Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.06.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus zu lieben bedeutet, Seine Gebote zu halten.

Und was immer ihr tut in Wort oder Werk, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.

Kolosser 3:17

Jesus diene, für Ihn ganz zu leben,
sei unser tägliches bestreben!
Gebt dem Vater durch Ihn Ehre und Dank
mit eurem Handeln euer Leben lang,
so will der Herr jetzt und jederzeit,
uns reich segnen – welche Herrlichkeit!

Frage: Tun wir alles im Namen des Herrn oder sind wir vielleicht phlegmatisch?

Tipp: Wenn wir obigen Bibelvers beherzigen, dann werden wir unsere Prioritäten richtig setzen und überlegter handeln. Dann werden wir auch unter Gebet den Tag beginnen und unter Gebet beenden. Und wir werden unter Gebet die Bibel - das lebendige Wort Gottes - gründlich studieren, um Seinen Willen besser kennen zu lernen.

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Sein Leben verlieren, um es zu finden?



Denn wer sein Leben erhalten will, der wird's verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden.

Matthäus 16,25 (Luther 1912)


Über diese Bibelstelle habe ich lange nachdenken müssen: Was ist damit gemeint, dass derjenige, der sein Leben erhalten will, verlieren wird, und wer es um Jesu Willen verliert, findet? Schließlich will Jesus ganz bestimmt nicht, dass wir unserem leiblichen Leben ein Ende setzen; es ist auch keine Aufforderung zu irgendwelchen obskuren Selbstmordattentaten, die völlig fehlgeleitete religiöse Fanatiker begehen, und Jesus möchte ganz sicher auch nicht, dass wir mit aller Gewalt den Märtyrertod anstreben, auch wenn wir im Fall der Fälle hoffentlich den Mut haben werden, ähnlich dem Stephanus für unseren Glauben unser Leben zu geben.

Gemeint ist hier etwas Anderes: Als natürliche Menschen sind wir fleischlich, also sündig. Mit der menschlichen Moral ist es ja nicht wirklich weit her: Einem Kind müssen wir das Sprechen, das Laufen, das Lesen, das Schreiben, das Rechnen und vieles Andere mühevoll beibringen, aber es kann von Natur aus lügen, die Eltern gegeneinander ausspielen, in der Schule pfuschen, schlecht über Klassenkameraden reden, mit den Hausaufgaben schlampen und vieles andere Schlechte auch.

Als Erwachsene sind wir da nicht besser, nur raffinierter: Was ist denn schon die gestohlene Büroklammer, die paar Blätter Druckerpapier, die man sich mitnimmt, das Mogeln bei der Steuer oder bei der Spesenabrechnung? Sozial-, Versicherungs-, Scheck- und Kreditbetrug gehören genauso zum Alltag wie Ladendiebstahl. Die klebrigsten Finger haben rein statistisch gesehen die eigenen Mitarbeiter und nicht die Kunden. Und wenn wir uns beim Reden zuhören, dann müssen wir zugeben, dass wir gerne schlecht über diejenigen reden, die gerade nicht da sind: Den Nachbarn, den Kollegen, den Bekannten.

Neid, Habgier, Selbstmitleid, schmutzige Witze - Letzteres ganz besonders bei Männern beliebt -, gehören zu unserer Routine wie das Atmen. Und die Moral geht immer mehr in die Brüche: Wer heute jungfräulich in die Ehe gehen möchte, wird ausgelacht und verspottet. Ehebruch - in den 1960iger Jahren noch strafbar! - spielt heute keine Rolle mehr: Er wird gedankenlos begangen als wäre nichts dabei. Falls man überhaupt noch heiratet, dann ist die Scheidung zu einer selbstverständlichen Option geworden. Unsere Kleinen werden mit Plakaten, durch Druckerzeugnisse und das Fernsehen mit Nacktheit konfrontiert, die man noch vor wenigen Jahrzehnten als pornografisch verworfen hätte.

Der Grund: Die sündige Natur eines jeden Menschen, und ich nehme mich da natürlich nicht im Geringsten aus! Moralist und Moralapostel zählen schon längst zu den unterschwelligen Schimpfworten; die Gründung eines Sittlichkeitsvereins ist geradezu unmöglich. In der Werbung - selbst in der, die für Kinder leicht zugänglich ist!!! - sind Nacktaufnahmen schon lange kein Tabu mehr. Der Bordellbesuch ist leider schon mehr als salonfähig. Die unhaltbare Behauptung, Prostitution würde Vergewaltigungen verhindern, wird vehement vorgetragen. Doch ist ein solches Leben wirklich ein Leben, das lebenswert ist?

Wer seinen Lüsten nachgibt, wird sehr rasch deren Sklave sein. Jeder tut gut daran, sich folgende Frage zu stellen: "Beherrsche ich meine Begierden oder beherrschen meine Begierden mich?" - Im Bestreben, sich auf Gedeih und Verderb selbst zu verwirklichen, hat sich bisher jeder noch selbst verloren. Wer sich nur um die eigene Achse dreht, darf sich nicht wundern, wenn er sich selbst aus der Bahn wirft.

Wenn man aber bereit ist, auf ein solches Leben, das im Grunde kein Leben ist, um Christi willen zu verzichten, wenn man also Jesus als seinen ganz persönlichen Erretter und Erlöser annimmt, erhält neues, wirkliches Leben mit Sinn und Tiefgang. Seien wir doch ehrlich: Wer nicht treu sein will, der macht sich beliebig. Mit Neid und Habgier machen wir uns doch selber fertig, und wenn wir das Stehlen anfangen, bleibt es am Ende nicht bei einer Büroklammer oder bei ein paar Seiten Druckerpapier. Letztendlich lügen wir uns dann selbst in die Tasche: "Das macht doch jeder! - Der Kaufhausdiebstahl, der Versicherungsbetrung sind doch eh schon eingepreist! - Und so schlimm sind die paar Kröten, um die wir bei der Steuer oder den Spesen mogeln, ja auch nicht!" - Aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist, und wenn wir stehlen, dann betrügen wir nicht nur den, den wir bestohlen haben oder der über die höheren Verkaufspreis den Schaden zahlen muss, sondern als erstes uns selbst. Unser Gewissen stumpft ab, und am Ende können wir nicht mehr wirklich zwischen gut und böse unterscheiden. Lug, Trug, Diebstahl und Steuerhinterziehung zerstören das Vertrauen, ohne die zwischenmenschliche Beziehungen nicht gedeihen können.

Orientieren wir uns aber an Jesus, nehmen wir dasjenige Leben an, das Er uns zugedacht hat, dann wenden wir uns zum Guten. Menschen, die ehrlich sind, genießen weitaus höheres Vertrauen als solche, die schwindeln, auch wenn man die Wahrheit nur selten gerne hört. Ich selbst habe großen Respekt vor Leuten, die mir gerade ins Gesicht sagen, wenn sie meinen, dass ich völlig falsch liege, und dies gilt selbst dann, wenn sie damit ausnahmsweise einmal völlig verkehrt lägen. Um Schleimer und Speichellecker macht man gern einen großen Bogen.

Bei wiedergeborenen Christen, bei Menschen also, die ihr Leben um Jesu willen verloren haben, die also von Neuem geboren sind, erfahre ich immer wieder Aufrichtigkeit, wahre Anteilnahme und Hilfsbereitschaft, die nicht berechnend ist. Und wen nervt nicht die gekünselte Berufsfreundlichkeit von Servicemitarbeitern? - Wer dagegen wirklich herzlich ist, dem verzeiht man auch so manchen Patzer.

Seitdem ich selbst wiedergeborener Christ bin, packt mich zugegebenermaßen auch noch allzu oft ein alles andere als gesunder Zorn, doch ich komme, wenn ich bete, ganz schnell wieder auf den Boden: Warum soll ich meine Energie mit Rachegedanken vergeuden? Es hat nichts mit Zynismus zu tun, wenn ich sage, dass dies ohnehin bei einem selbst nur Sodbrennen, Magengeschwüre und Gallenkolliken verursacht. Bete ich dagegen für den meist nur vermeintlichen Bösewicht, gebe ich Lösungswegen eine Chance statt neue Probleme zu schaffen. Ich durfte - Jesus sei Dank! - lernen, dass es leichter ist, seine Feinde zu segnen als ihnen die Pest an den Hals zu wünschen. Und wer die segnen kann, die einen beleidigen, nimmt den Nörglern den Wind aus den Segeln.

Ein Leben in Christus ist bereichernd. Vor allem dreht man sich dann nicht mehr um die eigene Achse und damit nicht mehr im Kreis. Abgesehen davon kommt derjenige, der sich im Kreise dreht, keinen Schritt weiter, ganz gleich, wie lang er läuft.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage