Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ist unser Verlangen wirklich so tief nach Gemeinschaft und Wegweisung Gottes?

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.

Psalm 42,3

Aengste müssen von uns weichen,
dürfen nicht das Herz erreichen,
wenn wir hin zu Jesus schaun
und alleine IHM vertraun.

Frage: Der Tagesbibelvers sagt, dass der Psalmist sich nach dem lebendigen Gott sehne. Sollen wir uns nicht auch nach Jesus Christus sehnen?

Vorschlag: Doch! Kolosser 1, 15 lehrt uns: ER (Jesus) ist das sichtbare Ebenbild des unsichtbaren Gottes. Jesus war Gott und Mensch. Denken wir doch immer daran, was Jesus aus Liebe für die verlorene Menschheit tat. Er, der ohne Sünde war, wurde für uns zur Sünde gemacht, dass wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt. 2. Korinther 5, 21. Das ist Grund zur Anbetung und zum unbedingten Gaubensgehorsam.

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gottes Größe



Aber die Halle war zwanzig Ellen lang und elf Ellen weit und hatte Stufen, da man hinaufging; und Säulen standen an den Pfeilern, auf jeder Seite eine.

Hesekiel 40, 49 (Luther 1912)


Das gesamte vierzigste Kapitel im Buch Hesekiel befasst sich mit der Größe des Tempels; im letzten Vers wird uns die Größe der Halle vorgestellt: Je nachdem, ob man eine kleine Elle oder eine große zugrunde legt, ist die Halle 42,075 qm und 60,6375 qm groß, für damalige Verhältnisse fast schon gigantisch. Mit dem Bau des Tempels wollte das jüdische Volk zeigen, wie groß Gott ist, eine Tatsache, die sich auch im Bau von Kirchen im Mittelalter wieder spiegelt: Dome, Kathedralen und Basiliken sind große Prachtbauten, und selbst in Großstädten war der Kirchturm das höchste Gebäude.

Damit soll die Größe Gottes wiedergespiegelt werden, denn Gott ist wirklich groß. Selbstverständlich können wir Seine Größe niemals ganz erfassen: Das übersteigt unser menschliches Fassungsvermögen, doch wir können uns dieser Vorstellung nähern und im Bewusstsein leben, dass Gott allmächtig ist. In Seiner Größe ist Ihm nichts unmöglich, und sie zeigt sich in der gesamten Schöpfung wie im gesamten Weltraum.

Dies ist eine Herausforderung für unseren Glauben: Ist uns wirklich bewusst, dass Gott groß ist? Oder sehen wir Ihn sehr menschlich, mit Begrenzungen, mit Schwächen? So dachten Abraham und seine Frau Sara auch, obwohl beide tief gläubig waren: Sie haben mit der Allmacht Gottes nicht ganz gerechnet. Als Gott versprach, dass Sara trotz ihres hohen Alters - sie war damals schon 90! - noch ein Kind bekommen würde, lachte sie, und auch Abraham meinte, er wäre zu alt dafür. Aber für Gott gibt es keine Grenzen, für Ihn gibt es nichts, was unmöglich wäre. Alles das berichtet uns 1. Mose 18,1-15. In Vers 14 dieses Kapitels heißt es daher: "Sollte dem HERRN etwas unmöglich sein?" Und in Sacharja 8,6 wird die Allmacht Gottes in einem anderen Zusammenhang bestätigt: "So spricht der HERR Zebaoth: Erscheint dies auch unmöglich in den Augen derer, die in dieser Zeit übrig geblieben sind von diesem Volk, sollte es darum auch unmöglich erscheinen in meinen Augen?, spricht der HERR Zebaoth."

Wir kennen auch die Geschichte vom reichen Jüngling, der zu Jesus ging, um zu erfahren, wie er das ewige Leben erhalten könne: Als der reiche Jüngling fortgegangen war, sagte Jesus zu Seinen Jüngern, dass es den Reichen schwer fiele, in den Himmel zu kommen, doch wer - so fragten die Jünger - hätte dann überhaupt eine Chance? Denn keiner von uns ist perfekt! Diesen Bericht finden wir im Lukasevangelium 18,18-27. Im Vers 27 stellt Jesus fest: "Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich."

All das aber ist Gott nur möglich, weil Er so unendlich groß und damit allmächtig ist; deshalb sollte Er auch die Mitte unseres Lebens sein. Wir dürfen uns auf Gott hin orientieren und bei Ihm alles abgeben: Unsere Ängste, unsere Sorgen, unsere Leiden, unsere Krankheiten, unsere Schwächen, unsere Schuld .... Nicht jedes Leiden nimmt Er von uns weg, nicht jede Krankheit heilt Er, obwohl Er das könnte, doch Er denkt an unser Wohl. Manchmal hat eine Krankheit für uns einen erzieherischen Wert, vor allem läutert es unseren Glauben, wenn wir auch dann stand halten, wenn es schwierig wird. Was wäre denn auch ein Schönwetterglaube wert, der zwar bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein stand hält, aber bereits zerbricht, wenn mal ein Lüftchen weht oder es etwas regnet? Wirklicher Glaube bewährt sich ja auch bei Gewitter, bei Schnee und Eis, bei Nebel und Kälte. Und gerade in diesen Situationen lernen wir, wie Gott führt und dass wir uns auch in den grössten Stürmen unseres Lebens auf Ihn absolut verlassen können.

Wer sich der Größe Gottes bewusst ist, der vertraut Gott ganz und gar und hat keinen Zweifel daran, in Gottes Hand sicher und geborgen zu sein, auch wenn die ganze Welt rundherum aus den Fugen geraten mag. Selbst in der Todesstunde ist Er bei Seinen Kindern, die wissen dürfen, dass dies nicht das Ende, sondern ein Anfang ist. Bonhöffer, der große christliche Widerstandskämpfer, sagte zu einem seiner Henker: "Gleich fängt alles erst an!" In der Gewissheit der Größe Gottes fühlt man sich auch und gerade dann geborgen, wenn man dem Tod ins Auge blickt, wenn nach menschlichem Ermessen alles zu Ende geht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Warum Jesus mein Vorbild ist! (Themenbereich: Gottes Wesen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Eigenschaften Gottes (Themenbereich: Gottes Wesen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wesen Gottes
Themenbereich Allmacht Gottes
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage