Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weihnachten
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Volk Gottes ist und bleibt gesegnet.

Wohl dir, Israel! Wer ist dir gleich? Du Volk, das sein Heil empfängt durch den Herrn, der deiner Hilfe Schild und das Schwert deines Sieges ist! Deine Feinde werden dir huldigen und du wirst auf ihren Höhen einherschreiten.

5. Mose (Deuteronomium) 33,29

Israel hat keine Hilfe - nur allein
bei Gott, dem Allmächtigen und sehr starken Herrn.
Wie ist unser Gott doch so kraftvoll und rein,
er ist voll Gnade, seine Güte ist nie fern.

Frage: Wie hat Israel überlebt?

Vorschlag: Schon Abraham, der Patriarch, hat Gott geglaubt und das wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet. Als das Volk Israel beim Auszug aus Aegypten vor dem Schilfmeer stand und die ägyptische Armee (ihr Verfolger) ihnen dicht auf den Fersen waren, da schrie Mose, ihr Anführer zu Gott und der Herr schuf im Meer eine Gasse, dass das ganze Volk Israel trockenen Fusses hindurchgehen konnte. Vertrauen auf Gott und Gehorsam seinem Wort gegenüber, schenkte Israel den Sieg. Tun wir es genauso! Vertrauen wir mit kindlichem Glauben unserm allmächtigen Gott!

Weihnachten, Heilige Nacht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Weihnachten-Menüs geblättert werden)


Verlobt, verheiratet … oder?


Was den Lesern der Weihnachtsgeschichte in antiker Zeit wohl keine Schwierigkeit bereitete, stellt uns Heutige vor ein unüberwindliches Problem: Es ist der Familienstand von Maria und Josef zur Zeit der Geburt Jesu. Die Berichte hierüber lassen durchaus auf ehelichen Charakter der Beziehung von Maria und Josef schließen, obwohl unzweifelhaft zwei Merkmale einer Ehe fehlen: das Zusammenleben und die körperliche Gemeinschaft. Aus letzterem Grund konnte Josef die Schwangerschaft Marias nicht einordnen und trug sich mit dem Gedanken, sich dezent von seinem „vertrauten Weibe“ loszusagen.

Dass in der aktuellen Fassung der Lutherbibel an dem altertümlichen „vertraut“ festgehalten wurde, hat einen guten Grund, denn es ist im Hinblick auf den zugrundeliegenden griechischen Begriff am unverfänglichsten. Dieser Begriff umfasst das Spektrum von der Brautwerbung bis zur Ehe, für das wir im Deutschen das Wort „freien“ haben, das als Übersetzungsbegriff jedoch untauglich ist. Genau genommen führen auch die gelehrtesten Sprachforschungen nicht zum Ziel, denn das Problem ist nicht in erster Linie sprachlicher, sondern kultureller Natur. Zu dessen Lösung ist es unumgänglich, die Eheschließungskultur der damaligen Zeit zu ergründen.

Manche dieser Kulturen haben sich bis heute erhalten, und mit einem Angehörigen eines solchen Kulturkreises konnte ich über diese Frage ins Gespräch kommen. Zur Ehe führen dort zwei Marksteine: Der erste ist eine Vereinbarung zwischen den Familien der jungen Menschen über das Zustandekommen der Ehe. Der zweite ist der Abschluss eines von der zuständigen religiösen Instanz im Beisein der beiden Familien gefertigten Ehevertrags. Nach dessen Unterzeichnung sind die beiden Brautleute rechtmäßig und rechtsgültig verheiratet und können sofort die Ehe vollziehen. Nicht unüblich ist es jedoch, und das ist die Besonderheit, dass die beiden Eheleute noch eine Weile im Elternhaus oder jeder für sich bleiben, bis alle Wege zum Zusammenleben geebnet sind. An dessen Anfang kann eine Hochzeitsfeier stehen, muss aber nicht.

Maria und Josef hatten – obwohl also schon Mann und Frau – die Ehe noch nicht vollzogen. Marias Schwangerschaft hätte jedoch alle weiteren Pläne zunichte gemacht, wenn Josef nicht aus Engelmund gehört hätte: „Fürchte dich nicht, deine Frau zu dir zu nehmen!“ Damit nahm die Sache ihren Verlauf. Der Gottesbote appellierte gleichwohl nicht etwa an Josefs Großherzigkeit, sondern stellte ohne Umschweife klar, dass hier höheres Handeln im Spiel war. Ohne dieses Handeln des „Höchsten“ hätten die Hirten auf dem Feld zu Bethlehen nie „vom Himmel hoch“ die frohe Botschaft hören können:„Euch ist heute der Heiland geboren!“ – einmündend in die Freude der Christenheit über den, der als “wahr’ Mensch und wahrer Gott“ in unsere Welt kam.



(Autor: Gerhard Nisslmueller)


  Copyright © by Gerhard Nisslmueller

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem