Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gott und seine Schöpfung
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 11.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sehnsucht nach Jesus Christus!

Und er nahm von den Steinen jenes Orts und legte sie unter sein Haupt und legte sich an dem Ort schlafen. Und er hatte einen Traum; und siehe, eine Leiter war auf die Erde gestellt, die reichte mit der Spitze bis an den Himmel. Und siehe, auf ihr stiegen die Engel Gottes auf und nieder. Und siehe, der HERR stand über ihr

1. Mose 28,11b-13a

Bricht mir wie Jakob dort
Nacht auch herein,
find ich zum Ruheort
nur einen Stein,
ist auch im Traume hier
mein Sehnen für und für.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sehnen Sie sich auch danach endlich die Himmelsleiter der Entrückung zum Herrn der Herrlichkeit erklimmen zu dürfen?

Tipp: Welch anschauliches Bild gibt uns hier die Bibel: Eine Himmel und Erde verbindende Leiter und darauf auf und absteigend „dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche das Heil erben sollen“ (Hebr. 1,14). Ganz oben steht der HERR der Herrlichkeit. Wir wissen dass die Bibel das Bild der Brautgemeinde und des Bräutigams Jesus verwendet. Noch besteht eine räumliche Trennung wie bei Verlobten – aber jedes Gotteskind muss die Sehnsucht haben endlich bei Jesus Christus zu sein. Lasst uns darum beten, dass Jesus endlich nach seiner Verheißung kommt und die Himmelsleiter „ausgefahren wird“ um uns zu holen!

Gott und seine Schöpfung

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Schöpfungsgedichte-Menüs geblättert werden)


Adam

Gedicht


Herr, wie hast du mich gemacht,
so wunderbar in Deinem Rat,
und führst mich an der Hand, ganz sacht,
zu tun, mein Herr, die gute Tat.

Aus Staub, so hast Du mich erschaffen,
und gabst mir . . . alles gabst Du mir!
Ich herrschte auf der Erde ohne Waffen,
und meine Freude, Meister, war allein in Dir.

Ich freute mich des Lebens in dem Garten,
die Tiere waren alle untertan.
den Vögeln mit den vielen Arten
zu hören auf mich hast in sie getan.

Täglich hatte ich mit Dir Gemeinschaft,
ich sagte alles Dir was mich bewegt.
Ich suchte die Gemeinschaft in der Andacht,
beschütztest mich und hast mich wohl gepflegt.

Mit meinen Augen sah ich, Herr, Dein Glänzen,
das Herz, es sprang vor Freude tief in mir.
Mein Platz war nah, ganz nah an Deinem Herzen,
und was ich tat, das war zu Ehren Dir.

Mit meinen Ohren hörte ich Dein Wort,
es sprach zu mir von Früh bis in die Nacht.
Für dich, mein Sohn, bin Ich ein fester Hort,
und was du hörst, auf alles habe Acht.

Und meine Hände lagen in den Deinen,
blicktest mich an und wusstest, wie mir war.
Es gab noch nichts, das brachte mich zum Weinen,
in deiner Gegenwart war Freude immerdar.

Ich träume hin und wieder von den Bäumen
und von den Tieren, welche gabst du mir.
Doch jetzt tun Disteln meine Wege säumen,
erfüllt sich damit doch das Wort von Dir.

Und ohne zu ermüden lief ich täglich
durchquerte Täler, stieg auf Berge hoch.
Doch jetzt, mit Mühe und ganz kläglich,
versag' ich täglich, stündlich, Woch' um Woch'.

Ich war gesund, und Schmerzen kannt' ich nicht,
zur Zeit, wo ich in Eden war.
Jetzt zeichnen viele Leiden mein Gesicht
und meine Schwäche wird jetzt mir offenbar.

Ich bin gefallen aus dem Paradies,
ich bin gefallen unter Deinen Fluch.
Es tut mir leid, ich fühle mich ganz mies,
doch Dunkelheit umhüllt mich wie ein Tuch.

Und meinen Sohn, den Abel, sah ich sterben,
es ging zurück der Staub zu seinem Staub.
Es wollte Kain des Todes Gunst erwerben,
doch war's für mich der allergrößte Raub.

Ich trauerte die vielen Jahre
und dann von Schmerzen wurde ich umhüllt.
Das Leben auf der Erde, es ist nicht das Wahre,
allein bei Dir ist man von Freud' erfüllt.

Nun sterbe ich, ich folge meinem Kind,
dem Abel, der als erster starb.
Mein Leben war ein Haschen nach dem Wind,
denn ohne Dich, die Seele in mir darb.

Es starb der Adam. Doch wir leben jetzt.
Persönlich kommt für mich der neue Tag,
wo mich der Herr zu einer Säule setzt
in jenen Tempel, wo ich "Danke" sag.


(Gedicht, Autor: Heinrich Jäger )


  Copyright © by Heinrich Jäger , www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Sündenfall)
Gott ist uns nah! (Themenbereich: Gottes Nähe)
Sollte Gott gesagt haben ...? (Themenbereich: Sündenfall)
Du bist mir nah, mein Gott, zu allen Zeiten (Themenbereich: Gottes Nähe)
Eins mit dir (Themenbereich: Gottes Nähe)
Preis der Gottesgnade (Psalm 111) (Themenbereich: Sündenfall)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesgemeinschaft
Themenbereich biblische Personen
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage