Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Gedichte ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Geld oder Treue zu Jesus?

Ein Mann aber mit Namen Ananias verkaufte ein Grundstück zusammen mit seiner Frau Saphira, und schaffte etwas von dem Erlös für sich beiseite mit Wissen seiner Frau; und er brachte einen Teil davon und legte ihn den Aposteln zu Füßen.

Apg. 5,1-2

Mögen Fromme auch als „Wohltäter“ scheinen,
so sieht doch Gott darauf wie sie es meinen:
Geht es um eigne Ehre, Eitelkeiten,
wozu sie gar Unwahrheiten verbreiten,
ist dies Sünde – kann nicht vor Gott bestehen,
drum lasst uns stets ehrlich durchs Leben gehen!

Frage: Was ist uns wichtiger für unsere Ortsgemeinde: Viel Geld zu erhalten oder eine geheiligte und treue Gemeinde in welcher keine Unehrlichkeit und Heuchelei geduldet wird?

Tipp: In Apg. 5 wird uns von einem Ehepaar berichtet, welches viel Geld an die Urgemeinde in Jerusalem spendete. Ist es nicht dass, was heute meist zählt: „Große Spenden bzw. viel Geld, schließlich kann man doch damit viel „Gutes“ tun! Ob Angaben dabei korrekt sind oder nicht ist doch egal – oder?“ Wie wir weiter im Bibeltext lesen sieht Gott das ganz anders! Gott hat nicht nur eh alle Macht und Möglichkeiten und wird seine treue Gemeinde immer recht führen, sondern es geht ja um reine Herzen, ohne welche wir Gott nicht sehen können (Matth. 5,8)! Darum heißt es auch in Sprüche 21,3: „Recht und Gerechtigkeit üben ist dem HERRN lieber als Opfer“ und in Hosea 6,6a „Denn an Liebe habe ich Wohlgefallen und nicht am Opfer.“ Lasst uns authentisch im Glaubensgehorsam leben und die Prioritäten recht setzen und nicht aufs Geld sondern zuerst auf aufrichtige, ehrliche und reine Herz achten!

verschiedene christliche, geistliche Gedichte

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gedichte-Menüs geblättert werden)


Himmlischer Besuch

Gedicht


Der Morgen war vergangen.
Der Mittag war nicht mehr.
Der Abend war verhangen
mit Sorgen, ach so schwer.
Die Nacht lag auf der Lauer
mit ihrer Dunkelheit.
War sie auch nicht von Dauer,
sie brauchte ihre Zeit.
Die Zeit zum stille werden.
Die Zeit um auszuruhn,
die Zeit auf dieser Erden
einmal auch nichts zu tun.

Die Nacht war nicht nur Stille,
nicht Ruhe vor dem Tag.
Es war mein Herr Dein Wille,
wie ich zu sagen wag.
Du kamst zu mir im Träumen,
so wie Dein Wort uns sagt.
Ich wollt Dich nicht versäumen,
Du hast´s mit mir gewagt!
Du bist mit mir gegangen
durch diese Traumeszeit
Du warst sooo unbefangen
in Deiner Heiligkeit

Ich sah uns leise raunen
in vollen Harmonien
mein Sinn begann zu staunen
mein Herz sang Symphonien!
Ich wünscht das Maß der Liebe,
das sich aus Dir ergoß,
daß immer es mir bliebe,
so unermeßlich, himmlisch groß!
Es war ein Stück vom Himmel,
in jener warmen Nacht,
das in dem Zeitgewimmel
Du meiner hast gedacht!



Basis des Gedichtes:

Das Gedicht versucht den Auftakt eines Traumes, in dem mich Jesus vor einiger Zeit
"beschenkte", zu beschreiben.
Ich betone ausdrücklich, daß es ein Versuch der Beschreibung des Maßes jener himmlischen Aus-, Zu- und Einflüsse ist, mit denen ich in diesem Traum "heimgesucht" wurde.
Die Skala menschlichen Ermessens wurde maßlos überschritten für:
-- das Wissen: "Es ist der HEILAND"
-- das Spüren SEINER und meiner Heiligkeit
-- das Spüren SEINER und meiner Reinheit (nichts, aber auch gar nichts war zwischen uns)
-- das Spüren SEINER Freiheit mit und in IHM
-- das Fließen SEINER Freundschaft (ähnlich wie zwischen David und Jonatan)
-- das Empfinden einer klaren, tiefen, umfassenden Dankbarkeit von mir zu IHM.
-- das Gehen mit IHM in einer gelösten, ungezwungenen, ausgesprochen heiteren Atmosphäre
-- das Empfinden eines absoluten Vertrauens in seine Wahrhaftigkeit von mir zu IHM
-- das Ruhen in SEINEM Frieden während des Traumgeschehens!
Die Summe des Benannten und des nicht Benennbaren könnte nicht die verbindende Brüderlichkeit, Harmonie und Liebe bemessen, die von IHM ausging und uns umgab!

Beschreibung des Traumes:

Im Auftakt sah ich aus der Vogelperspektive Jesus und mich an einem warmen Sonnentag, auf einem Trampelpfad entlang einer Ziegelmauer (es hieß in mir: "katholische Kirche") gehen. Er ging einen halben Schritt vor mir und hatte sein Gesicht mir zu gewandt. Sein Gesicht war aus meiner Traumperspektive also nicht zu erkennen. Dennoch war ich mir absolut sicher, daß ER es war ( aus o.g. Gründen, die so vom Feind nicht imitiert werden können )!
Uns beide sah ich als junge Männer in zeitgemäßen, sportlichen Sommeranzügen, angeregt plaudernd einem bestimmten Ziel ( war mir im selben Moment nicht bekannt ) zustreben.
Für mich als Beobachter unverhofft, sah ich Jesus im nächsten Augenblick durch die Mauer gehen. Noch immer, auch jetzt im Nachhinein, bin ich erstaunt über die Selbstverständlichkeit mit der ich ihm folgte.
Ein Kircheninneres, wie ich es erwartet hatte, sah ich nicht.
Auch Jesus sah ich nicht mehr.
Fast im selben Moment aber spürte ich mich mitten in einer Mauer ( es hieß "Sakristei" in mir ) festsitzen. In dieser Situation empfand ich mich nicht als Beobachter sondern als Agierenden.
Ich konnte nicht vor und nicht zurück und spürte dieses Ausgeliefertsein auch rein körperlich. Empfand aber keine Angst dabei.
Da hörte ich eine Stimme sagen: "Bete Maria an, dann laß ich dich frei"
Trotz Tarnung hatte ich diese Stimme als die des Feindes erkannt.
Gottes Geist kam mir zu Hilfe. Ich begann zu beten und wurde im selben Augenblick aus der Mauer befreit.
Der Traum war vorbei. Ließ mich seitdem in seinem Reden aber auch nicht wieder los.
Seine Eindrücke beschäftigen mich noch heute.
Der Eindruck, daß dieser Traum ein Reden Gottes an seine Kinder ist, bewog mich, ihn in größtmöglicher Sachlichkeit niederzuschreiben.

Eindrücke als Anfragen:

Warum ging Jesus durch die Mauer und nicht durch die Pforte?
- Kann es sein, daß unsere Gottesdienste Jesus aussperren,
daß sie menschgemachten, traditionellen Liturgien und Ritualen folgen?
- Kann es sein, daß unsere Lobgesänge, schon nur vom Zeitrahmen her, die Zeit der Anbetung ausschließen und nur menschliche Empfindungen bedienen?
- Kann es sein, daß unsere Predigten "uns selbst" und nicht "Jesus Christus als den - Herrn" verkündigen? ( Paulus: "Ich kam nicht mit überredenden Worten zu euch, sondern in Erweisung von Kraft")
- Kann es sein, daß unsere eigene Kraft unser Gott ist ( Habakuk 1.11)?
- Kann es sein, daß wir dem Heiligen Geist keinen ( Zeit )- Raum geben? Daß darum
seine Kraftwirkungen unterbunden werden? ER sich nicht offenbaren kann in den Diensten der Gnaden- und Geistesgaben ( "Ohne Offenbarung verwildert das Volk")?
- Kann es sein, daß wir als "Botschafter" SEINER Botschaft nach eigenem Ermessen etwas hinzufügen oder hinwegnehmen?
- Kann es sein, daß uns die Wahrheit, daß die Gemeinde der Leib Christi ist, in dem alle Glieder allen dienen, verdrängt wird? Daß die Gemeinde zu einer Serviceagentur verkümmert und nur wenige ( be ) dienen ( oder auch herrschen )?

Es kann sein, ich hab es erlebt !

Das sagt mir der Traum mit absoluter Sicherheit:

- "Ohne IHN, JESUS, können wir nichts tun", bleiben wir in den ( selbsterbauten? ) Mauern stecken!
- Mit JESUS durchdringen wir alle Mauern ( selbst die Kirchenmauern)!
- Jesus läßt sich nicht aussperren ( Der Geist weht, wo ER will! )!
- Führung und Verführungsversuch können eng beieinander sein (siehe Jesus in der Wüste usw in der Bibel und im eigenen Erleben)

Die Versuchung zu schweigen war groß! Aus welchen Gründen auch immer.
Aber die Dankbarkeit für den empfangenen Trost und die Ermahnungen in dieser maßlos reinen Liebe ( Agape) war größer! Nahm mir nicht nur die Menschenscheu, sondern gaben mir auch den Mut diesen Traum mitzuteilen ( Würden sonst die Steine der Mauern reden?).


(Gedichte-Autor: Manfred Reich)


  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Träumst Du noch oder lebst Du schon? (Themenbereich: Träume)
Ich hatte einen Traum (Themenbereich: Träume)
Der Traum von einer besseren Welt! (Themenbereich: Träume)
Alp-Traum (Themenbereich: Träume)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Traum



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem