Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weihnachten
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Weg zum Leben ist schmal und schwierig

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Matth. 7,14

Geht auch die schmale Bahn
aufwärts gar steil,
führt sie doch himmelwärts
zu unserm Heil.
Engel, so licht und schön,
winken aus selgen Höhn.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sind Sie auf dem breiten Weg Richtung Verdammnis unterwegs oder auf dem schmalen Weg Richtung Herrlichkeit?

Tipp: Nie hatte uns Jesus Christus einen wunderbar bequemen Weg versprochen sondern vielmehr stets von einem schwierigen Weg der Nachfolge gesprochen. Erschreckend ist hier die Aussage: „wenige sind es, die ihn finden“ d.h. viele Menschen suchen offenbar den Heilsweg, aber sie finden ihn nicht. Angesichts der vielen Religionen und Lügenprediger und Verführer ist dies auch keinesfalls leicht. Trotzdem darf man erleben wie Menschen in Esoterik und Irrlehren keinen wahren Frieden finden bis sie Jesus Christus kennen gelernt haben und sich in Seine Nachfolge stellten! Lasst uns treu auf dem schmalen Weg der Nachfolge Jesu gehen. Auch wenn dieser steil ist so führt er doch, wie der Liedvers sagt, himmelwärts zu unserem Heil! Halleluja!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=2082 )

Weihnachten, Heilige Nacht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Weihnachten-Menüs geblättert werden)


Die neue Wirklichkeit


Eine Nacht wie jede andere – so empfanden es die Hirten auf dem Feld zu Bethlehem in der Eintönigkeit ihrer Nachtwache. Gewiss forderte die ständige Gefährdung der Herde durch wilde Tiere, Räuber, Diebe und sonstige Umstände ihre ganze Aufmerksamkeit, aber ansonsten floss alles so dahin. So blieb nur das Warten auf den ersten morgendlichen Lichtstrahl am Horizont.

Welchen Gedanken hingen sie Nacht für Nacht nach? Sie dachten an ihre Familien, die sie wohl nur selten sahen, an ihre persönlichen Lebensumstände. Und immer wieder kreisten die Gedanken um die offene und schleichende Ungerechtigkeit im Land. Feindschaft und Misstrauen auf der ganzen Linie. Die religiösen Instanzen kümmerten sich wenig; auf der anderen Seite beargwöhnten sie jeden Schritt der Menschen. Und zu alledem lag das Joch der römischen Herrschaft schwer auf den Schultern der Menschen.

So zog sich auch diese Nacht gedankenschwer dahin. Doch plötzlich schreckten die Hirten auf und sahen sich von einem strahlenden Leuchten umgeben. Aus diesem heraus hörten sie die Stimme einer hehren Gestalt, die zu ihnen getreten war: „Fürchtet euch nicht! Siehe ich verkündige euch eine große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.“

Uns allen ist nicht fremd, wie es mit der Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium weitergeht. Die Hirten eilten zu dem Kind in der Krippe, um alles so vorzufinden, wie der Engel des Herrn es ihnen gesagt hatte. Voller Freude und Lobpreis machten sie sich auf den Rückweg zur Herde. Doch was fanden sie dort? Nichts als dieselbe Dunkelheit wie zuvor, dieselbe Armseligkeit ihres Hirtendaseins. Aber gleichwohl war es nicht mehr dieselbe Wirklichkeit, denn sie hatten die Erfahrung einer anderen Wirklichkeit machen dürfen - die Freude darüber konnte ihnen niemand nehmen! Denn es war eine Wirklichkeit, die sich nicht auf den von ihnen geschauten Lichtglanz und die gehörten Worte beschränkte, sondern sich bis zum heutigen Tag real auf alle Lebensgebiete der Menschen auswirkt. Denn mit dem Kind in der Krippe kam ein neuer Geist mit verändernder Kraft in die Welt, und wo sich Menschenherzen durch diese verändern lassen, gilt: „Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung. Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden“ - auch im Umgang von Menschen miteinander.

Die allumfassende neue Wirklichkeit nach Offenbarung 21,5 („alles neu“) steht freilich noch aus. Wer jedoch schon hier und jetzt sein Leben darauf ausrichtet, hat allen Grund, sich an jedem Weihnachtsfest von Herzen über die nie veraltende Botschaft zu freuen: „Euch ist heute der Heiland geboren!“.


(Autor: Gerhard Nisslmueller)


  Copyright © by Gerhard Nisslmueller, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage