoll zum Heiland unserer Seele, bekennen wir unsere Schuld und Jesus spricht uns sofort davon los. Halleluja!

Erlebnisberichte

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Solange Gott noch Kraft schenkt


Bericht über 50 Jahre evangelistischer Dienst unter ausländischen Mitbürgern.

Mein Dienst an den Ausländern begann Ende 1962. In dem Wochenblatt „Die Gemeinde“ fand ich einen Hinweis auf fremdsprachige christliche Tagesabreißkalender, die vom Evangelischen Ausländerdienst in Solingen angeboten wurden. Aus Interesse bestellte ich zur eigenen täglichen Lektüre mehrere Kalender in verschiedenen Sprachen. Einige gelesene Blätter steckte ich ein, um sie bei Gelegenheit an “Gastarbeiter“ weiterzugeben.

Wenige Tage später traf ich auf der Straße zwei Italiener, die sich sehr erfreut zeigten, als ich sie in ihrer Muttersprache anredete. Sie waren die ersten von vielen fremdsprachigen Menschen, denen ich mit dem Evangelium dienen durfte.

Sehr bald öffneten sich Türen zu“ Gastarbeiterlagern“, wie die Unterkünfte der Arbeitnehmer aus dem Ausland damals genannt wurden. Die Kalender, Bibeln, Neuen Testamente und Kleinschriften in den verschiedenen Sprachen wurden bis auf wenige Ausnahmen gerne angenommen. In den ersten Jahren war die Stückzahl der Abreißkalender so groß, dass die riesigen Pakete mit der Spedition angeliefert werden mussten. Mit ausgebeulten Taschen links und rechts am Fahrradlenker und auf dem Gepäckträger ging es dann in die „Sammelunterkünfte“. Später wurde es dann etwas leichter, als ich auf das Auto umstieg und einen Helfer mitnehmen konnte.

Immer mehr Bewohner der „Lager“ zogen mit der Zeit in Privatwohnungen, bedingt durch Familiennachzug und längere Vertragsdauer. Auch dorthin fanden die Kalender, Schriften und Audiokassetten ihren Weg. Mit unserem Umzug von Worms nach Schlangenbad bei Wiesbaden aus beruflichen Gründen ging die Ära der „Gastarbeitermission“ zunächst für mich zu Ende. Doch öffneten sich in Wiesbaden und Umgebung Türen zu Asylbewerberheimen und Unterkünften (darunter ein Schiff im Schiersteiner Hafen!) für Kriegsflüchtlinge vom Balkan.

Seitdem das letzte Heim im näheren Umkreis vor wenigen Jahren geschlossen wurde, gebe ich Kalender und Literatur in einem gewachsenen Bekannten- und Freundeskreis und bei sich ergebenden Gelegenheiten weiter.

Mein Dienst an Ausländern hat mitunter das Letzte an Zeit, Kraft und Schweiß gekostet, aber missen will ich diese Jahrzehnte auf keinen Fall! So werde ich, solange mir noch die Kraft geschenkt wird, weiterhin - wenn auch in wesentlich kleinerem Rahmen - frohen Herzens die Botschaft vom Heiland Jesus Christus an Menschen mit Migrationshintergrund weitergeben.

(Aus ead-report April 2010 zum 50-jährigen Jubiläum des EAD (Evangelischer AusländerDienst e.V., Dortmund, gegründet 1960 in Solingen)


(Autor: Gerhard Nisslmueller)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Packen wir es an! (Themenbereich: missionieren)
Die Verlorenen suchen! (Themenbereich: missionieren)
Krativ sein! (Themenbereich: missionieren)
Mut zum Handeln! (Themenbereich: missionieren)
Weil ihr nicht von der Welt seid (Themenbereich: Missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren
Themenbereich frohe Botschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage