Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottlosigkeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 15.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesu Freund sein

Ihr seid Meine Freunde, wenn ihr tut, was Ich euch sage.

Johannes 15,14

Welch Vorrecht, Jesu Freund genannt zu werden,
das ist gewiss das allerhöchste Glück.
Wir sind doch nur ein Gast hier auf Erden.
Wir sehnen uns: Jesus, komme bald zurück!

Frage: Kann mich Jesus „Mein Freund“ nennen?

Tipp: Ist das nicht herrlich, dass uns Jesus Seine Freunde nennt, wenn wir tun, was Er uns sagt! Nichts lieber will ich sein, als Jesu Freund! Unser Gehorsam ist entscheidend dafür, dass Er mich Freund nennen kann. Die Freundschaft Jesu ist kostbarer als jede andere Freundschaft! Deshalb mache ich keine Kompromisse, wenn es um Jesus und Sein Wort geht!

Gottlosigkeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott gehorchen



Ich erhob aber zur selben Zeit meine Hand, daß ich sie führte aus Ägyptenland in ein Land, das ich ihnen ersehen hatte, das mit Milch und Honig fließt, ein edles Land vor allen Ländern,...

Hesekiel 20, 6-16 (Luther 1912)


Viele Wunder haben die Hebräer mit dem lebendigen Gott erlebt, nicht nur die Befreiung aus der Sklaverei im Ägyptenland, sondern auch Seine Versorgung in der Wüste und die Vertreibung der heidnischen Völker, damit sie, die Hebräer, in das verheißene Land einziehen konnten. Mit den Plagen, die Gott über das Reich des Pharao schickte, hatte Er die ägyptischen Götzen von ihrem Sockel gestürzt, und selbst die so mächtige ägyptische Armee mit ihren imposanten Streitwagen vermochte es nicht, die ausziehenden Hebräer wieder gefangen zu nehmen, um sie zurück zu führen in die Sklaverei. Das Rote Meer wurde von Gott geteilt, und die Hebräer kamen trockenen Fusses an das gegenüber liegende Ufer, während die nachrückende ägyptische Armee in den Fluten ertrank.

In der Wüste wurde die Kleidung nicht schlecht, und auch die Schuhe bzw. die Sandalen, welche die Hebräer trugen, hielten während der ganzen vierzig Jahre der Wanderung, eine Qualität, die bis heute unerreicht ist. Nahrung und Wasser lieferte Gott für Menschen und Vieh, und obwohl sie ein Volk von Sklaven gewesen sind, die über keinerlei militärische oder gar kriegerische Ausbildung und Erfahrung verfügten, konnten sie ihre Feinde auf den Schlachtfeldern besiegen. All das ist Grund genug, die Knie zu beugen und dem Herrn zu folgen, doch immer wieder übertraten die Hebräer, Sein auserwähltes Volk, die Gebote des Herrn und zog so Strafen auf sich.

Doch wir müssen unsere Nase nicht rümpfen ob ihrer Starköpfigkeit: Wir sind keinen Deut besser! Gerade wir Deutschen haben nach dem entsetzlichen Zweiten Weltkrieg Gnade gefunden vor Gott; trotz des durch die Nazis verursachten Genozids an Juden, Sinti, Roma, politisch Andersdenkenden, Behinderten und vielen anderen Bevölkerungsgruppen sowie den von Hitler angezettelten Krieges, der zur völligen Zerstörung unseres Landes führte, erlebten wir hier im Westen das Wirtschaftswunder und vor nunmehr mehr als zwanzig Jahren die Wiedervereinigung im Rahmen einer gewaltlosen Revolution auf dem Boden der ehemaligen DDR. Die Wenigsten wissen, dass Christen für diese Wiedervereinigung gebetet haben. Wir haben also Grund genug, Gott zu loben und zu danken, doch unsere Kirchen werden immer leerer, die Zahl der Kirchenaustritte wächst, und manches Kirchengebäude wird verkauft, umgenutzt oder sogar zu einer Moschee umfunktioniert. Wir haben es zugelassen, dass der Buß- und Bettag abgeschafft wurde. An unseren Schulen wird das Fach "Religion" immer mehr zugunsten von Ethik oder Philosophie zurück gedrängt, und aus den öffentlichen Gebäuden verschwinden mehr und mehr die Kreuze. Selbst in christlichen Kindergärten werden nur noch selten christliche Werte den Kindern vermittelt.

Dabei haben wir vor Augen, was geschieht, wenn wir gottesfern sind: Der Aberglaube steigt ebenso wie die Kriminalität, an unseren Schulen ist im wahrsten Sinne der Teufel los, und die Arbeitslosigkeit ist auf einem hohen Niveau: Deutschland, dass einst Gastarbeiter anwarb, um die Stellen zu besetzen, ist zu einem Land geworden, dessen Einwohner sich selbst mehr und mehr im Ausland verbringen, weil es hier keine Perspektiven gibt. In Ostdeutschland sterben ganze Regionen aus. Und, und, und ....

Deshalb sind die Worte Hesekiels auch heute noch - und vielleicht gerade heute - aktuell: Wir befinden uns durch unseren Ungehorsam Gott gegenüber in einem Tief, in welchem wir noch mehr versinken, wenn wir nicht begreifen, dass sich unser Land wieder zu Gott bekehren muss, jeder Einzelne von uns. Experten packen es nicht ohne Gott: Noch nie hatten wir davon so viele wie heute, und dennoch finden wir allem Aktionismus zum Trotz nicht die Lösung der Probleme. Dabei muss das Übel immer an der Wurzel gepackt werden: Gottlosigkeit führt immer dazu, dass alles um uns im wahrsten und buchstäblichsten Sinne zum Teufel geht. Bekehrung tut hier wirklich not.

Es ist aber nicht mit einem vordergründigen, frommen Schein getan: Die Bekehrung muss echt sein. Gebete müssen echt sein, also von Herzen kommen. Und wir müssen in unserem Leben zeigen, dass wir es ernst meinen mit Gottes Geboten, also mit unserer Liebe zu Ihm. Seine Gebote sind uns zum Nutzen, denn Gott weiß als unser Schöpfer, was gut ist für uns und was nicht. Deshalb tun wir gut daran, Ihm zu gehorchen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Bekehrung)
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Bekehrung)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Bekehrung)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Bekehrung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...