Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.04.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus erwählen!

Und als sie versammelt waren, sprach Pilatus zu ihnen: Welchen wollt ihr? Wen soll ich euch losgeben, Jesus Barabbas oder Jesus, von dem gesagt wird, er sei der Christus?

Matthäus 27,17

Manch Leitbilder hat es auf Erden gegeben.
Sie versprachen Freude und schönes Leben.
Doch nur EINER hat wahres Glück uns gebracht:
Jesus Christus hat von Sünden uns frei gemacht!
Lasst Jesus unser HERR und Heiland sein,
und ihm unser Leben vollkommen weihn!

Frage: Für welchen „Jesus“ entscheiden Sie sich?

Tipp: Gestern gedachten wir Jesu Leiden und Sterben als des sündlosen „Opferlammes“ für unsere Schuld. Somit gilt auch: „In keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden“ (Apg. 4,12). Die Welt hat aber auch Jesus’se zu bieten und selbst damals standen 2 zur Wahl. Die Menschenmenge entschied sich damals für Jesus Barabbas. Ob er ein Verbrecher oder Freiheitskämpfer war, wissen wir nicht genau, aber er steht für alles weltliche Denken und Handeln. Wollen Sie einen „zeitgeistlich-weltlichen Jesus“ oder Jesus, der der Christus und Sohn Gottes ist? Sind Sie bereit Ihm ihr Leben anzuvertrauen? Es ist Ihre Entscheidung: Wählen Sie recht!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Mund auf



Tue deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind. Tue deinen Mund auf und richte recht und räche den Elenden und Armen.

Sprüche 31, 8-9 (Luther 1912)


Wir kennen das Sprichwort: "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!" - Oft ist sehr viel daran. Vor allem soll man nicht alles sagen, was man weiß, also Geheimnisse für sich behalten können, und zugleich immer wissen, was man sagt, denn Worte können sehr verletzend sein. Und wohl die Meisten von uns haben die Erfahrung gemacht, dass man sich förmlich um Kopf und Kragen reden kann. Deshalb soll man immer überlegen, was man wie sagt; der simple Ratschlag "Vor Inbetriebnahme des Mundwerks ist das Gehirn einzuschalten!" hat sehr viel für sich.

Zugleich aber kann auch Schweigen Silber und Reden Gold sein. Schweigen ist nicht immer angemessen, und wem tut es nicht gut, ein Lob, ein Danke schön zu hören oder tröstende Worte gesagt zu bekommen, wenn man eine Enttäuschung hinter sich hat oder einen Trauerfall bewältigen muss. Und es ist nicht gut, zu allem zu schweigen: Es gibt immer Dinge, die gesagt werden müssen. Ein Ehepaar, das nicht mehr wirklich miteinander spricht, hat im Grunde seine Partnerschaft begraben.

Als Menschen brauchen wir Kommunikation, wir brauchen den Austausch, um zu wissen, was der andere fühlt, denkt, braucht. Kinder lernen das Sprechen nur, in dem man mit ihnen redet: Erziehungsexperten und erfahrene Eltern raten dazu, selbst mit einem Säugling in ganzen Sätzen zu reden: Es tut sich leichter in Schule und Beruf, weil es zu verstehen gelernt hat, was der Lehrer, der Ausbilder sagt, was der Kunde oder Auftraggeber wünscht.

Natürlich haben wir auch Verantwortung, Verantwortung dafür, dass sich die Frohe Botschaft ausbreitet: Das kann aber nur dadurch geschehen, dass wir den Menschen sagen, wo Rettung ist. Der Missionsbefehl ist daher der wichtigste, dringlichste und vornehmste Auftrag des Herrn an uns. Aber er hat uns auch dazu beauftragt, unseren Mund aufzutun für die Stummen, für die Verlassenen, für die Elenden und die Armen. Wer Unrecht verschweigt, macht sich mitschuldig.

Darüber hinaus erhebt sich die Frage, wer denn sonst Partei ergreifen soll für die Ungeborenen, die zu Zigtausenden alljährlich ganz offiziell allein in Deutschland abgetrieben werden: Sie haben keine andere Stimme als die unsere. Wer sonst sollte für sie einstehen?

Doch den Mund aufzutun bedeutet auch, entsprechend zu handeln. Was hat denn eine Mutter in Not davon, wenn wir ihr endlos lange Predigten darüber handeln, wie amoralisch eine Abtreibung ist, sie aber nicht in ihrer Not annehmen und ihr - soweit wir können - helfen? Das kann materiell geschehen, das kann dadurch geschehen, dass man Babysachen abgibt, die man selbst nicht mehr braucht, das kann dadurch geschehen, dass man mit ihr zu den entsprechenden Behörden geht, ihr zuhört, ihr die Hand hält, ihr Mut zuspricht.

Den Mund aufzumachen für die, die sich selbst nicht ausdrücken können, hilft uns auch selbst, die Not unseres Nächsten zu sehen und achtsam zu werden für das, was der Andere braucht. Es hilft einem selbst, sich darüber bewusst zu werden, wo man selbst fehlt. Vor gut zehn Jahren - vielleicht ist es auch schon etwas länger her -, da sagte eine Mutter, dass Mädchen ruhig dumm sein könnten, sie heirateten ja doch. Bei ihr hat sich eine alte, falsche Vorstellung festgesetzt. Als ich sie fragte, was ihre Tochter, die damals elf oder zwölf war, über einen solchen Satz denken sollte, wurde die Mutter verlegen. Ich erklärte ihr, dass ich sie nicht in Verlegenheit bringen wolle, aber dass sie sich vor ihrer Tochter doch selbst abstempeln würde. Wir sprachen noch lang über das Thema. Glücklicherweise änderte sie ihre Meinung und war auch nicht sauer auf mich. Ich selbst habe dadurch auch sehr viel dazu gelernt, nicht nur darüber, wie ich das weibliche Geschlecht sehe, sondern generell, dass auch ich Vorurteile habe, dass ich Manchen als dumm abstempele, nur weil er sich vielleicht nicht so gut ausdrücken kann, weil er vielleicht etwas ungeschickt ist oder für dumm erklärt wird, weil er sich nicht richtig bewegen kann.

Ich bin auch froh, dass Menschen mir gegenüber den Mund aufgemacht haben und mir einmal "die Meinung so richtig gegeigt" haben. Sicher ist es kein schönes Gefühl, auch für mich nicht, wenn man den Marsch geblasen bekommt und eingestehen muss, dass der Andere recht hat, doch dadurch habe ich Manches begriffen. Und viele taten ja auch den Mund auf, um mir Mut zuzusprechen, mich zu trösten, mir Mut zu machen. Die Worte "Du schaffst das!" waren für mich mehr als einmal ein Schubs in die richtige Richtung.

Für die einzustehen, die schwach sind, ist nicht nur ritterlich, sondern hilft einem selbst, anderen Menschen mit Respekt und Anstand zu begegnen. Es hilft uns, uns selbst darüber bewusst zu werden, wie wir mit den Schwachen und Hilflosen umgehen. Den Mund aufzumachen für Menschen, die selbst sich nicht verteidigen können, zeigt uns auch Wege auf, Probleme zu lösen. Und es hat mit einer lebendigen Beziehung zu Gott zu tun und zu unseren Glaubensgeschwistern.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Nächstenliebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Gefangene besuchen (Themenbereich: Nächstenliebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Worte



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage