Die Bibel

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.05.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Aber Jesus sprach: Lasset die Kinder und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solchen gehört das Himmelreich.

Matthäus 19,14

Jesus empfing die Kinder mit ganzem Herzen
Zu sehen, wie sie jetzt leiden, wird ihn schmerzen.
Kinder sind im Herzen noch zart und weich
und Ihnen gehört zudem das Himmelreich.
Kinder zu schützen ist eine christliche Pflicht!
Satans Handlanger erwartet Gottes Gericht.

Frage: Lieben Sie Ihre Kinder? Lieben Sie Ihren Beruf, in welchem Ihnen Kinder anvertraut sind?

Zu beachten: `Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den schwächsten ihrer Glieder verfährt` (Gustav Heinemann). Im Rahmen der Corona-Pandemie wurden Kinder schon früh, obwohl kaum ansteckend, für Propaganda-Zwecke missbraucht und ihnen bei Ansteckung der Eltern Schuld an deren Tod `aufgebürdet` (siehe BMI-Papier). Kinder sollen nun erneut politisch missbraucht werden: Laut Beschluss des Deutschen Ärztetages `kann das Recht auf Bildung im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen Corona-Impfung der Kinder gesichert werden`. Vor physischen Schäden dieser fragwürdigen, hochgefährlichen Impfungen bei Erwachsenen wird viel gewarnt. Psychische Schäden aber erleiden die Kinder bereits schon aufgrund der Testpflicht (Suizidversuche bei Kinder nehmen rasant zu!). Jesus Christus liebte die Kinder und sagte, wir sollen sogar werden wie die Kinder. Lasst uns gemeinsam gegen diesen satanischen, menschenverachtenden Wahnsinn beten!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=8&NEWSKAT=2 )

Die Bibel - das Buch der Bücher

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibel-Menüs geblättert werden)


Übersetzung oder Übertragung


Auf dem Büchermarkt wird alles Mögliche und auch alles Unmögliche angeboten, und es gibt auf der Internationalen Frankfurter Buchmesse jedes Jahr mindestens 300 000 Neuerscheinungen. Ebenso ist die Zahl der Verlage groß: Es gibt Verlage, die förmlich alles publizieren, es gibt Zeitschriften- und Zeitungsverlage, es gibt Buch- und Plattenverlage und Verlage, die sich auf bestimmte Kundenkreise wie Schulen oder Bildungseinrichtungen, auf Jäger oder Angler spezialisiert haben. Und es gibt Verlagsgruppen, die unterschiedliche Verlagsunternehmen betreiben, um so die Vorteile eines Großunternehmens mit denen von Mittel- oder Fachverlagen zu kombinieren.

Dem entsprechend gibt es ja auch eine große Anzahl von Angeboten. Auch verschiedene christliche Verlage bieten hier ihre Publikationen an; manche haben sich auf eine bestimmte Kirche spezialisiert: So gibt es katholische, evangelische und orthodoxe Verlage. Andere bieten die ganze Pallette an. Die Nächsten bieten hauptsächlich Biografien berühmter Glaubenshelden an. Meistens bietet jeder Verlag auch Bibeln an, und hier sieht man verschiedenste Übersetzungen, doch für einen guten Teil würde ich eher die Bezeichnung "Übertragung" wählen. Warum?

So gibt es die "Bibel in gerechter Sprache", die bestimmte Formulierungen aus dem Urtext modern verpackt, damit Männer und Frauen angeblich nicht diskriminiert werden. Es gibt die "Volxbibel", die in einer für mich eigentlich eher schnodderigen Sprache geschrieben ist und kommt einer Gotteslästerung gleich. Es gibt sogar schon Bibeln, die feminstisch geprägt sind; dort wird aus dem "Vater unser" das Gebet "Vater unser, Mutter unser!" gemacht, und einige feministisch geprägte Theologen und Theologinnen gehen sogar soweit, daraus ein "Mutter unser!" zu machen. Einige der "Übersetzungen" haben mit dem Urtext nicht mehr viel gemein; im Grunde sind sie so übersetzt, dass sie die Meinung des Übersetzers wiederspiegeln, der mit seiner Verdolmetschung keine eigentliche Übersetzung, sondern bereits eine Auslegung der Bibel mitliefert.

Wir müssen wissen, dass die Bibel Gottes lebendiges Wort ist; deshalb müssen Übersetzungen mit einem großen Wissen an die historischen Zusammenhänge, an die Ursprache und an die Sprache, in die sie daraus übersetzt werden soll, vorgenommen werden. Mehr noch: Jeder Bibelübersetzer tut gut daran, sich seiner Aufgabe mit sehr viel Ernst und Feingefühl zu stellen. Dazu gehört ein großer Respekt vor Gott, und eine lebendige Beziehung zum Schöpfer, ein praktiziertes Glaubensleben runden dies hervorragend ab. Jeder Bibelübersetzer ist sehr gut beraten, wenn er Übersetzungen im Gebet bzw. nach entsprechenden Gebeten vornimmt, denn Übersetzungen sind nicht einfach: Manchmal muss man bei Übersetzungen ein wenig improvisieren. Luther hat deshalb dem Volk "aufs Maul" geschaut, wie er sagte, damit er treffend übersetzen konnte, also so, dass der Urtext in der deutschen Sprache auch verstanden wurde. Ein Missionar, der unter den Eskimos Gottes Wort verbreitete, stand vor einem großen Problem: Es war ungefähr gegen Ende des 19ten, Anfang des 20igsten Jahrhunderts; die Eskimos wussten nicht, was ein Lamm ist. Schafe sind in dieser Gegend ja unbekannt. Wie sollte er denn übersetzen, dass es verstanden wurde. Aus dem Lamm wurde ein kleines Seehundbaby. Das verstanden dann die Eskimos richtig. Solche Übersetzungen sind dann sicher auch im Sinne Gottes.

Was aber nicht angehen kann, ist, wenn man "Bibeln in gerechter Sprache" auf den Markt bringt: Es suggeriert, dass die Sprache der traditionellen Übersetzungen ungerecht wäre und unterstellt damit automatisch, Gott sei nicht gerecht. Auch feministisch orientierte "Übersetzungen" gehen an der eigentlichen Aussage der Bibel vorbei: Es ist ein Unding, wenn aus dem "Vater unser" ein "Mutter unser" steht. Das Gebet des Herrn soll uns zeigen, dass Gott Vater im besten Wortsinne ist: Ein Vater steht zwar auch für Strenge und Konsequenz, aber nur zum Wohl seiner Kinder, die dadurch lernen, diszipliniert zu handeln, sich an sinnvollen Regeln zu halten, zu wissen, wie die Prioritäten richtig gesetzt werden, die für das stehen, was sie getan haben. Gottes Vaterliebe steht aber auch für die Versorgung, für Fürsorge, für Schutz. Das unterminiert die Wichtigkeit der Mutterrolle keineswegs. Bibeln "in gerechter" oder in "feministischer" Sprache sind deshalb keine eigentliche Übersetzung, sondern eine Übertragung. Auch die Volxbibel ist eine solche Übertragung: Gott wird hier respektlos beschrieben, Sein Wort in eine Sprache übersetzt, die es meines Erachtens an Respekt fehlen lässt Gott gegenüber.

Ich selbst bevorzuge Bibeln, die möglichst nah am Urtext orientiert sind. Diese geben Gottes Wort am Deutlichsten wieder. Und sie sind im Respekt gegenüber Gott übersetzt worden. Deshalb habe ich mir eine Schlachter 2000 angeschafft, weil sie - so viel ich weiß - dem Urtext am Nächsten kommt. Moderne Übersetzungen sind meist Übertragungen, das heißt, sie beinhalten schon eine Interpretation des Wortes Gottes, und meistens ist diese Interpretation zwar gut gemeint, aber schlecht gemacht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Denn alle Schrift, von Gott eingegeben (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - Legende oder Wahrheit? (Themenbereich: Bibel)
Lobsinget vor Freude! Der Vater ruft heute (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Bibel)
Wie erkenne ich Gottes Willen? (Themenbereich: Bibel)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Bibel)
Mein Lieblingsbuch - die Bibel (Themenbereich: Gottes Wort)
Lies die Bibel ! (Themenbereich: Gottes Wort)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibelarbeit
Themenbereich Heilige Schrift



Covid-19 / Corona
Corona

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Weitere Infos ...

Agenda 2030
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Vortrag Teil 1

Vortrag Teil 2

Weitere Infos ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis