Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ist unser Verlangen wirklich so tief nach Gemeinschaft und Wegweisung Gottes?

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.

Psalm 42,3

Aengste müssen von uns weichen,
dürfen nicht das Herz erreichen,
wenn wir hin zu Jesus schaun
und alleine IHM vertraun.

Frage: Der Tagesbibelvers sagt, dass der Psalmist sich nach dem lebendigen Gott sehne. Sollen wir uns nicht auch nach Jesus Christus sehnen?

Vorschlag: Doch! Kolosser 1, 15 lehrt uns: ER (Jesus) ist das sichtbare Ebenbild des unsichtbaren Gottes. Jesus war Gott und Mensch. Denken wir doch immer daran, was Jesus aus Liebe für die verlorene Menschheit tat. Er, der ohne Sünde war, wurde für uns zur Sünde gemacht, dass wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt. 2. Korinther 5, 21. Das ist Grund zur Anbetung und zum unbedingten Gaubensgehorsam.

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gottes Gnade ist nicht käuflich!


Ich bin in einer katholischen Gegend - der Mosel - aufgewachsen und bin in dieser Kirche groß geworden. Deshalb kenne ich das Aufstellen von Kerzen bzw. das Bestellen für Messen in bestimmten Anliegen, die vor Gott gebracht werden sollen. Weil die katholische Kirche die Lehre des Fegefeuers hat, ist es für praktizierende Katholiken Usus, für ihre Toten Messen lesen zu lassen. Die Totenmesse bei der Beerdigung ist ohnehin ein Muss, für die eine Gebühr fällig wird. Auch das Sechswochenamt, dessen Bestellung man als selbstverständliche Pflicht empfindet, kostet einen Obulus, genauso wie das Jahrgedächtnis, das im Empfinden eines gläubigen Katholiken ebenfalls wie ein Muss empfunden wird.

Langer Rede kurzer Sinn: Man ist der Ansicht, Gott mit Kerzen und Messopfern milde zu stimmen; es erinnert mich irgendwie an heidnische Traditionen, in denen man ebenfalls opferte, um irgendwelche Götter milde zu stimmen. Auch hier stiftete man Kerzen. Im alten Babylon und im alten Ägypten gab es Personen, die sich im Tempel prostituierten und die Gelder an die Priester abführten. Die Babylonier warfen sogar Kinder in den brennenden Moloch, und dies bei lebendigem Leib. Auch die Inkas und Mayas brachten Menschenopfer dar und rissen oft Menschen das Herz bei lebendigem Leib heraus. Halloween geht auf eine irisch-keltische Tradition des Heidentums zurück, in denen man Familien, die kein Geld hatten, um sich frei zu kaufen, ein Kind in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November wegnahm, um es zu opfern. Der Kürbiskopf, der von den Priestern vor dem Haus aufgestellt wurde, sollte zeigen, dass in dieser Nacht kein weiteres Opfer von der Familie verlangt werden durfte. Das Heulen und das Leid war dennoch unvorstellbar groß.

Ist die Gnade Gottes käuflich? Kann man sie mit Kerzen oder Messen bzw. sonstigen Opfern oder einer Werksgerechtigkeit erhalten? Macht es überhaupt einen Sinn, solches zu tun?
Nein, denn bei einem Propheten, auf den auch Jesus hinwies, heißt es, dass Gott Gefallen hat an Barmherzigkeit und nicht am Opfer. Dies wird auch deutlich im Gleichnis vom barmherzigen Samariter: Tempeldiener und Priester hatten nichts Eiligeres zu tun als zum Gottesdienst zu kommen und scherten sich - mit Verlaub - einen Dreck um den Schwerstverletzten, der zu sterben drohte; nur ein Samariter, der zu den Ausgestoßenen jener Zeit gehörte, krempelte seine Ärmel hoch und half dem armen Mann.

Doch auch Werksgerechtigkeit als solche kann uns nicht retten. Wer von sich aus gerecht ist, kann den Himmel einfordern und stolz auf sich sein. Wer gearbeitet hat, hat Anspruch auf seinen Lohn. Gnade aber lässt sich weder erkaufen noch verdienen; sie wird einem geschenkt. Das passt uns Menschen nicht, weil wir uns nur ungern etwas schenken lassen. Wir wollen uns nämlich nicht verpflichtet fühlen.
Und doch macht es Sinn, dass Gnade ein Geschenk ist. Der arme Lazarus konnte sich keine Kerzen, geschweige denn noch Messen leisten, der Reiche schon. In dieser Geschichte hätte der arme Lazarus keine Chance auf Rettung gehabt, er wäre nie in Abrahams Schoß gekommen. Er hat sich die Gnade schenken lassen und auf Gott getraut.

Auch mit den Werken ist es im Grunde dasselbe: Nicht jeder hat die Möglichkeit, gute Werke zu tun. Das kann mit materiellen Begrenzungen zu tun haben, aber auch mit Krankheiten, Ängsten, Lebensumständen oder mit dem Alter: Kinder können nicht sehr viele gute Werke tun, weil ihnen die körperliche und geistige Reife fehlt, und Greise haben gesundheitliche Einschränkungen, die das Alter mit sich bringt, auch durch ein oft schweres und langes Berufsleben. Andere sind durch Ängste und / oder Depressionen eingeschränkt.

Das ist beruhigend: Gnade steht jedem offen, dem armen Lazarus und den Hirten, die als Erste von Jesu Geburt gehört haben genauso wie dem reichen Nikodemus oder den Weisen aus dem Morgenland. Gott kennt keine Standes- oder Klassenunterschiede. Reichtum kann ihm nicht imponieren; letztendlich ist sowieso alles Ihm.
Die Tatsache, auf Gnade als Geschenk angewiesen zu sein, macht auch bescheiden. Und es macht das eigene Herz größer. Im Wissen, dass Gott mir gnädig war und ist, kann ich vergeben und muss mich nicht mit Altlasten herumquälen. Es bringt aber auch das Gottesbild wieder zurecht: Wer meint, Gott mit Kerzen und Messopfern "kaufen" zu können, stellt Gott zumindest unbewusst als korrupt dar.

Dies war auch die grosse Irrlehre des Ablasshandels; Tetzel sagte immer wieder: "Wenn die Münze im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!" In Wirklichkeit waren weder der Papst noch die Ablasshändler an dem Heil der Seelen interessiert, sondern daran, dass der Petersdom finanziert und gebaut werden konnte. Welche Höllenängste müssen die gehabt haben, die nicht genug hatten, um sich das Nötigste zum Essen zu kaufen?

Ein Gott, der käuflich wäre, wäre zugleich ungerecht und unbarmherzig. Mir wäre es unerträglich, wenn es einen solchen Gott gäbe. Der Gott der Liebe schenkte Seinen Sohn, damit wir leben können auf ewig. Jesus Christus hat unsere Rechnung bezahlt; dieses Geschenk müssen und können wir annehmen. Es kostet nichts, nur unser Ja aus ganzem ehrlichen Herzen. Jesus allein genügt. Das beruhigt, das macht sicher, das lässt mich auch im Ärmsten meinen Bruder oder meine Schwester sehen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Glaube oder Werksgerechtigkeit (Themenbereich: Werksgerechtigkeit)
Pflichtübung oder Liebe zu Jesus? (Themenbereich: Werksgerechtigkeit)
Opfern für Gott (Themenbereich: Opfer bringen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gerechtigkeit
Themenbereich Opfer
Themenbereich Gnade Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage