Christ werden

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.05.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Wir können nur Gott oder den Mammon lieben!

Du sollst das Recht nicht beugen. Du sollst auch die Person nicht ansehen und kein Bestechungsgeschenk nehmen, denn das Bestechungsgeschenk verblendet die Augen der Weisen und verdreht die Worte der Gerechten.

5.Mose 16,19

Jesus nur allein, sei mein Sehnen und mein Ziel,
mag man mir auch bieten an Geldern noch so viel!
Herr Jesus, helfe mir nur auf Dich zu sehen
und tagtäglich den schmalen Weg treu zu gehen!

Frage: Durchschauen wir die zunehmende Korruption in der Welt? Und wie sieht es bei uns aus: Leben wir selbst (auch in Kleinigkeiten) wahrhaftig – oder bestimmt Geldliebe unser Handeln?

Zum prüfen: Laut `Welt` veröffentlichten 9 Wissenschaftler letzten Sonntag ein brisantes Papier, das Manipulationen in offiziellen Statistiken, Subventionsbetrug und zweifelhafte Verwendung von Fördermitteln nahelegt. Dass Gelder der Pharmaindustrie an Ärzte fließen ist nicht neu, nun sind aber auch die Zahlen aus den Intensivstationen (Lockdown-Argument) gefälscht und auch die unverantwortliche Ärztetagforderung zur Kinderimpfung (zum Entsetzen vieler Kinderärzte) legt Korruption nahe, zumal die Pharmaindustrie (im Gegensatz zu normalen Medikamenten) bei Impfungen Null Risiko tragen muss sondern nur gigantische Gewinne einfährt! Jesus warnte ausdrücklich, dass man NICHT Gott und gleichzeitig dem Geld dienen kann (Lukas 16,13)! Lasst uns dafür beten, dass mehr an Korruption ans Licht kommt – aber auch selbst darauf achten Jesus mehr als irdische Schätze zu lieben!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=8&NEWSKAT=1 )

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Zurück zu Gott!


Wir sind Waisen geworden, vaterlos, unsere Mütter zu Witwen. Unser Wasser trinken wir um Geld, unser Holz kommt uns gegen Bezahlung zu. Unsere Verfolger sind uns beständig auf dem Hals; werden wir müde, so gönnt man uns keine Ruhe......

Klagelieder 5, 3-21
Schlachter 1951

Vers drei erkennt, dass wir ohne Gott zu Waisen werden, die keinen Vater haben, dass die Mütter dann wie Witwen sind: Frauen und Kinder waren damals auf ihre Väter angewiesen, weil die Väter die Ernährer der Familie waren. Das war noch bis in die 1960iger Jahre hinein bei uns gang und gäbe, und es war für eine Frau keine Schande, keiner Erwerbsarbeit nachzugehen, sondern als Hausfrau und Mutter für die Familie da zu sein.

So wie die Väter die alleinigen Ernährer gewesen sind - teilweise sind sie es ja auch heute noch, und in einigen Kulturen ist es ja heute noch so üblich -, so ist Gott unser Versorger, derjenige, von dem wir alles haben. Gleichzeitig zeigt es uns, wie Gott ist, nämlich väterlich: Väterlichkeit ist etwas Wunderbares, etwas, was wir uns wünschen. Dabei setzen wir zwar Väterlichkeit mit einem gewissen Maß an Strenge und Konsequenz gleich; Mütter sind in aller Regel nachgiebiger. Aber gibt uns diese Strenge nicht zugleich die Möglichkeit zu lernen, konsequent zu sein und überlegt zu handeln?

Väterlichkeit besteht ja nicht allein aus Strenge, sondern auch aus Fürsorge: Gute Familienväter tun alles für ihre Familie, damit diese all das hat, was sie braucht: Kleidung, Unterkunft, Ernährung, Wärme, medizinische Versorgung, Ausbildung. Viele sind deshalb auch froh, wenn sie in der Berufsausbildung oder während der Einarbeitung einen väterlichen Freund haben, weil das die Person ist, die einen anleitet, die einen Tipps gibt und dafür sorgt, dass man sich zurechtfindet. Väterlichkeit hat zudem auch eine Schutzfunktion. Ein guter Vater beschützt die Seinen so gut er kann. Viele Väter verloren ihr Leben, um Schaden von ihrer Familie zu wenden.

Diese Eigenschaften treffen in vollkommener Weise auf Gott zu; allerdings trennt uns Sünde von Gott. Wir sind selbst daran schuld, wenn wir verwaisen, also losgelöst von Gott sind. Wer sich in unserer Welt auch nur oberflächlich umschaut, der stellt sehr rasch fest, wohin das führt; dafür braucht man nicht einmal sehr viel Fantasie. Doch alleine schaffen wir es nicht zurück zu Gott. Wir sind nicht imstande, den Weg zurück zu Gott zu finden. Nicht umsonst nennt uns Jesus deshalb Schafe, denn das sind die einzigen Tiere, die nicht zurück zu ihrem Herrn finden. Pferde, Esel, Ochsen, Ziegen, Schweine und Hunde finden zurück zu ihren Futtertrögen, nicht aber das Schaf. Ohne Hirten sind sie hoffnungslos verloren.

Deshalb bittet Jeremia in Vers 21 Gott, die Seinen zurückzuführen. Gott sandte deswegen Seinen eingeborenen Sohn in die Welt, damit Er als das Licht der Welt alle diejenigen zurückführt, die sich ihrer Verwaistheit, also ihrer Schuld und ihrer Unfähigkeit, vor Gott bestehen zu können und zurück zu finden, bewusst sind und sich die Rückkehr zu Gott wünschen. Wenn wir Jesus als unseren ganz persönlichen Retter und Erlöser annehmen, dann wird unsere Verwaistheit aufhören, denn denen, die Jesus aufnehmen, gibt Er die Macht, Kinder Gottes zu heißen. Gott ist dann unser Vater, und unsere Verwaistheit hat ein Ende. Die bereinigte Schuld lässt dann unsere Tage so werden wie früher, in denen die ersten Menschen, Adam und Eva, eine reine, glückliche Beziehung zu Gott hatten. Wir kommen wieder in die Gemeinschaft mit Gott selbst und werden eines Tages zusammen sein mit Gott und unseren Vater sehen von Angesicht zu Angesicht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Retter der Menschheit! (Themenbereich: Erlöser)
Wie denkst Du über Jesus? (Themenbereich: Erlöser)
Soli deo Gloria (Themenbereich: Erlöser)
Gerade Du brauchst Jesus! (Themenbereich: Erlöser)
Warum diese Tränen? Warum diese Leiden? (Themenbereich: Erlöser)
Das hat ja noch Zeit! (Themenbereich: Erlöser)
Ist das Evangelium eine Droh- oder Frohbotschaft (Themenbereich: Erlöser)
Tue Buße (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Erlöser



Covid-19 / Corona
Corona

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Weitere Infos ...

Agenda 2030
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Vortrag Teil 1

Vortrag Teil 2

Weitere Infos ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis