Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus kommt wieder - bist Du bereit?

Denn wie der Blitz vom Osten ausfährt und bis zum Westen scheint, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.

Matth. 24,27

Auch wenn es noch ein klein wenig währt:
Wie ein Blitz von Osten am Himmel fährt,
wird Jesu Kommen recht bald geschehen
und Seine Gemeinde zu Ihm gehen!

Frage: Warten Sie auch zusammen mit vielen Christen weltweit auf die Wiederkunft des Menschensohnes Jesus Christus?

Tipp: Die bedeutende Himmelsrichtung „Osten“ wird nicht nur vielfach in der Bibel erwähnt, sondern ist die Richtung welche für Gottes Kommen steht. So wie die Sonne (welche lebensnotwendiges Licht und Wärme gibt) im Osten aufgeht und nach Westen zieht, so kam und wird auch bald Jesus Christus (welcher uns ewiges Leben in Seiner Herrlichkeit geben kann) kommen! Damals zog Jesus durch das im Osten befindliche „goldene Tor“ als Messias in Jerusalem ein (Matth. 21,1-11). Im Osten Jerusalems liegt auch der Ölberg auf welchem Jesus bald kommen wird um seine irdische tausendjährige Herrschaft aufzurichten (Sacharja 14,4). Wahre Gotteskinder warten aber zunächst auf die Entrückung der Brautgemeinde, in dessen Zusammenhang auch der heutige Bibelvers steht. Lasst uns dafür bereit sein und Ausschau nach Jesu Kommen halten!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Warum fällt uns das Bekennen eigentlich so schwer?


Wir geben mühelos unsere Meinung über eine Fernsehsendung, eine Serie, einen Film, ein Theaterstück ab, selbst wenn offensichtlich ist, dass wir sie nicht kennen. Wir haben kein Problem damit, Dinge zu bewerten; in der Regel machen wir auch aus unserer politischen Meinung keinen Hehl. Selbst bei Vorstellungsgesprächen geben wir in der Regel unumwunden zu, Mitgleid einer Gewerkschaft zu sein, auch wenn wir wissen, dass wir hier nicht antworten müssen und uns selbst nach der gültigen Rechtssprechung erlaubt ist, zu lügen, also unsere Gewerkschaftszugehörigkeit zu verneinen, obwohl wir Mitglied sind.

Anders ausgedrückt: Wir sagen, was wir denken, was wir fühlen, was wir sind. In der Regel ist das auch in Ordnung. Ich frage mich aber, warum wir uns so schwer tun, ein christliches Bekenntnis abzugeben. Dabei ist es doch meist ganz einfach, sich zu Christus zu bekennen; schon ein Fisch als Autoaufkleber outet uns als Christen. Auf meinem Roller habe ich auch christliche Aufkleber; manchmal ergibt sich dann ein Gespräch mit Menschen, und Manchem kann man dann ein Traktat weiter geben.

Im Gegensatz zu früher haben wir auch weitaus mehr Möglichkeiten, das Evangelium weiter zu geben; ich denke, die Apostel wären froh gewesen, nur die Hälfte dieser Möglichkeiten gehabt zu haben. Oft konnten sie das Evangelium nur mündlich weiter geben. Im Mittelalter mussten Bücher noch via Hand geschrieben werden; Druckerzeugnisse waren selbst für Begüterte in der Regel unerschwinglich. Darüber hinaus konnten selbst zu Luthers Zeiten die wenigsten Menschen lesen: Karl der Grosse, ein eigentlich kluger König, war des Lesens nicht mächtig. Heute können in der Regel alle Menschen lesen, und Bücher sind selbst im Hochlohnland Deutschland günstig zu erwerben. Es gibt darüber Traktate und Comics, Broschüren und andere kleine Druckerzeugnisse, die man weitergeben kann.

Nicht nur auf seinen fahrbaren Untersatz kann man christliche Aufkleber anbringen; die Herold-Schriftenmission gibt Aufkleber weiter, die man auf Briefumschläge kleben kann. Damit ist ein Bekenntnis nicht nur an den Empfänger gewährleistet, sondern man erreicht auch den Postbediensteten am Schalter und den Briefträger. Versende ich ein Päckchen oder Paket, dann ist ebenfalls ein christlicher Aufkleber darauf.

Wir haben auch die Möglichkeit, in Städten und grösseren Gemeinden Plakate anzubringen, die an entsprechenden Wänden zu sehen sind. Einkaufszentren, Ubahnschächte, Untertunnelungen für Fussgänger und Parkhäuser bzw. Tiefgaragen eignen sich dafür. Auch evangelistische Werbung auf Bussen und in Bahnen sind eine weitere Möglichkeit. Sie werden genutzt, aber leider nur selten und dann fast ausschliesslich in Gross- und Mittelstädten, selten in Kleinstädten oder grösseren Dörfern, die ebenfalls erreicht werden müssen.

Sicher ist das für einen allein oft zuviel, doch wir können als Gemeinde und vor allem als Zusammenschluss diverser Denominationen hier sehr viel tun und bewirken. Dann haben wir auch die Möglichkeit, Inserate zu schalten, in Schülerzeitungen und Käseblättchen genauso wie in regionalen oder überregionalen Zeitungen. Werbeflächen an Fahrradständern, auf Standuhren in den Städten und auf elektronischen Werbetafeln sind eine weitere Möglichkeit. Dauerwerbung lässt sich vor allem an Land- und Wanderkarten anbringen, die in Dörfern und Städten ausgestellt sind. Selbst an den Zapfsäulen von Tankstellen lässt sich Werbung anbringen.

Warum werben wir nicht auch für Christus auf den Faltfahrplänen, die in den Fernzügen der Bahn ausliegen? Warum nützen wir nicht auch die Telefonkarten, die die Deutsche Telekom ausgibt? Hier können Unzählige erreicht werden, und dies oft sogar über einen längeren Zeitraum.

Uns steht auch das Internet zur Verfügung: Wer als Christ eine private Homepage hat, kann darauf bereits sich zu Christus bekennen. Das funktioniert auch bei den Homepages christlicher Unternehmen.

Wir haben so viele Medien und Werbeflächen zur Verfügung, die wir nutzen können. Ich wünsche mir, Christen zu finden, die mit mir zusammen anfangen, diese Flächen zu nutzen. Mission ist unsere wichtigste, vornehmste und vorrangigste Aufgabe: Es geht letztendlich darum, wo die Menschen um uns herum die Ewigkeit verbringen werden. Ob sich jemand für Christus entscheidet oder nicht, ist letztendlich die Angelegenheit eines jeden Einzelnen; Jesus aber als den einzigen Heilsweg aufzuzeigen, ist unsere Verantwortung und unsere Aufgabe.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Licht sein! (Themenbereich: Glauben bekennen)
Ereignisse und Dinge, die mir Mut machen! (Themenbereich: Glauben bekennen)
Intolerant? (Themenbereich: Glauben bekennen)
Wie kann ich Jesus konkret bezeugen? (Themenbereich: Glauben bekennen)
Sagt Gottes frohe Botschaft aller Welt (Themenbereich: Glauben bekennen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zeugendienst



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...