Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sehnsucht nach dem himmlischen Jerusalem!

Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.

Joh. 14,2-3

Ach wie schön, ach wie schön
ist der Engel Lobgetön!
Hätt ich Flügel, hätt ich Flügel,
flög ich über Tal und Hügel
heute noch nach Zions Höhn!

Frage: Sehnen Sie sich nach dem himmlischen Zion?

Tipp: Das jüdische Volk sehnte sich fast 2000 Jahre auf die Erfüllung von Gottes Zusage, sie erneut zu sammeln und nach Zion und Jerusalem zurück zu führen. Dies wird auch in der Nationalhymne „haTikwa“ deutlich: „Solange noch im Herzen eine jüdische Seele wohnt und nach Osten hin, vorwärts, ein Auge nach Zion blickt, solange ist unsere Hoffnung nicht verloren, die Hoffnung, zweitausend Jahre alt, zu sein ein freies Volk, in unserem Land, im Lande Zion und in Jerusalem!“ Gott hat das Flehen seines Volkes erhört und sein Versprechen vor biblisch bedeutsamen 70 Jahren erfüllt. Sehnen Sie sich genauso nach der himmlischen Heimat wie es die Juden damals taten? Ist Ihr innerer Blick nach dem himmlischen Zion so gerichtet wie es bei den Juden war (und im heutigen Liedvers deutlich wird) und beten und flehen Sie täglich im Gebet, dass Jesus seine Brautgemeinde zu sich holen möge – oder ist die Liebe zu Jesus erloschen?

( Link-Tipp zum Thema: www.youtube.com/watch?v=1DPqNHkm1bM )

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Der verfehlte Weltuntergang


Am 21. Dezember 2012 sollte laut Wahrsagern mit Berufung auf den Mayakalender die Welt untergehen: Nach 1975 und dem Jahr 2000 ist das mindestens der dritte Weltuntergang, den ich miterleben durfte und bei dem nichts geschah.
Ich erinnere mich dabei an den Satz: "Ihr sollt euch nicht wenden zu den Geisterbeschwörern und Zeichendeutern und sollt sie nicht befragen, dass ihr nicht an ihnen unrein werdet; ich bin der HERR, euer Gott." (3. Mose 19,31).
Und Jesus sagte analog dazu: "Darum wachet! Denn ihr wisst weder Tag noch Stunde." (Matthäus 25,13)

Prophezeiungen zum Weltuntergang hat es immer wieder gegeben: Der Gründer der Neuapostolischen Kirche und der Gründer der Adventisten waren ebenfalls davon überzeugt, dass die Welt an einem ganz bestimmten Datum untergehen würde; Zeugen Jehovas haben in der Geschichte mehrmals das Datum für den Weltuntergang berechnet, das letzte Mal für 1975. Mittlerweile geben sie aufgrund ihrer Missgriffe kein genaues Datum mehr an, sind aber immer noch der Überzeugung, dass die Generation, die den Ersten Weltkrieg erlebte bzw. zu jener Zeit geboren wurde, Jesu Wiederkunft erleben werde.

Solche Prognosen sind illegitim, denn wenn Gott wollte, dass wir das genaue Datum wüssten, dann würde Er es uns sagen. Aber wäre das wirklich gut für uns? Dann würden wir doch nach dem Motto leben: "Hoch die Tassen!" Und wir würden drauflos sündigen und uns dann kurz vor knapp bekehren, damit wir doch noch gerettet werden, also berechnend handeln: Unsere Bekehrung wäre dann nur ganz selten wirklich echt und wir führen dann trotzdem zur Hölle, im wahrsten und buchstäblichsten Wortsinn. Es dient also unserem Schutz, nicht zu wissen, wann die Welt wirklich untergeht.

Es ist zugleich eine Frage des Vertrauens Gott gegenüber, es Ihm zu überlassen, wann Er das Endgericht abhalten wird. Wenn wir Ihm in dieser Frage ein solches Vertrauen entgegenbringen, dann lernen wir, Ihm auch in anderen Dingen zu vertrauen und es Ihm zu überlassen, wann Er uns die Antwort auf unsere Gebete gibt. Oft gibt Er uns nicht das, was wir erbitten: Dann erkennen wir, dass es nicht gut für uns ist oder Er gibt uns noch etwas viel besseres: Wir erleben auch, dass zumindest manchmal sogar beides eintritt.

Weltuntergangsszenarien jedenfalls zeigen, dass wir Menschen Gott nicht ins Handwerk fuschen können: Das ist auch gut so. Wir Menschen sind unvollkommen, unser Wissen ist Stückwerk, und wir sind ungerecht. Gott aber ist vollkommen, allwissend und gerecht, aber auch barmherzig und gütig. Er sieht unsere Herzen und weiß am Besten, wann Zeit für dies oder jenes ist. Weil wir nicht wissen, wann die Welt untergeht, tun wir gut daran, wachsam zu sein wie die fünf klugen Jungfrauen, die genug Öl in ihren Lampen haben. In dem Gleichnis verdeutlichen sie, wie wichtig es ist, in ständiger Verbindung mit Gott zu stehen: Nur eine Bekehrung - und sei sie auch noch so ernst und aufrichtig gemeint - allein genügt nicht: Echte Bekehrung macht nicht so weiter wie vorher, sondern es ist die Bereitschaft, sich von Jesus nach Seinem Bilde verändern zu lassen. Wer wirklich bekehrt ist, für den bedeutet Christ sein weitaus mehr als nur Sonntags in die Kirche zu gehen und / oder gewisse Traditionen zu wahren. Wer in ständiger, lebendiger Beziehung zu Jesus lebt, der braucht sich vor dem Weltuntergang nicht zu fürchten, den lassen Prognosen jedweder Art darüber kalt: Wenn der Herr wieder kommt, werden wir als wiedergeborene Christen entrückt werden und in Seiner Herrlichkeit uns freuen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Mahnung zur Wachsamkeit! (Themenbereich: Wachsamkeit)
Bald wird Hochzeit sein. Jesus lädt uns ein (Themenbereich: Wachsamkeit)
Unkraut (Themenbereich: Wachsamkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Prüfen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...