Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Erlebnisberichte
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.04.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Götzendienst ist Gott ein Gräuel und ein Irrweg!

Verflucht sei, wer einen Götzen oder ein gegossenes Bild macht, ein Gräuel für den Herrn, ein Werk von den Händen der Werkmeister, und es heimlich aufstellt. Alles Volk soll antworten: „Amen!“

5. Mose (Deuteronomium) 27,15

Allein auf Gott lasst uns die Hoffnung setzen,
nicht auf die Welt und nicht auf ihre Götzen.
Gott kennt genau die lauernden Gefahren,
er hat die Macht, uns alle zu bewahren.

Frage: Gibt es heutzutage noch Götzen in unserer „aufgeklärten“ Welt?

Vorschlag: Selbstverständlich! Leider ist das Gang und Gäbe, wenn wir z.B. nur an den Starkult in Film und Fernsehen denken. Da werden die berühmten Stars vergöttert und als Vorbilder hochstilisiert. Auch viele Politiker werden verehrt, dabei sind viele gar blinde Verführer. Aber auch die berufliche Karriere, der persönliche Besitz oder das Ansehen kann uns selbst zum Götzen werden. Im Bibelvers sehen wir, dass es Gott ein Gräuel ist, wenn Menschen solchen Dingen dienen und sie verehren. Lassen wir uns warnen: Götzendiener werden die Ewigkeit in der Verdammnis verbringen müssen!

Erlebnisberichte

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Meinen Frieden gebe ich Euch



Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.

Johannes 14,27 (Luther 1912)


Vor Kurzem war ich in Cochem und gönnte mir in einer Gaststätte ein Wasser. Ein Ehepaar mit zwei Kindern kehrte kurz nach mir ein und setzten sich an einen Nebentisch. Die Kinder - der Junge vielleicht drei, das Mädchen vielleicht fünf - sagten immer wieder zu mir "Hallo" und duckten sich, um sich zu verstecken. Die Eltern fragten, ob mich die Kinder stören würden; ich antwortete: "Nein, natürlich nicht!" - Auch wenn ich leider keine eigenen Kinder habe, mag ich Kinder sehr, denn die Bibel lehrt, das jedes Kind ein Geschenk Gottes ist.

Es bleibt wohl leider nicht jeder sehr ruhig, wenn Kinder jemanden - ob im Zug, in einer Gaststätte oder vielleicht auch nur beim Einkauf - in ihren Spielen oder mit ihren Fragen einbeziehen. Kinder haben in dieser Hinsicht keine Probleme und sehr viel Vertrauen. Diese Erfahrung machen nicht nur Eltern gerade in Mehrfamilienhäusern immer wieder, sondern auch der unbeteiligte Beobachter. Für Viele ist es schon ein Ärgerniss, wenn ein Säugling im Kinderwagen weint. Bedauerlicherweise ist es auch schon vorgekommen, dass Anwohner gegen einen Spielplatz, einen Kindergarten oder eine Schule protestiert haben.

Dass ich dagegen ruhig blieb und sogar noch lächeln konnte ob dieser Situation, schien für die betreffenden Eltern wohl nicht ganz alltäglich zu sein. Sie fragten mich, ob ich Yoga machte. Ich muss zugeben, dass mich diese Frage verwunderte: Ruhe wird nun auch in Westeuropa gleichgesetzt mit der fernöstlich-hinduistischen Irrlehre des Yoga. Selbst Volkshochschulen bieten sie an, und auch die gesetzlichen Krankenkassen geben Zuschüsse zu irgendwelchen obskuren Yogakursen, während an anderer Stelle Gesundheitsleistungen gekürzt und Zuzahlungen zu Medikamenten und Hilfsmitteln erhöht werden.

Doch Yoga gibt allenfalls nur eine scheinbare Ruhe. Bei denjenigen, die Yoga praktizieren, habe ich zwar festgestellt, dass sie nicht sonderlich reizbar sind, doch haben sie damit jene Ruhe, jenen Frieden, nach denen wir Menschen uns sehnen? - Wohl kaum! Ich sehe in den Menschen, die Yoga betreiben, eine grosse Lethargie: Das Leid, die Not anderer Menschen kommt nicht mehr an sie heran. Es ist zweifelsohne eine depressive "Ruhe", die im Grunde schon längst aufgegeben hat, auch sich selbst. Das ist etwas völlig Anderes als der Friede, den allein Jesus zu schenken vermag.

Der Friede, den Jesus schenkt, blendet die eigenen Sorgen und Kümmernisse nicht aus und lässt auch das Leid und die Not anderer Menschen nicht außer acht. Jesu Friede lässt uns nicht zu Autisten werden, womit nichts gegen diejenigen Menschen gesagt sein soll, die leider unter dieser Krankheit leiden, verdienen sie doch unsere Liebe und damit auch unsere Solidarität und Hilfe. Der Friede Jesu lässt uns ruhig bleiben trotz aller Belastungen und hilft uns so, das Richtige zu tun. Wer den Frieden Jesu nicht hat, ist entweder gleichgültig oder regt sich über alles auf: Beides ist der falsche Weg.

Natürlich sagte ich dem Ehepaar, dass meine innere Ruhe, mein innerer Friede nicht durch Yoga, sondern durch Jesus Christus kommt, dem ich mein Leben übergeben habe. Seinen Frieden habe ich nicht aus meinem eigenen Verdienst und nicht aus meiner Kraft heraus, sondern ist eines der vielen Geschenke, die Jesus den Seinen gibt. Ich bot dem Ehepaar einen evangelistischen Flyer an, den sie allerdings leider ablehnten, weil sie meinten, evangelisch zu sein genüge. Wie schade! Denn nicht die Mitgliedschaft zu einer Kirche macht zum Christen, sondern die Bekehrung zu Jesus.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage